Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2020135954 - BLEACHING AGENTS IN AN ALUMINIUM SACHET

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

P a t e n t a n s p r ü c h e

1. Blondiermittel zur Veränderung der natürlichen Farbe keratinischer Fasern, insbesondere menschlicher Haare, umfassend (i) eine Verpackung (VP), umfassend mindestens eine mehrlagige Folie (F), welche mindestens eine Metall enthaltende Schicht als eine Barriereschicht (BS) umfasst, und (ii) eine kosmetische Zusammensetzung (KM), welche in der Verpackung (VP) verpackt ist und mindestens eine oxidierende Verbindung enthält, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine oxidierende Verbindung ein anorganisches Salz einer Peroxoschwe- felsäure ist und die Metall enthaltende Schicht eine Aluminium enthaltende Schicht ist, die eine Schichtdicke von 3 bis 30 pm, bevorzugt von 5 bis 15 pm, bevorzugter von 8 bis 12 pm aufweist.

2. Blondiermittel nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das anorganisches Salz einer Peroxoschwefelsäure ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Natriumperoxodisulfat, Kaliumperoxodisulfat, Ammoniumperoxodisulfat, Natriumperoxomonosulfat, Kaliumperoxomono- sulfat und Ammoniumperoxomonosulfat, oder Mischungen dieser anorganischen Salze einer Peroxoschwefelsäure, bevorzugt Mischungen aus Kaliumperoxodisulfat und Ammoniumperoxodisulfat oder Mischungen aus Natriumperoxodisulfat und Ammoniumperoxodisulfat umfasst, wobei bevorzugt die Gesamtmenge an anorganischem Salz einer Peroxoschwefelsäure von 10 bis 70 Gew.-%, bevorzugter von 20 bis 50 Gew.-%, noch bevorzugter 25 bis 45 Gew.-%, am meisten bevorzugt 30 bis 40 Gew.-%, jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht des Blondiermittels, beträgt.

3. Blondiermittel nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das anorganische Salz einer Peroxoschwefelsäure eine Mischung umfassend 5 bis 40 Gew.-%, bevorzugt 10 bis 35 Gew.-%, bevorzugter 15 bis 30 Gew.-% Kaliumperoxodisulfat, 5 bis 20 Gew.-%, bevorzugt 8 bis 18 Gew.-%, bevorzugter 10 bis 15 Gew.-% Ammoniumperoxodisulfat und/oder 0 bis 10 Gew.-%, bevorzugt 1 bis 9 Gew.-%, bevorzugter 2 bis 8,5 Gew-% Natriumperoxodisulfat, jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht des Blondiermittels, darstellt.

4. Blondiermittel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich mindestens ein anorganisches, bei 20 °C und 105 Pa festes Alkalisierungsmittel, darunter mindestens ein Natriumsilikat oder Natriummetasilikat mit einem molaren Si02/Na20-Ver- hältnis von > 2, bevorzugt 2,5 bis 3,5, in einer Gesamtmenge von 0,1 bis 50 Gew.-%, bevorzugt 5 bis 40 Gew.-%, jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht des Blondiermittels, enthalten ist.

5. Blondiermittel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein Komplexbildner, ausgewählt aus den nachfolgend genannten Säuren und/oder ihren Alkalimetallsalzen: Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA); N-Hydroxyethylethylendiamintriessig- säure; Aminotrimethylenphosphonsäure; Diethylentriaminpentaessigsäure; Lauroylethylendi-

amintriessigsäure; Nitrilotriessigsäure; Iminodibernsteinsäure; N-2-Hydroxyethyliminodiessig- säure; Ethylenglycol-bis-(beta-aminoethylether)-N,N-tetraessigsäure; Aminotrimethylenphos- phonsäure, Pentanatriumaminotrimethylenphosphonat, sowie Mischungen hiervon, in einer Gesamtmenge von 0,1 bis 1 ,4 Gew.-%, bevorzugt 0,2 bis 1 ,4 Gew.-%, besonders bevorzugt 0,5 bis 1 ,4 Gew.-%, jeweils bezogen auf das Gewicht des Blondiermittels, enthalten ist.

