Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2013010741 - MAGNETIC MATERIAL AND METHOD FOR PRODUCING SAME

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Ansprüche

1 . Verfahren zur Herstellung eines magnetischen Materials aus einem

Ausgangsmaterial, wobei das Ausgangsmaterial mindestens ein Selten Erdmetall (SE) und mindestens ein Übergangsmetall umfasst, umfassend die Schritte:

Hydrierung des Ausgangsmaterials,

Disproportionierung des Ausgangsmaterials und Bildung einer disproportionierten Phase,

Desorption, und

Rekombination,

wobei während mindestens eines Schrittes ein Magnetfeld derart anliegt, dass ein texturiertes magnetisches Material erhalten wird und die Bildung einer Textur in dem magnetischen Material gefördert wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Magnetfeld während des Desorptionsschrittes und Rekombinationsschrittes anliegt.

3. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Magnetfeld während eines Gleichgewichtszustandes zwischen Disproportionierung einerseits und Desorption/Rekombination andererseits anliegt.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass die Magnetfeldstärke des angelegten Magnetfelds größer als 0 bis 100 Tesla, vorzugsweise größer als 0 bis 10 Tesla, beträgt.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass der Gleichgewichtszustand durch Absenkung des Wasserstoffpartialdruckes erzielt wird.

6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Temperatur beim Einsetzen der Desorption / Rekombination zunächst konstant gehalten wird.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass die Temperatur während des Hydrierungsschrittes etwa 20 °C bis 350 °C, vorzugsweise etwa 300 °C und/oder die Temperatur während des Disproportionierungsschritt.es 500°C bis 1000°C,

vorzugsweise 750°C bis 850°C und/oder die Temperatur während des Desorptionsschrittes 500°C bis 1000°C, vorzugsweise 750°C bis 850°C und/oder die Temperatur während des Rekombinationsschrittes 500°C bis 1000°C, vorzugsweise 750°C bis 850°C, beträgt.

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass der Wasserstoffpartialdruck während des

Hydrierungsschrittes 20 kPa bis 100 kPa und mehr, vorzugsweise 20 kPa bis 40 kPa uns insbesondere 30 kPa und/oder der Wasserstoffpartialdruck während des Disproportionierungsschritt.es 20 kPa bis 40 kPa,

vorzugsweise 30 kPa und/oder der Wasserstoffpartialdruck während des Desorptionsschrittes 0,5 kPa bis 1 ,5 kPa, vorzugsweise 1 kPa und/oder der Wasserstoffpartialdruck während des Rekombinationsschrittes 0 kPa bis 1 kPa, vorzugsweise 0 kPa, beträgt.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass die Kristallitgröße des Ausgangsmaterials während und/oder vor dem Hydrierungsschritt und/oder dem

Disproportionierungsschritt insbesondere durch Kugelmahlen reduziert wird.

10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der zum

Vermählen aufgebrachte Wasserstoff-Druck mindestens 0,1 MPa, vorzugsweise mindestens 1 MPa und weiter vorzugsweise mindestens 10 MPa, beträgt, wodurch das Ausgangsmaterial und/oder das während des Hydrierungsschrittes und/oder Disproportionierungsschritt.es entstehende Material eine Kristallitgröße von weniger als 50 nm, vorzugsweise von 5 bis 20 nm, erfährt.

1 1 . Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass nach dem Disproportionierungsschritt ein weichmagnetisches Material zugegeben wird, insbesondere Fe und/oder Co und/oder eine Legierung aus Fe und Co.

12. Verfahren nach Anspruch 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Menge an weichmagnetischem Material mehr als 0 Gew.-% bis 50 Gew.-%, vorzugsweise 10 Gew.-% bis 30 Gew.-%, bezogen auf das

Ausgangsmaterial beträgt.

13. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass während oder nach der Desorption/Rekombination das magnetische Material heisskompaktiert und/oder heissdeformiert wird.

14. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die

Temperatur während des Heissdeformierens und/oder Heisskompaktierens 400 bis 1200°C, vorzugsweise 600 bis 900°C und der Druck mindestens

100 MPa, vorzugsweise mindestens 150 MPa, beträgt.

15. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass

- das Selten Erdmetall (SE) ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus: Nd, Sm, La, Dy, Tb, Gd, vorzugsweise aus: Nd, Sm, La, und/oder

das Übergangsmetall ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus: Fe und Co

16. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass das magnetische Material mindestens ein weiteres Element enthält, insbesondere B und/oder Ga und/oder Nb und/oder Si und/oder AI.

17. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgangsmaterial überstöchiometrisch oder stöchiometrisch ist.

18. Permanentmagnet, hergestellt nach einem Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei insbesondere das den

Permanentmagneten bildende magnetische Material Nd2Fei4B ist.