Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2020135918 - SYSTEM FOR THE ADDITIVE PRODUCTION OF A COMPONENT, LAYER APPLICATION DEVICE FOR A SYSTEM, AND METHOD FOR THE ADDITIVE PRODUCTION OF A COMPONENT

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Patentansprüche

1. Anlage (1) zur additiven Herstellung eines Bauteils (2), umfassend :

- zumindest eine Schichtauftragsvorrichtung (3) zum

schichtweisen Aufträgen mindestens einer Pulverschicht

(4) aus wenigstens einem pulverförmigen Ausgangsmaterial

(5) auf eine Schichtaufbauzone (6) einer Bauteilplatt form ( 7 ) ; und

- mindestens eine Strahlungsquelle (8) zum Erzeugen zumin dest eines Hochenergiestrahls (9), zum Verfestigen der mindestens einen Pulverschicht (4) im Bereich der

Schichtaufbauzone (6) ;

dadurch gekennzeichnet, dass

die zumindest eine Schichtauftragsvorrichtung (3) wenigstens zwei Verteilungselemente (10, 11) umfasst, von welchen ein erstes Verteilungselement (10) zumindest eine erste Durch gangsöffnung (12) zum Durchlässen des wenigstens einen Aus gangsmaterials (5) in Richtung der Schichtaufbauzone (6) auf-weist und von welchen ein zweites Verteilungselement (11) zu mindest eine zweite Durchgangsöffnung (13) zum Durchlässen des wenigstens einen Ausgangsmaterials (5) in Richtung der Schichtaufbauzone (6) aufweist, wobei zumindest eine Bewe gungseinrichtung (14) vorgesehen ist, mittels welcher die we-nigstens zwei Verteilungselemente (10, 11) derart relativ zu einander bewegbar sind, dass sich die zumindest eine erste Durchgangsöffnung (12) und die zumindest eine zweite Durch gangsöffnung (13) zum Durchlässen des wenigstens einen Aus gangsmaterials (5) in Richtung der Schichtaufbauzone (6) we-nigstens bereichsweise überlappen.

2. Anlage (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine erste Durchgangsöffnung (12) und/oder die zumindest eine zweite Durchgangsöffnung (13) langlochförmig ausgebildet ist.

3. Anlage (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine, die zumindest eine erste Durchgangsöff- nung (12) bereichsweise begrenzende erste Öffnungsbegren zungsfläche (15) einen Winkel (a) mit wenigstens einer, die zumindest eine zweite Durchgangsöffnung (13) bereichsweise begrenzenden zweiten Öffnungsbegrenzungsfläche (16) ein-schließt.

4. Anlage (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Verteilungselement

(10) auf wenigstens einer ersten Rolle (17) der zumindest ei-nen Schichtauftragsvorrichtung (3) aufwickelbar und abwickel bar aufgenommen ist und/oder dass das zweite Verteilungsele ment (11) auf wenigstens einer zweiten Rolle (18) der zumin dest einen Schichtauftragsvorrichtung (3) aufwickelbar und abwickelbar aufgenommen ist.

5. Anlage (1) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine Bewegungseinrichtung (14) dazu eingerich tet ist, das erste Verteilungselement (10) von der wenigstens einen ersten Rolle (17) aufzuwickeln und von der wenigstens einen ersten Rolle (17) abzuwickeln um dadurch das erste Ver teilungselement (10) relativ zum zweiten Verteilungselement

(11) zu bewegen und/oder dass die zumindest eine Bewegungs einrichtung (14) dazu eingerichtet ist, das zweite Vertei lungselement (11) von der wenigstens einen zweiten Rolle (18) aufzuwickeln und von der wenigstens einen zweiten Rolle (18) abzuwickeln um dadurch das zweite Verteilungselement (11) re lativ zum ersten Verteilungselement (10) zu bewegen.