6. Blondiermittel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mehrlagige Folie (F), mindestens eine erste Polymerschicht (P1 ), mindestens eine zweite Polymerschicht (P2) sowie die Barriereschicht (BS) umfasst, wobei die erste Polymerschicht (P1 ) aus Polyethylenterephthalat oder Polyethylennaphthalat, insbesondere aus Polyethylentere- phthalat, gebildet ist; und die zweite Polymerschicht (P2) aus einem Polyolefin, insbesondere Polyethylen, gebildet ist, wobei bevorzugt die erste Polymerschicht (P1 ) eine Schichtdicke von 5 bis 20 pm, bevorzugt 8 bis 16, bevorzugter 10 bis 14 pm aufweist und die zweite Polymerschicht eine Schichtdicke von 50 bis 100 pm, bevorzugt 60 bis 90 pm, bevorzugter 70 bis 80 pm aufweist.

7. Blondiermittel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Barriereschicht (BS) zwischen der ersten Polymerschicht (P1 ) und der zweiten Polymerschicht (P2) angeordnet ist, und/oder wobei die erste Polymerschicht auf der von der kosmetischen Zusammensetzung abgewandten Seite befindlich ist.

8. Mehrkomponentenverpackungseinheit (Kit-of-Parts) zur Aufhellung von keratinischen Fasern, insbesondere menschlichen Haaren, enthaltend mindestens zwei getrennt voneinander verpackte Komponenten, dadurch gekennzeichnet, dass i) die erste Komponente (I) das Blondiermittel gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7 ist, ii) die zweite Komponente (II) eine Oxidationszusammensetzung ist, die, jeweils bezogen auf ihr Gewicht, 50 bis 96 Gew.-%, bevorzugt 70 bis 93 Gew.-%, besonders bevorzugt 80 bis 90 Gew.-%, Wasser und 0,5 bis 20 Gew.-% Wasserstoffperoxid enthält und einen pH-Wert im Bereich von 2,5 bis 5,5, gemessen bei 20°C, aufweist, wobei die Komponenten (I) und (II) bevorzugt in einem gewichtsbezogenen Verhältnis (I) : (II) von 0,2 - 1 , besonders bevorzugt 0,3 - 0,8, weiter bevorzugt 0,4 - 0,7, außerordentlich bevorzugt 0,5 - 0,6, zueinander vorliegen.

9. Mehrkomponentenverpackungseinheit (Kit-of-Parts) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Mehrkomponentenverpackungseinheit eine dritte Komponente aufweist, wobei iii) die dritte Komponente (III) eine Alkalisierungszusammensetzung (Alk) ist, die Wasser und mindestens ein Alkalisierungsmittel, das bevorzugt ausgewählt ist aus Ammoniak, Alkanolaminen und Mischungen hiervon, enthält und einen pH-Wert im Bereich von 8 - 12, bevorzugt von 9 - 1 1 , besonders bevorzugt von 9,5 - 10,5, aufweist, jeweils gemessen bei 20°C wobei das Blondiermittel (B), die Oxidationszusammensetzung (Ox) und die Alkalisierungszusammensetzung (Alk)

bevorzugt in einem gewichtsbezogenen Verhältnis (B) : (Ox) : (Alk) von (0,7 - 1 ,3) : (2 - 3) : (2 - 3), besonders bevorzugt (0,8 - 1 ,2) : (2,3 - 2,7) : (2,3 - 2,7), außerordentlich bevorzugt 1 :2:2, zueinander vorliegen.

10. Verfahren zur Aufhellung von keratinischen Fasern, insbesondere menschlichen Haaren, das dadurch gekennzeichnet ist, dass das Blondiermittel gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7 mit einer Oxidationszusammensetzung vermischt wird, die, jeweils bezogen auf ihr Gewicht, 50 bis 96 Gew.-%, bevorzugt 70 bis 93 Gew.-%, besonders bevorzugt 80 bis 90 Gew.-%, Wasser und 0,5 bis 20 Gew.-% Wasserstoffperoxid enthält und weiterhin mindestens ein pH-Stellmittel in einer solchen Menge enthält, dass die Oxidationszusammensetzung einen pH-Wert im Bereich von 2,5 bis 5,5, gemessen bei 20°C, aufweist, unmittelbar danach auf die keratinhaltigen Fasern aufgebracht, 5 bis 60 Minuten auf den Fasern belassen und anschließend die Fasern mit Wasser gespült und optional mit einem tensidhaltigen Reinigungsmittel ausgewaschen werden, wobei bevorzugt das Blondiermittel (B) und die Oxidationszusammensetzung (Ox) in einem gewichtsbezogenen Verhältnis (B) : (Ox) von 0,2 bis 1 , bevorzugter von 0,3 bis 0,8, noch bevorzugter 0,4 bis 0,7, am meisten bevorzugt von 0,5 bis 0,6, miteinander vermischt werden.