Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2021037473 - PLUGGABLE DEVICE COMBINATION FOR PROTECTING AGAINST SURGES

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

ANSPRÜCHE

1. Steckbare Gerätekombination zum Schutz von Überspannungen, aufweisend ein sockelartiges, im Querschnitt U-förmiges Unterteil (1) zur Aufnahme mindestens eines, ein Überspannungsschutzelement aufnehmendes Steckmodul (4), wobei zwischen dem Steckmodul (4) und dem sockelartigen Unterteil (1) wirkende Rastmittel (2; 3) vorgesehen sind, die an gegenüberliegenden Seiten des Steckmodules an einem unter Vorspannung stehenden Gelenk ausgebildete erste Mittel umfassen, welche jeweils mit zugehörigen zweiten Mitteln am Unterteil (1) rastend Zusammenwirken, wobei die Rastverbindung durch Druck auf das Gelenk an den Seiten des Steckmodules (4) aufhebbar ist und wobei das jeweilige Gelenk in eine Betätigungsfläche (5) übergeht,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Betätigungsflächen (5) derart gegenüberliegend am Steckmodul (4) ausgebildet sind, dass sich bei gedachten Verbindungslinien (10) zwischen den Betätigungsflächen (5) die Gestalt eines mindestens angenäherten Dreieckes ergibt.

2. Steckbare Gerätekombination nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass

an einer Seite des Steckmodules (4) mindestens zwei beabstandete Betätigungsflächen (5) vorgesehen sind, denen an der gegenüberliegenden Steckmodulseite eine einzige Betätigungsfläche (5) zugeordnet ist.

3. Steckbare Gerätekombination nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Steckmodul (4) eine Vielzahl von Überspannungsschutzelementen vereint und an der Steckmodulunterseite eine Vielzahl von zungenartigen Steckkontakten (6) ausgebildet ist, welche in Gegenkontakte (60) im sockelartigen Unterteil (1) eingreifend ausgeführt sind.

4. Steckbare Gerätekombination nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

die Positionen und die jeweiligen Abmessungen der Betätigungsflächen (5) auf einen Mehrfinger, insbesondere Drei-Finger-Greifvorgang abgestimmt sind. 5. Steckbare Gerätekombination nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

am unteren Ende der jeweiligen Betätigungsfläche (5) eine hakenförmige Rastnase (3) ausgebildet ist, deren Rastfläche einen Winkel mit der Betätigungsfläche einschließt und die U-Schenkel des Unterteiles (1) jeweils eine hakenförmige, hinterschnittene Rastausnehmung (2) aufweisen, welche zur Rastnase (3) komplementär ausgebildet ist.

6. Steckbare Gerätekombination nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

die Oberfläche der Betätigungsfläche (5) eine Strukturierung, bevorzugt Längsstrukturierung aufweist.

7. Steckbare Gerätekombination nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

die unterseitigen Enden des Steckmodules (4) aufeinander zulaufende, konische Stirnseitenabschnitten (40) besitzen.

8. Steckbare Gerätekombination nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Innenseite der Schenkel des U-förmigen sockelartigen Unterteiles (1) eine den konischen Stirnseitenabschnitten (40) komplementäre Form besitzen.

9. Steckbare Gerätekombination nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

das Scharniergelenk der Betätigungsfläche (5) einen, die Betätigbarkeit verbessernden Schwächungsabschnitt aufweist, welcher als gelenkinnenseitige Nut ausbildbar ist.

10. Steckbare Gerätekombination nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

die jeweiligen Betätigungsflächen (5) auch im gesteckten, verrasteten Zustand des Steckmodules (4) freizugänglich sind.

11. Steckmodul mit mindestens einem Überspannungsschutzelement

und Rastmitteln an gegenüberliegenden Steckmodulseiten sowie Betätigungsflächen (5) hierfür,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Betätigungsflächen (5) derart gegenüberliegend am Steckmodul (4) ausgebildet sind, dass sich beim Ziehen gedachter Verbindungslinien (10) zwischen den Betätigungsflächen (5) die Gestalt eines mindestens angenäherten Dreieckes ergibt.