Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. DE000019504635 - Kuppelstück zur lösbaren Verbindung von Containern

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Ansprüche

  1. 1. Kuppelstück zur lösbaren Verbindung von Containern, insbesondere übereinander gestapelter Container an Bord von Schiffen, mit einem Gehäuse, einem gegenüber dem Gehäuse verdrehbaren Verriegelungsbolzen, der ein im Gehäuse drehbar gelagertes Mittelteil und an gegenüberliegenden Enden des Mittelteils angeordnete Querriegel aufweist, und mit einer Betätigungseinrichtung zum Verdrehen des Verriegelungsbolzens, dadurch gekennzeichnet, daß die Betätigungseinrichtung (22) mindestens zwei Zugstränge (57, 58) zum Verdrehen des Verriegelungsbolzens (21) in entgegengesetzten Richtungen aufweist.
  2. 2. Kuppelstück nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Zugstrang (57, 58) mit einem Betätigungsende aus dem Gehäuse (20) herausragt.
  3. 3. Kuppelstück nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Zugstrang (57, 58) mit dem Verriegelungsbolzen (21), insbesondere mit dem Mittelteil (31) desselben, in Verbindung steht.
  4. 4. Kuppelstück nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Zugstränge (57, 58) durch ein einziges Betätigungsmittel gebildet sind.
  5. 5. Kuppelstück nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Betätigungsmittel mit einem etwa mittig zwischen den Zugsträngen (57, 58) liegenden Abschnitt am Verriegelungsbolzen (21), insbesondere dem Mittelteil (31) desselben, befestigt ist.
  6. 6. Kuppelstück nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Betätigungseinrichtung (22) zwei getrennte Betätigungsmittel aufweist, indem jedes Betätigungsmittel einen Zugstrang (57 bzw. 58) bildet.
  7. 7. Kuppelstück nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Betätigungsmittel bzw. jeder Zugstrang (57, 58) mit seinem dem Betätigungsende gegenüberliegenden Ende am Verriegelungsbolzen (21), insbesondere dem Mittelteil (31) desselben, befestigt ist.
  8. 8. Kuppelstück nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß das oder jedes Betätigungsmittel zur Bildung der Zugstränge (57, 58) biegeschlaff und/oder biegeelastisch, insbesondere als ein Seil (49) oder ein seilähnlicher Strang, ausgebildet ist.
  9. 9. Kuppelstück zur lösbaren Verbindung von Containern, insbesondere übereinandergestapelter Container an Bord von Schiffen, mit einem Gehäuse, einem gegenüber dem Gehäuse verdrehbaren Verriegelungsbolzen, der ein im Gehäuse drehbar gelagertes Mittelteil und an gegenüberliegenden Enden des Mittelteils angeordnete Querriegel aufweist und mit einer Betätigungseinrichtung zum Verdrehen des Verriegelungsbolzens, insbesondere nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens die Querriegel (32, 33) des Verriegelungsbolzens (21) im wesentlichen gleich ausgebildet sind.
  10. 10. Kuppelstück nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Querriegel (32, 33) zueinander um etwa 90° versetzt sind.
  11. 11. Kuppelstück nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Betätigungsenden der Zugstränge (57, 58) aus der gleichen Seitenfläche (53) insbesondere eines Widerlagers (28) des Gehäuses (20) herausragen und mit gleichem Abstand auf gegenüberliegenden Seiten einer durch die Längsmittelachse (34) des Verriegelungsbolzens (21) verlaufenden Normalenebene zur Seitenfläche (53) des Gehäuses (20) liegen.
  12. 12. Kuppelstück nach einem oder mehreren der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Verriegelungsbolzen (21) eine im Gehäuse liegende Kulissenscheibe (39) mit mindestens einer Anlagefläche (44) aufweist und die Kulissenscheibe (39) mit einem längsverschieblich im Gehäuse (20) gelagerten federbelasteten Stößel (38) in Wirkverbindung steht.
  13. 13. Kuppelstück nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß dem federbelasteten Stößel (38) eine mit der Anlagefläche (44) der Kulissenscheibe (39) in der Verriegelungsposition beider Querriegel (32, 33) korrespondierende Anlagefläche (43) zugeordnet ist.
  14. 14. Kuppelstück nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, daß der federbelastete Stößel (38) Mittel aufweist, die mit korrespondierenden Mitteln der Kulissenscheibe (39) in Eingriff stehen zur Arretierung des Verriegelungsbolzens (21) in einer entriegelten Position jeweils eines Querriegels (32, 33).