Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. DE000069221720 - GERÄT ZUM ANTRIEB VON EINEM DREHWERKZEUG

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Ansprüche

1. Vorrichtung, um einem Umlaufwerkzeug (17), das einen zylindrischen Schaft (18) hat, eine Bewegung zu erteilen, wobei die Vorrichtung folgendes aufweist: drei oder mehr Rollen (14, 15, 16), die so positioniert sind, daß ihre Umfangsflächen gemeinsam eine Öffnung definieren, um den Schaft des Umlaufwerkzeugs aufzunehmen und damit in Eingriff zu gelangen; eine Einrichtung (66-72), um wenigstens zwei der Rollen um Achsen zu drehen, die zu der Achse des Schafts des Umlaufwerkzeugs parallel sind, so daß im Gebrauch die Rollen das Umlaufwerkzeug durch Reibung drehen, wobei die Rollen jeweils in Axialrichtung beabstandete äußere Peripherien haben, die durch einen Zwischenbereich mit kleinerem Durchmesser voneinander getrennt sind; und eine Einrichtung (100, 86), um die Rollen relativ zu der Achse des Schafts zu neigen, um die Rollen zu veranlassen, dem Umlaufwerkzeug eine axiale Bewegung zu erteilen.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei es drei Rollen (14, 15, 16) gibt, die sämtlich gleichen Durchmesser haben.
3. Vorrichtung nach Anspruch 2, die aufweist: eine Einrichtung, um eine (16) der Rollen von den beiden übrigen Rollen (14, 15) seitlich wegzubewegen, um so die Öffnung zu vergrößern und das Entfernen und Einführen des Umlaufwerkzeugs (17) in die Öffnung zuzulassen, und eine Einrichtung zum Bewegen der einen Rolle seitlich in Richtung zu den beiden übrigen Rollen, um an dem Schaft (18) anzugreifen und das Umlaufwerkzeug zu drehen.
4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, die aufweist: Lagereinrichtungen (26, 27) zur drehbaren Aufnahme jeder der Rollen (14, 15, 16), so daß sie um ihre jeweilige Achse drehbar ist, eine Abstützung (28) für jede der Lagereinrichtungen, und eine zusätzliche Lagereinrichtung (33) für jede der Abstützungen, um jede der Abstützungen um eine Achse zu drehen, die zu der Achse der ersten Lagereinrichtung jeder der Rollen senkrecht ist, wobei die Achsen der zusätzlichen Lagereinrichtungen einander an einer Stelle schneiden, die mit der Achse des Umlaufwerkzeugs (17) übereinstimmt, wenn die Peripherien der Rollen mit dem Umlaufwerkzeug in Eingriff sind.
5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei zum Drehen der Rollen (14, 15, 16) von jeder der Rollen eine Welle (73) vorspringt, und mit Einrichtungen (66, 67, 68), um die Wellen und dadurch die Rollen zu drehen, wobei jede der Wellen biegsam ist, so daß die Wellen gebogen werden, wenn die Rollen geneigt werden.
6. Vorrichtung nach Anspruch 5, wobei ein festes Lager (74, 75) vorgesehen ist, um jede der Wellen (73) an einer Stelle anzubringen, die von der ihr zugeordneten Rolle entfernt ist.
7. Vorrichtung nach Anspruch 5 oder Anspruch 6, wobei jede der Wellen (73) einen hohlen Bereich aufweist und mit einer Vielzahl von Schlitzen (84) durch den hohlen Bereich hindurch versehen ist, um dadurch der Welle an dem hohlen Bereich Biegsamkeit zu verleihen.
8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, die ferner aufweist: eine Einrichtung (103) zum Erfassen der axialen Position des Umlaufwerkzeugs (17) und eine Einrichtung zum Steuern des Neigungsgrads der Rollen (14, 15, 16), um das Umlaufwerkzeug in einer gewünschten axialen Lage zu positionieren.
9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Einrichtung (100, 86) zum Neigen der Achsen der Rollen (14, 15, 16) angeordnet ist, um jede Rollenachse in einer Richtung zu neigen, die zu einer die Achse der Welle (18) und die Achse der Rolle schneidenden Linie senkrecht ist.
10. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, die ferner aufweist: eine Einrichtung (114), die das Umlaufwerkzeug (17) umgibt, um einen Druckfuß zu bilden, und eine Einrichtung zum Hin- und Herbewegen des Druckfußes, so daß der Druckfuß zu dem Zeitpunkt mit einem Werkstück in Eingriff gelangen kann, zu dem das Umlaufwerkzeug mit dem Werkstück in Eingriff ist.
11. Verfahren, um einem Umlaufwerkzeug (17), das einen zylindrischen Schaft (18) hat, eine Bewegung zu erteilen, wobei das Verfahren die folgenden Schritte aufweist: Anordnen von drei oder mehr kreisförmigen Rollen (14, 15, 16) so, daß ihre Oberflächen gemeinsam eine Öffnung zur Aufnahme des Schafts definieren, wobei die Rollen in Axialrichtung beabstandete äußere Peripherien haben, die durch einen Zwischenbereich mit kleinerem Durchmesser voneinander getrennt sind; Positionieren des zylindrischen Schafts des Umlaufwerkzeugs derart, daß die äußeren Peripherien sämtlicher Rollen mit dem Schaft in Eingriff gelangen; Drehen der wenigstens zwei Rollen derart, daß die äußeren Peripherien den Schaft durch Reibung antreiben und ihm eine Drehbewegung erteilen; und Neigen der Rollen, um dem Umlaufwerkzeug eine Axialbewegung zu erteilen.
12. Verfahren nach Anspruch 11, wobei die Rollen (14, 15, 16) in einer Richtung geneigt werden, um dem Umlaufwerkzeug (17) eine Axialbewegung in der einen Richtung zu erteilen, und in der Gegenrichtung geneigt werden, um dem Werkzeug in der Gegenrichtung eine Axialbewegung zu erteilen.
13. Verfahren nach Anspruch 11 oder Anspruch 12, wobei zum Eingriff mit dem Schaft (18) eines Umlaufwerkzeugs (13) zwei der Rollen (14, 15) in einer festgelegten beabstandeten Beziehung relativ zueinander gehalten werden, die dritte Rolle (16) von den beiden Rollen wegbewegt wird, der Schaft des Werkzeugs angrenzend an die äußeren Peripherien der beiden Rollen positioniert wird und dann die dritte Rolle zu den beiden anderen bewegt wird, so daß die äußere Peripherie der dritten Rolle mit dem Schaft in Eingriff gelangt und den Schaft mit den äußeren Peripherien der zwei Rollen in Eingriff drückt.
14. Verfahren nach Anspruch 13, wobei eine pneumatische Kraft aufgebracht wird, um die dritte Rolle (16) zu bewegen, und auf die dritte Rolle aufrechterhalten wird, um die äußeren Peripherien sämtlicher Rollen (14, 15, 16) in Eingriff mit dem Schaft des Umlaufwerkzeugs zu halten.
15. Verfahren nach einem der Ansprüche 11 bis 14, wobei jede der Rollen (14, 15, 16) in einer Richtung geneigt wird, die zu einer zwischen der Achse des Schafts (18) und der Achse der Rolle verlaufenden Linie senkrecht ist.