6. Anlage (1) nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine Bewegungseinrichtung (14) dazu einge richtet ist, das erste Verteilungselement (10) zusammen mit der wenigstens einen ersten Rolle (17) entlang einer ersten Mittelachse (19) der wenigstens einen ersten Rolle (17) zu bewegen um dadurch das erste Verteilungselement (10) relativ zum zweiten Verteilungselement (11) zu bewegen und/oder dass die zumindest eine Bewegungseinrichtung (14) dazu eingerich tet ist, das zweite Verteilungselement (11) zusammen mit der wenigstens einen zweiten Rolle (18) entlang einer zweiten Mittelachse (20) der wenigstens einen zweiten Rolle (18) zu bewegen um dadurch das zweite Verteilungselement (11) relativ zum ersten Verteilungselement (10) zu bewegen.

7. Anlage (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Verteilungselement (10) und/oder das zweite Verteilungselement (11) als Folie ausgebildet ist.

8. Schichtauftragsvorrichtung (3) für eine Anlage (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 7.

9. Verfahren zur additiven Herstellung eines Bauteils (2), umfassend zumindest die Schritte:

a) schichtweises Aufträgen mindestens einer Pulverschicht

(4) aus wenigstens einem pulverförmigen Ausgangsmaterial

(5) auf eine Schichtaufbauzone (6) einer Bauteilplatt form (7) durch zumindest eine Schichtauftragsvorrichtung (3) ; und

b) Verfestigen der mindestens einen Pulverschicht (4) im

Bereich der Schichtaufbauzone (6) durch zumindest einen, anhand mindestens einer Strahlungsquelle (8) erzeugten Hochenergiestrahl (9);

dadurch gekennzeichnet, dass

die zumindest eine Schichtauftragsvorrichtung (3) wenigstens zwei Verteilungselemente (10, 11) umfasst, von welchen ein erstes Verteilungselement (10) zumindest eine erste Durch gangsöffnung (12) zum Durchlässen des wenigstens einen Aus gangsmaterials (5) in Richtung der Schichtaufbauzone (6) auf-weist und von welchen ein zweites Verteilungselement (11) zu mindest eine zweite Durchgangsöffnung (13) zum Durchlässen des wenigstens einen Ausgangsmaterials (5) in Richtung der Schichtaufbauzone (6) aufweist, wobei zumindest eine Bewe gungseinrichtung (14) vorgesehen ist, durch welche die we-nigstens zwei Verteilungselemente (10, 11) derart relativ zu einander bewegt werden, dass sich die zumindest eine erste Durchgangsöffnung (12) und die zumindest eine zweite Durch gangsöffnung (13) zum Durchlässen des wenigstens einen Aus- gangsmaterials (5) in Richtung der Schichtaufbauzone (6) we nigstens bereichsweise überlappen.

10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Schritte a) und b) abwechselnd wiederholt werden, wodurch eine Vielzahl an Pulverschichten (4) schichtweise aufgetragen wird und aus den Pulverschichten (4) zum einen das Bauteil (2) und zum anderen eine das Bauteil (2) umgebende und von dem Bauteil (2) beabstandete Hülle (21) durch bereichsweises Verfestigen des wenigstens einen pulverförmigen Ausgangsmate rials (5) hergestellt werden, wobei eine, in einem Zwischen bereich (22) zwischen der Hülle (21) und dem Bauteil (2) be findliche, aus dem wenigstens einen pulverförmigen Ausgangs material (5) gebildete Füllung (23) mit einer im Vergleich zu dem Bauteil (2) und der Hülle (21) geringeren Festigkeit ver sehen wird.

11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Pulverschichten (4) derart lokal mittels der zumindest einen Schichtauftragsvorrichtung (3) schichtweise aufgetragen werden, dass die Hülle (21) aus jeweiligen Schichtrandberei chen (24) der Pulverschichten (4) hergestellt wird.

12. Verfahren nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeich-net, dass die Hülle (21) mit wenigstens einer, in Richtung des Bauteils (2) orientierten Verjüngung (25) hergestellt wird .

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch ge-kennzeichnet, dass die Hülle (21) bei deren Herstellung zu mindest bereichsweise mit einer geringeren Strahlungsintensi tät mit dem zumindest einen Hochenergiestrahl (9) bestrahlt wird als das Bauteil (2) .