WIPO logo
Mobile | Deutsch | Español | Français | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Search International and National Patent Collections
World Intellectual Property Organization
Search
 
Browse
 
Translate
 
Options
 
News
 
Login
 
Help
 
maximize
Machine translation
1. (WO1996016495) DISTORTION CORRECTOR FOR TWO DATA FLOWS
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

PATENTANSPRUCHE

1. Anordnung zum Entzerren von zwei Datenströmen (I, Q) die in Quadraturlage zueinander auf einem gemeinsamen Träger moduliert sind, wobei einer der beiden Datenströme (I, Q) auch null sein kann, insbesondere Signale, welche über Breitbandkabel oder Richtfunkstrecken übertragen werden, mit einem steuerbaren, nicht-rekursivem Filter, welches im Signalweg vor einem Demodulator angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß für die Steuerung des nicht-rekursiven Filters (20) die demodulierten Datenströme (I, Q) verwendet werden.

2. Anordnung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß für die Steuerung des nicht-rekursiven Filters (20) folgende Signaloperationen durchgeführt werden:

a) Ein erster Koeffizientensatz (Kl , 121) für das Filter (20) zum Zeitpunkt k+ 1 wird erzeugt durch Addition eines ersten Steuersignals (51) und eines zweiten Steuersignals (71), wobei al) das erste Steuersignal K, (51) aus dem ersten demodulierten Datenstrom (I) und einem Faltungsprodukt abgeleitet wird, welches aus dem ersten demodulierten Datenstrom (1, 31) und dem ersten Koeffizientensatz (Kl , 121) zum Zeitpunkt k gebildet wird, und

a2) das zweite Steuersignal KIQ (71) aus dem zweiten Datenstrom (Q, 732) und einem Faltungsprodukt abgeleitet wird, welches aus dem ersten demodulierten Datenstrom (I, 31) und dem ersten Koeffizientensatz (Kl, 121) zum Zeitpunkt k gebildet wird;

b) ein zweiter Koeffizienten satz K, für das Filter (20) zum Zeitpunkt k+ 1 wird erzeugt durch Addition eines dritten Steuersignals (91) und eines vierten Steuersignals (111), wobei

bl) das dritte Steuersignal KQ, (91) aus dem ersten demodulierten Datenstrom (I, 31) und einem Faltungsprodukt abgeleitet wird, welches aus dem zweiten demodulierten Datenstrom (Q, 32) und dem zweiten Koeffizienten satz (K2, 131) zum Zeitpunkt k gebildet wird, und

b2) das vierte Steuersignal KQ (111) aus dem zweiten demodulierten Datenstrom (Q, 32) und einem Faltungsprodukt abgeleitet wird, welches aus dem zweiten demodulierten Datenstrom (Q, 32) und dem zweiten Koeffizientensatz (K2, 131) zum Zeitpunkt k gebildet wird.

3. Anordnung nach Anspruch 1, wobei der eine Datenstrom (I oder Q) null ist, dadurch gekennzeichnet, daß für die Steuerung des nicht-rekursiven Filters (20) folgende Signaloperatioπen durchgeführt werden:
Ein Koeffizienteπsatz (K, 141) für das Filter (20) zum Zeitpunkt k+ 1 wird aus dem demodulierten Datenstrom (I, 31) und einem Faltungsprodukt (X, 41) abgeleitet, welches aus dem demodulierten Datenstrom (I, 31) und dem Koeffizientensatz (K, 141) zum Zeitpunkt k gebildet wird.