Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (DE102016114161) Verbesserte Lenkradhalteerkennung durch ein hybrides Verfahren

Amt : Deutschland
Anmeldenummer: 102016114161 Anmeldedatum: 01.08.2016
Veröffentlichungsnummer: 102016114161 Veröffentlichungsdatum: 02.02.2017
Veröffentlichungsart : A1
PCT-Aktenzeichen: Anmeldenummer: ; Veröffentlichungsnummer: Anklicken zur Anzeige der Daten
IPC:
B62D 6/00
B62D 119/00
B62D 113/00
B Arbeitsverfahren; Transportieren
62
Gleislose Landfahrzeuge
D
Motorfahrzeuge; Anhänger
6
Einrichtungen, die selbsttätig die Lenkung in Abhängigkeit von erfassten und dementsprechend berücksichtigten Fahrbedingungen beeinflussen, z.B. Steuerschaltungen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
62
Gleislose Landfahrzeuge
D
Motorfahrzeuge; Anhänger
119
Lenkmoment des Lenkrades
B Arbeitsverfahren; Transportieren
62
Gleislose Landfahrzeuge
D
Motorfahrzeuge; Anhänger
113
Stellung von Teilen des Lenkmechanismus, z.B. der gelenkten Räder oder des Lenkrades
Anmelder: GM Global Technology Operations LLC
Erfinder: Lee Jin-Woo
Litkouhi Bakhtiar
Pastor Stephen R.
Oblizajek Kenneth L.
Vertreter: Schweiger & Partners
Prioritätsdaten: 15/216,916 22.07.2016 US
62/199,703 31.07.2015 US
Titel: (DE) Verbesserte Lenkradhalteerkennung durch ein hybrides Verfahren
Zusammenfassung: front page image
(DE)

Ein System und ein Verfahren zum Bestimmen, ob ein Fahrer ein Fahrzeuglenkrad festhält. Das Fahrzeug umfasst ein elektrisches Servolenksystem und kann ferner autonome oder teilautonome Fahrmerkmale, wie etwa Spurzentrierungskontrolle oder Spurhalteunterstützung, umfassen. Das System umfasst eine passive Erkennungstechnik, die Lenkdrehmoment und Lenkwinkel überwacht, eine Resonanzfrequenz der Schwingung des Lenksystems aus den Messdaten bestimmt und die Resonanzfrequenz mit einer bekannten Eigenfrequenz des Lenksystems vergleicht, um eine Bestimmung des Aufliegens/Nicht-Aufliegens der Hände vorzunehmen. Falls die Ergebnisse der passiven Technik unter einer Konfidenzschwelle liegen, dann wird eine aktive Technik verwendet, die eine Lenkwinkelstörung bereitstellt und das Frequenzverhalten misst, wobei das Störsignal Kennzeichen aufweist, die basierend auf den Ergebnissen der passiven Technik vorgeschrieben sind. Ein Lenkdrehmoment, das größer als ein Schwellenwert ist, bedeutet auch, dass der Fahrer das Lenkrad festhält.