WIPO logo
Mobile | Deutsch | Español | Français | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Search International and National Patent Collections
World Intellectual Property Organization
Search
 
Browse
 
Translate
 
Options
 
News
 
Login
 
Help
 
maximize
Machine translation
1. (WO2006119848) DRIVE TRAIN OF A MOTOR VEHICLE AND METHOD FOR CONTROLLING AN AUTOMATED ENGINE CLUTCH
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Patentansprüche

1. Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs, mit einem als Verbrennungsmotor ausgebildeten Antriebsmotor (2), einem mit einem Achsantrieb (5) in Verbindung stehenden Fahrgetriebe (4) mit veränderlichem Übersetzungsverhältnis, und einer im Kraftfluss zwischen dem Antriebsmotor (2) und dem Fahrgetriebe (4) angeordneten automatisierten Motorkupplung (3), die als eine aktiv schließbare Reibungskupplung ausgebildet ist, und deren übertragbares Drehmoment (Kupplungsmoment) druckmittelgesteuert einstellbar ist, dadurch g e k ennzeichnet, dass die Motorkupplung (3) anpressfederlos ausgebildet ist und eine druckmittelbetätigte Anpressvorrichtung (6) aufweist, die derart an eine Druckmittelquelle (7) angeschlossen ist, dass die Motorkupplung (3) im unbetätigten Betriebszustand durch die Beaufschlagung der Anpressvorrichtung (6) mit einem Maximaldruck geschlossen sowie im betätigten Betriebszustand zur Einstellung eines niedrigeren Kupplungsmomentes oder zum Öffnen der Motorkupplung (3) durch die Beaufschlagung der Anpressvorrichtung (3) mit einem reduzierten Wirkdruck zumindest teilweise geöffnet ist.

2. Antriebsstrang nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Anpressvorrichtung (6) einen Stellzylinder (15), einen axialbeweglich in dem Stellzylinder (15) gelagerten Stellkolben (16) und einen von dem Stellzylinder (15) und dem Stellkolben (16) eingeschlossenen Druckraum (17) um-fasst, der über eine Anschlussleitung (18) und ein Kupplungs-Steuerventil (19) mit der Druckmittelquelle (7) verbunden ist, wobei der Stellzylinder (15) oder der Stellkolben (16) mit einem Abstützelement (14) der Motorkupplung (3) und das jeweils andere Bauteil (Stellkolben 16 oder Stellzylinder 15) mit einem Anpresselement (13) der Motorkupplung (3) in Verbindung steht.

3. Antriebsstrang nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass bei einer Ausbildung der Motorkupplung (3) als eine Einscheiben- oder Mehrscheiben-Trockenkupplung mit einem an der Schwungscheibe (12) des Antriebsmotors (2) befestigten Kupplungsdeckel (14) und einer getriebeseitigen Druckplatte (13) der Stellzylinder (15) durch eine ringtopfförmige Ausformung des Kupplungsdeckels (14) gebildet ist, und dass ein entsprechend ringförmig ausgebildeter Stellkolben (16) mit der Druckplatte (13) in Verbindung steht.

4. Antriebsstrang nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch g e -kennzeichnet, dass die Druckmittelquelle (7) als eine Druckversorgungseinrichtung (21) mit einem von einer Druckmittelpumpe (22) gespeisten Druckspeicher (24) ausgebildet ist.

5. Antriebsstrang nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Anpressvorrichtung (6) pneumatisch wirksam ausgebildet und an eine Druckluft- Versorgungseinrichtung (21) des Kraftfahrzeugs angeschlossen ist.

6. Antriebsstrang nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Anpressvorrichtung (6) hydraulisch wirksam ausgebildet und an eine Hydraulik-Druckversorgungseinrichtung des Kraftfahrzeugs oder des Getriebes angeschlossen ist.

7. Antriebsstrang nach einem der Ansprüche 2 bis 6, dadurch g e -kennzeichnet, dass an dem Kupplungs-Steuerventil (19) im unbetätig-ten Betriebszustand (28) eine Verbindung der Anschlussleitung (18) mit der Druckmittelquelle (7) vollständig geöffnet und eine Verbindung der Anschlussleitung (18) mit einer Drucklosleitung (27) vollständig geschlossen ist, und dass im betätigten Betriebszustand die Verbindung der Anschlussleitung (18) mit der Druckmittelquelle (7) zumindest teilweise geschlossen und die Verbindung der Anschlussleitung (18) mit der Drucklosleitung (27) zumindest teilweise geöffnet ist.

8. Antriebsstrang nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Kupplungs-Steuerventil (19) als ein Druckregelungsventil mit einem Anschluss einer Verbindungsleitung (26) zu der Druckmittelquelle (7), einem Anschluss der Anschlussleitung (18) zu dem Druckraum (17) der Anpressvorrichtung (6), und einem Anschluss der Drucklosleitung (27) ausgebildet ist.

