Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2021144358 - ROLLER MILL HAVING CROSSWISE GRINDING ROLLERS

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Ansprüche

1. Wälzmühle (1), mit

einem Mahlteller (2) und Mahlwalzen (3),

wobei der Mahlteller (2) relativ zu den Mahlwalzen um eine Mittelachse (100) des Mahltellers (2) in einer Mahltellerdrehrichtung (200) drehbar ist, sodass die Mahlwalzen (3) auf einer Mahlbahn (9) des Mahltellers (2) um eine Walzendrehachse (300) abrollen,

wobei wenigstens eine der Mahlwalzen (3) um einen Schränkwinkel (500) in Richtung der Mahltellerdrehrichtung (200) verdreht ist, sodass die Walzendrehachse (300) in einem radia len Abstand (600) von der Mittelachse (100) des Mahltellers (2) verläuft,

wobei der Schränkwinkel (500) zwischen 1 Grad und 9 Grad ist.

2. Wälzmühle gemäß Anspruch 1 , wobei der Schränkwinkel (500) zwischen 1 Grad und 4,5 Grad ist.

3. Wälzmühle gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei die Mahlwalze (3) im Kontaktbereich mit der Mahlbahn (9) zylindrisch geformt ist.

4. Wälzmühle gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Verhältnis von Durch messer der Mahlwalze (3) zu Breite der Mahlwalze 1 ,5 bis 6 beträgt.

5. Wälzmühle gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Verhältnis zwischen dem radialen Abstand von der Mittelachse (100) des Mahltellers (2) zur axialen Mitte der Mahlwalze (3) und der Breite der Mahlwalze (3) zwischen 1 ,5 und 6 liegt.

6. Wälzmühle gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Verhältnis zwischen dem radialen Abstand von der Mittelachse (100) des Mahltellers (2) zur axialen Mitte der Mahlwalze (3) und dem Durchmesser der Mahlwalze (3) zwischen 0,5 und 1 ,5 liegt.

7. Wälzmühle gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Mahlbahn (9) durch ei nen ebenen Bereich des Mahltellers (2) gebildet wird.

8. Wälzmühle gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Mahlwalze (3) um ihren axial mittleren Aufstandspunkt auf der Mahlbahn (9) verdrehbar ist.

9. Wälzmühle gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei mehrere Mahlwalzen (3) vorgesehen sind, und nur eine Untergruppe der Mahlwalzen (3) geschränkt ist.

10. Wälzmühle gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Walzendrehachse (300) orthogonal zur Drehachse (100) des Mahltellers (2) und/oder parallel zur Oberfläche des Mahltellers (2) ist.

11. Wälzmühle gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Walzendrehachse (300) in einem Winkel von 0,5 Grad bis 20 Grad zur Oberfläche des Mahltellers (2) schräggestellt ist.

12. Wälzmühle gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei ein Schwinghebel (5) vor gesehen ist, wobei der Schwinghebel (5) um eine Lagerachse (400) verschwenkbar gelagert ist, wobei die Mahlwalze (3) in dem Schwinghebel (5) drehbar um die Walzendrehachse (300) gelagert ist, und wobei die Lagerachse (400) des Schwinghebels (5) parallel zur Walzendreh achse (300) ist.

13. Wälzmühle gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei der Schwinghebel (5) radial außerhalb des Mahltellers (2) in einer Konsole (6) um die Lagerachse (400) verschwenkbar gelagert ist, wobei die Konsole (6) im Fundament gelagert ist.

14. Verfahren zum Betreiben einer Wälzmühle (1 ) gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei der Mahlteller (2) mit einer Drehgeschwindigkeit gedreht wird, so dass auf dem Mahl teller (2) in der radialen Mitte der Mahlbahn (9) eine Radialbeschleunigung von mindestens 1 g auf das Mahlgut wirkt, wobei g die Normalfallbeschleunigung von 9,81 m/sA2 ist.

15. Verfahren gemäß Anspruch 14, wobei die Radialbeschleunigung mindestens 1 ,3 g ist, vor teilhafterweise mindestens 1 ,4 g.

16. Verfahren zum Betreiben einer Wälzmühle (1), umfassend

Abrollen von Mahlwalzen (3) auf einem Mahlteller (2), wobei die Schlupfgeschwindigkeit in Querrichtung zwischen dem Mahlteller (2) und wenigstens einer der Mahlwalzen (3) über we nigstens einen Kontaktbereich in der Breite der wenigstens einen Mahlwalze (3) konstant ist.

17. Verfahren nach Anspruch 16, wobei mittels der Schlupfgeschwindigkeit in Querrichtung der Mahlwalze Mahlgut (3) in Richtung des Inneren des Mahltellers (2) transportiert wird.

18. Verwendung einer Wälzmühle (1) zum Zerkleinern von partikelförmigen Schüttgut, wobei durch eine Schränkung wenigstens einer Mahlwalze (3) in Drehrichtung (200) eines Mahltel lers, die Vibrationen der Wälzmühle (1) gegenüber dem Zustand mit ungeschränkten Mahl walzen (3) reduziert werden.