Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. DE102011106761 - Transporteur

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Ansprüche  



1. Transporteur zum hängenden Transportieren von Behältern ( 2) entlang einer zumindest teilweise linearen Transportstrecke ( 3) in einem zumindest einspurigen Behälterstrom und in einer Transportrichtung (A), mit mehreren jeweils wenigstens eine Behälteraufnahme ( 8) aufweisenden Behälterträger ( 6) die von wenigstens einem Antrieb oder Transportelement ( 7) in der Transportrichtung (A) schrittweise oder getaktet bewegbar sind, wobei die Behälteraufnahmen ( 8) jeweils von die Behälter ( 2) an einem Behälterbereich ( 2.2) unterhalb ihrer Behältermündungen ( 2.1) aufnehmenden Ausnehmungen oder Nuten ( 9) gebildet sind, die an einem Rand Auflageflächen ( 12) für jeweils einen Behälterflansch ( 2.3) für eine an den Auflageflächen ( 12) hängende Halterung der Behälter ( 2) bilden, dadurch gekennzeichnet, dass die Behälterträger ( 6) an den Behälteraufnahmen ( 8) mit Niederhalter- und/oder Abstützelement ( 14) ausgebildet sind, die Anlage- oder Abstützflächen für die der jeweiligen Behältermündung ( 2.1) zugewandte Seite der Behälterflansche ( 2.3) bilden.
 
2. Transporteur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die die Behälteraufnahmen ( 8) bildenden Ausnehmungen oder Nuten ( 9) jeweils an einem bezogen auf die Transportrichtung (A) vorderen Nutenende eine Öffnung ( 10) zum Einbringen und Ausbringen der Behälter ( 2) in und aus den Behälteraufnahmen ( 8) aufweisen und an einem bezogen auf die Transportrichtung (A) rückwärtigen Ende geschlossen sind.
 
3. Transporteur nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Niederhalter- und/oder Abstützelement ( 14) mit der gegenüberliegenden Auflagefläche ( 12) einen Spalt ( 15) für eine zumindest teilweise Aufnahme des jeweiligen Behälterflansches ( 2.3) bildet.
 
4. Transporteur nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der zwischen dem wenigstens einen Niederhalter- und Abstützelement ( 14) und dem Auflagebereich ( 12) gebildete Spalt ( 15) geringfügig größer ist, beispielsweise um 0,2 mm größer ist als die Dicke des in diesem Spalt ( 15) aufgenommenen Behälterflansche ( 2.3).
 
5. Transporteur nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an jeder Behälteraufnahme ( 8) oder an jeder eine Behälteraufnahme ( 8) bildenden Ausnehmung oder Nut ( 9) wenigstens zwei Niederhalter- und Abstützelemente ( 14) vorgesehen sind.
 
6. Transporteur nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die wenigstens zwei Niederhalter- und Abstützelemente ( 14) an zwei einander gegenüberliegenden Bereichen des Randes der Behälteraufnahme ( 8) oder der diese Behälteraufnahme bildenden Ausnehmung oder Nut ( 9) vorgesehen sind.
 
7. Transporteur nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die wenigstens zwei Niederhalter- und Abstützelemente ( 14) jeder Behälteraufnahme ( 8) auf einer gedachten Verbindungslinie (VL1) angeordnet sind, die senkrecht oder im Wesentlichen senkrecht zur Transportrichtung (A) orientiert ist und vorzugsweise gegenüber dem geschlossenen Ende ( 11.2) der jeweiligen Ausnehmung oder Nut ( 9) um einen Betrag in Transportrichtung (A) versetzt ist, der größer ist als die halbe Breite, die die Ausnehmung oder Nut ( 9) an ihrem geschlossenen Ende besitzt, vorzugsweise um einen Faktor im Bereich zwischen 1,015 und 1,035, beispielsweise etwa um einen Faktor 1,03.
 
8. Transporteur nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Niederhalter- und Abstützelemente ( 14) einstückig mit dem jeweiligen Behälterträger ( 6) oder mit einem die jeweilige Behälteraufnahme ( 8) bildenden Teil des Behälterträger ( 6) hergestellt sind, wobei die jeweilige Behälteraufnahme ( 8) oder die diese Behälteraufnahme bildende Ausnehmung oder Nut ( 9) an ihrem Rand ( 11) vorzugsweise stufenförmig ausgebildet ist.
 
9. Transporteur nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine gedachte Verbindungslinie (VL2), die die Enden des Randes der jeweiligen Behälteraufnahme ( 8) oder der Ausnehmung oder Nut ( 9) verbindet, mit der Achse der Transportrichtung (A) einen spitzen Winkel einschließt, der sich entgegen der Transportrichtung öffnet.
 
10. Transporteur nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jede Behälteraufnahme ( 8) oder jede diese Behälteraufnahme ( 9) bildende Ausnehmung oder Nut ( 9) so ausgebildet ist, dass ein Ende des Randes ( 11) der Behälteraufnahme ( 8) oder der Ausnehmung oder Nut ( 9) an der Öffnung ( 10) der Behälteraufnahme ( 8) dem anderen Ende des Randes ( 11) bezogen auf die Transportrichtung (A) vorauseilt, und dass vorzugsweise zumindest ein an das eine Ende anschließende Randabschnitt ( 11.1) des Randes konkav gekrümmt ist.
 
11. Transporteur nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausnehmungen oder Nuten ( 9) der Behälteraufnahmen ( 8) mit ihrem Rand ( 11) seitliche Anlageflächen ( 13.1, 13.2) bilden, und dass die Ausnehmungen oder Nuten ( 9) im Bereich dieser Anlageflächen ( 13.1, 13.2) Abmessungen aufweisen, die vorzugsweise geringfügig größer sind, beispielsweise um ca. 1 mm größer sind als der Außendurchmesser des Behälterflansches ( 2.3).
 
12. Transporteur nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bestandteil einer Behälterbehandlungsanlage ( 16), beispielsweise einer Anlage oder Vorrichtung zum Füllen und Verschließen der Behälter ( 2) ist.