9. Antriebsstrang nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Kupplungs-Steuerventil (19) durch ein 3/2-WegeventiI bzw. durch zwei 2/2-Wegeventile (34, 35) gebildet ist, von denen ein erstes 2/2-Wegeven-til (34) über die Verbindungsleitung (26) mit der Druckmittelquelle (7) sowie über die Anschlussleitung (18) mit dem Druckraum (17) in Verbindung steht, und bei dem das zweite 2/2-Wegeventil (35) über die Anschlussleitung (18) mit dem Druckraum (17) und über einen weiteren Anschluss mit der Drucklosleitung (27) verbunden ist.

10. Antriebsstrang nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass mittels eines Drucksensors (33) der Druck im Druckraum (17) erfassbar und zur Steuerung des Kupplungs-Steuerventils (19) bzw. der beiden 2/2-Wegeventile (34, 35) bzw. des Kupplungsübertragungsdrehmomentes nutzbar ist.

11. Antriebsstrang nach einem der Ansprüche 2 bis 10, dadurch g e -kennzeichnet, dass zur Aufrechterhaltung der Kupplungssteuerung bei einem Druckverlust der Druckmittelquelle (7) ein Rückschlagventil (30) mit Sperrwirkung in Richtung der Druckmittelquelle (7) zwischen dem Kupplungs-Steuerventil (19) und der Druckmittelquelle (7) angeordnet ist.

12. Antriebsstrang nach einem der Ansprüche 2 bis 11 , dadurch g e -kennzeichnet, dass zur Aufrechterhaltung der Kupplungssteuerung bei einem Druckverlust der Druckmittelquelle (7) ein separater Druckspeicher (31) zwischen dem Kupplungs-Steuerventil (19) und der Druckmittelquelle (7) angeordnet ist.

13. Antriebsstrang nach einem der Ansprüche 2 bis 12, dadurch g e -kennzeichnet, dass zur Begrenzung des Systemdrucks der Kupplungssteuerung ein regelbares Druckbegrenzungsventil (32) zwischen dem Kupplungs-Steuerventil (19; 34, 35) und der Druckmittelquelle (7) angeordnet ist.

14. Antriebsstrang nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch g e -kennzeichnet, dass die Motorkupplung (3) und/oder die Anpressvorrichtung (6) mit einer Rückstellfeder (20) zur vollständigen Öffnung der Motorkupplung (3) bei druckloser Anpressvorrichtung (6) versehen ist.

15. Verfahren zur Steuerung einer automatisierten Motorkupplung, die im Antriebsstrang (1) eines Kraftfahrzeugs im Kraftfluss zwischen einem als Verbrennungsmotor ausgebildeten Antriebsmotor (2) und einem mit einem Achsantrieb (5) in Verbindung stehenden Fahrgetriebe (4) mit veränderlichem Übersetzungsverhältnis angeordnet ist, die als eine aktiv schließbare Reibungskupplung ausgebildet ist, und deren übertragbares Drehmoment (Kupplungsmoment) druckmittelgesteuert eingestellt wird, dadurch gekennzeichnet, dass bei einer anpressfederlosen Ausbildung der Motorkupplung (3) eine zugeordnete, an eine Druckmittelquelle (7) angeschlossene druckmittelbetätigte Anpressvorrichtung (6) im unbetätigten Betriebszustand durch die Beaufschlagung der Anpressvorrichtung (6) mit einem Maximaldruck geschlossen wird, und im betätigten Betriebszustand zur Einstellung eines niedrigeren Kupplungsmomentes oder zum Öffnen der Motorkupplung (3) durch die Beaufschlagung der Anpressvorrichtung (6) mit einem reduzierten Wirkdruck zumindest teilweise geöffnet wird.

16. Verfahren nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass bei einer Verbindung der Anpressvorrichtung (6) mit der Druckmittelquelle (7) über eine Anschlussleitung (18) und ein Kupplungs-Steuerventil (19) im unbetätigten Betriebszustand (28) an dem Kupplungs-Steuerventil (19) eine Verbindung der Anschlussleitung (18) mit der Druckmittelquelle (7) vollständig geöffnet sowie eine Verbindung der Anschlussleitung (18) mit einer Drucklosleitung (27) vollständig geschlossen wird, und dass im betätigten Betriebszustand an dem Kupplungs-Steuerventil (19) die Verbindung der Anschlussleitung (18) mit der Druckmittelquelle (7) zumindest teilweise geschlossen und die Verbindung der Anschlussleitung (18) mit der Drucklosleitung (27) zumindest teilweise geöffnet wird.

17. Verfahren nach Anspruch 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Einstellung des Kupplungsmomentes der Motorkupplung (3) über die Anpressvorrichtung (6) als eine Drucksteuerung durchgeführt wird.

18. Verfahren nach Anspruch 15 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Druck im Druckraum (17) erfasst und zur Steuerung des Kupplungs-Steuerventil (19; 34, 35) bzw. des Übertragungsdrehmomentes der Motorkupplung (3, 8) genutzt wird.