WIPO logo
Mobile | Deutsch | Español | Français | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Search International and National Patent Collections
World Intellectual Property Organization
Search
 
Browse
 
Translate
 
Options
 
News
 
Login
 
Help
 
maximize
Machine translation
1. (WO2000060235) STARTING SYSTEM FOR A COMBUSTION ENGINE AND METHOD FOR OPERATING SAID STARTING SYSTEM
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Patentansprüche

1. Verfahren zum Betrieb einer Startanlage für eine Verbrennungskraftmaschine, die aus

- einem Starterritzel, das mit einer Motorwelle der Verbrennungskraftmaschine über einen Motorzahnkranz in Eingriff gebracht werden kann,

- einem elektronisch- schaltbaren Elektromotor, der während eines Startvorgangs der Verbrennungs- kraftmaschine ein Moment auf das Starterritzel überträgt,

- einem elektronisch schaltbaren Aktuator, dessen Betätigung zumindest ein Einspuren des Ritzels in den Motorzahnkranz (Einspurphase) oder ein Entkoppeln der selben Komponenten bewirken kann (Freilaufphase) ,

- einer Sensorik, mit der ein Fortschreiten des Startvorgangs erfasst wird,

besteht und bei dem während des Startvorgangs mit einer- Steuereinheit, ausgehend von den über die Senso- rik bereitgestellten Signalen, der Elektromotor und der Aktuator gesteuert werden.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in der Einspurphase lediglich ein geringes Moment vom Elektromotor (20) auf das Starterritzel (14) übertragen wird (Verdrehen) und mit dem Aktuator (22) gleichzeitig das Starterritzel (16) in den Motorzahnkranz (18) eingespurt wird.

3. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass durch die Sensorik ein En-de'- "der Einspurphase angezeigt wird und nachfolgend ein maximales Moment vom Elektromotor (20) auf das Starterritzel (14) übertragen wird (Anspringphase) .

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, da-durch gekennzeichnet, dass durch die Sensorik ein Ende der Anspringphase angezeigt wird und nachfolgend mit Hilfe des Aktuators (22) das Starterritzel (14) vom Motorzahnkranz (18) entkoppelt wird (Freilauf-phase) .

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sensorik einen Temperaturfühler umfasst, mit dem eine Temperatur der Startanlage (10) erfassbar ist und bei drohender Überhitzung der Startvorgang unterbrochen wird.

6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Startvorgang durch Betätigung eines Startschalters eingeleitet wird (Tipp-Start) .

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Startvorgang' erst eingeleitet wird, wenn eine Fahreridentität positiv überprüft wurde (Fahreridentifikation) .

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Startvorgang im Zuge eines Start-Stopp-Betriebs der Verbrennungskraftmaschine (12) durchgeführt -wird.

9. Startanlage für eine Verbrennungskraftmaschine, bestehend aus

- einem Starterritzel, das mit einer Motorwelle der Verbrennungskraftmaschine über einen Motorzahnkranz in Eingriff gebracht werden kann,

- einem elektronisch schaltbaren Elektromotor, der während eines Startvorgangs der Verbrennungs- kraftmaschine ein Moment auf das Starterritzel überträgt ,

- einem elektronisch schaltbaren Aktuator, dessen Betätigung zumindest ein Einspuren des Ritzels in den Motorzahnkranz (Einspurphase) oder ein

Entkoppeln der selben Komponenten bewirken kann (Freilaufphase) ,

einer Sensorik, mit der ein Fortschreiten des Startvorgangs erfassbar ist und - einer Steuereinheit, die ausgehend von den über die Sensorik bereit gestellten Signalen den Elektromotor und den Aktuator während des Star - Vorgangs steuert .

10. Startanlage nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Aktuator (22) als Stellmittel für das Starterritzel (14) ein Steilgewinde umfasst.

11, Startanlage nach einem der Ansprüche 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Sensorik Sensoren zur Erfassung einer Drehzahl des Ritzels (14) oder der Motorwelle (16) , einer Temperatur im Bereich der Startanlage (10) sowie einer Stellung des Aktuators (22) umfasst.

12. Startanlage nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinheit (24) eine Schnittstelle zu einem Motorsteuergerät auf-weist.

13. Startanlage nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Startanlage (10) Mittel zur Durchführung einer Fahreridentifikation, eines Start-Stopp-Betriebs und/oder eines Tipp-Starts umfasst .