Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (EP2501080) Verfahren zum Erhöhen der Verfügbarkeit eines Kommunikationsnetzwerks

Amt : Europäisches Patentamt (EPA)
Anmeldenummer: 11158074 Anmeldedatum: 14.03.2011
Veröffentlichungsnummer: 2501080 Veröffentlichungsdatum: 19.09.2012
Veröffentlichungsart : A1
IPC:
H04L 12/437
H04L 12/46
H Elektrotechnik
04
Elektrische Nachrichtentechnik
L
Übertragung digitaler Information, z.B. Telegrafieverkehr
12
Datenvermittlungsnetze
28
gekennzeichnet durch die Netzstruktur, z.B. Nahbereichsnetze [local area networks = LAN], Fernbereichsnetze [wide area networks = WAN]
42
Netzwerke mit Schleifenstruktur
437
Fehlerisolierung oder Neukonfigurierung bei im Ring auftretenden Fehlern
H Elektrotechnik
04
Elektrische Nachrichtentechnik
L
Übertragung digitaler Information, z.B. Telegrafieverkehr
12
Datenvermittlungsnetze
28
gekennzeichnet durch die Netzstruktur, z.B. Nahbereichsnetze [local area networks = LAN], Fernbereichsnetze [wide area networks = WAN]
46
Verbindungen von Netzwerken
CPC:
H04L 12/437
H04L 12/4625
Anmelder: SIEMENS AG
Erfinder: FEIX RUDOLF
Prioritätsdaten: 11158074 14.03.2011 EP
Titel: (DE) Verfahren zum Erhöhen der Verfügbarkeit eines Kommunikationsnetzwerks
(EN) Method for increasing the availability of a communication network
(FR) Procédé d'augmentation de la disponibilité d'un réseau de communication
Zusammenfassung: front page image
(DE) Verfahren zum Erhöhen der Verfügbarkeit eines Kommunikationsnetzwerks Die Erfindung beschreibt ein Verfahren zum Erhöhen der Verfügbarkeit eines Kommunikationsnetzwerks, in dem eine Anzahl an Kopplungselementen (SW1, ..., SW5) über jeweilige Koppelports (P) physikalisch miteinander verbunden ist. Die Anzahl an Kopplungselementen (SW1, ..., SW5) ist dazu ausgebildet, an einem Redundanzverfahren zur Übertragung von Daten teilzunehmen. Die Kopplungselemente (SW1, ..., SW5) nehmen eine Überprüfung vor, ob über ihre Koppelports (P) gesendete und/oder empfangene Telegramme einen die Telegrammübertragung betreffenden Fehler aufweisen oder ob der Betrieb der Koppelelemente (SW1, ..., SW5) einen Fehler umfasst. Die Kopplungselemente (SW1, ..., SW5) deaktivieren beim Vorliegen eines Kriteriums für den Fehler einen der Koppelports (P) selbsttätig, wodurch das Redundanzverfahren für die Übertragung von Daten aktiviert wird und die weitere Übertragung von Telegrammen in dem Kommunikationsnetzwerk über einen Redundanzpfad erfolgt.