Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (DE102012209841) Injektor für ein Fluid, insbesondere Kraftstoffinjektor

Amt : Deutschland
Anmeldenummer: 102012209841 Anmeldedatum: 12.06.2012
Veröffentlichungsnummer: 102012209841 Veröffentlichungsdatum: 12.12.2013
Veröffentlichungsart : A1
IPC:
F02M 47/02
F16K 1/12
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
02
Brennkraftmaschinen; mit Heißgas oder Abgasen betriebene Kraftmaschinenanlagen
M
Zuführen von Brennstoff-Luft-Gemischen oder deren Bestandteilen bei Brennkraftmaschinen allgemein
47
Brennstoffeinspritzvorrichtungen mit durch Druckmittel betätigten Einspritzventilen
02
Druckspeicher-Einspritzvorrichtungen, d.h. bei denen der Brennstoffdruck eines Druckspeichers in Öffnungsrichtung und der Brennstoffdruck in einer anderen Kammer in Schließrichtung des Einspritzventils wirken und der Schließdruck periodisch gesteuert wird
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
K
Ventile; Schieber; Hähne; Schwimmer; Entlüftungs- oder Belüftungsvorrichtungen
1
Hubventile, d.h. Absperrvorrichtungen mit Verschlussteilen, bei denen wenigstens eine Komponente ihrer Öffnungs- und Schließbewegung senkrecht zu den Abschlussflächen gerichtet ist
12
mit stromlinienförmigem Verschlussteil, um den die Flüssigkeit bei geöffnetem Ventil herumfließt
CPC:
F02M 47/027
F02M2547/008
Anmelder: Robert Bosch GmbH
Erfinder: Magel Hans-Christoph
Prioritätsdaten:
Titel: (DE) Injektor für ein Fluid, insbesondere Kraftstoffinjektor
Zusammenfassung: front page image
(DE)

Die Erfindung betrifft einen Injektor für ein Fluid, insbesondere einen Kraftstoffinjektor, umfassend eine Düsennadel (4), welche an einem Schaftende (13) verschiebbar geführt ist und gemeinsam mit einem Ventilteil (3; 3‘; 3‘‘) einen, stirnseitig des Schaftendes (13) liegenden Steuerraum (14) begrenzt, welcher zum einen über eine Zulaufdrossel (15) mit einem Hochdruckbereich (5) und zum anderen mittels einer Ablaufleitung (16) mit einem Rücklauf (7) verbunden ist. Die Verbindung der Ablaufleitung (16) zum Rücklauf (7) ist dabei über ein Steuerventil (2) freigebbar oder verschließbar. Um nun ein Betriebsverhalten des Injektors zu verbessern, ist in dem Ventilteil (3; 3‘; 3‘‘) ein Steuerkolben (18) verschiebbar geführt, welcher den Steuerraum (14) in mehrere Druckräume (21, 22, 23) unterteilt, von denen ein erster Druckraum (21) zwischen dem Schaftende (13) und dem Steuerkolben (18) ausgestaltet ist und mit der Zulaufdrossel (15) in Verbindung steht, wohingegen ein zweiter Druckraum (22) auf einer dem ersten Druckraum (21) abgewandten Seite des Steuerkolbens (18) definiert und mit der Ablaufleitung (16) gekoppelt ist. Der Steuerkolben (18) bewegt sich bei Freigabe der Ablaufleitung (16) durch das Steuerventil (2) in eine Schließstellung, in welcher der Steuerkolben (18) die Zulaufdrossel (15) von dem ersten Druckraum (21) trennt.