In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2022096385 - PYROTECHNISCHER GEGENSTAND

Veröffentlichungsnummer WO/2022/096385
Veröffentlichungsdatum 12.05.2022
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2021/080098
Internationales Anmeldedatum 29.10.2021
IPC
F42C 9/10 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
42Munition; Sprengverfahren
CMunitionszünder; Mittel zum Scharfmachen oder Sichern dafür
9Zeitzünder; kombinierte Zeitzünder, Schlagzünder oder druckbetätigte Zünder; Zünder für zeitverzögernde Selbstzerlegung von Munition
10Zeitverzögerung durch Abbrand
F42C 9/14 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
42Munition; Sprengverfahren
CMunitionszünder; Mittel zum Scharfmachen oder Sichern dafür
9Zeitzünder; kombinierte Zeitzünder, Schlagzünder oder druckbetätigte Zünder; Zünder für zeitverzögernde Selbstzerlegung von Munition
14Doppelzünder; Mehrfachzünder
F42B 3/16 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
42Munition; Sprengverfahren
BExplosive Ladungen, z.B. für Sprengungen; Feuerwerkskörper; Munition
3Sprengpatronen, d.h. Patronenhülse und Sprengmittel
10Initiatoren hierfür
16Verzögerungszünder
F42B 12/36 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
42Munition; Sprengverfahren
BExplosive Ladungen, z.B. für Sprengungen; Feuerwerkskörper; Munition
12Geschosse, Flugkörper oder Minen, gekennzeichnet durch den Gefechtskopf, die beabsichtigte Wirkung oder das Material
02gekennzeichnet durch den Gefechtskopf oder die beabsichtigte Wirkung
36mit Streumaterialien; zur Erzeugung einer chemischen oder physikalischen Reaktion; für Signalgebung
CPC
F42B 12/36
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
42AMMUNITION; BLASTING
BEXPLOSIVE CHARGES, e.g. FOR BLASTING, FIREWORKS, AMMUNITION
12Projectiles, missiles or mines characterised by the warhead, the intended effect, or the material
02characterised by the warhead or the intended effect
36for dispensing materials; for producing chemical or physical reaction; for signalling ; ; for transmitting information
F42B 3/16
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
42AMMUNITION; BLASTING
BEXPLOSIVE CHARGES, e.g. FOR BLASTING, FIREWORKS, AMMUNITION
3Blasting cartridges, i.e. case and explosive
10Initiators therefor
16Pyrotechnic; delay initiators
F42C 9/10
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
42AMMUNITION; BLASTING
CAMMUNITION FUZES
9Time fuzes; Combined time and percussion or pressure-actuated fuzes; Fuzes for timed self-destruction of ammunition
10the timing being caused by combustion
Anmelder
  • RHEINMETALL WAFFE MUNITION GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • WUSTLICH, Martin
  • HABEL, Frank
  • LÜBBERS, Kai
  • SCHULZ, Ernest
  • CEGIEL, Dirk
  • FISCHER, Robert
Vertreter
  • DREISS PATENTANWÄLTE PARTG MBB
Prioritätsdaten
10 2020 129 200.705.11.2020DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (de)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) PYROTECHNISCHER GEGENSTAND
(EN) PYROTECHNIC OBJECT
(FR) OBJET PYROTECHNIQUE
Zusammenfassung
(DE) Die Erfindung betrifft einen pyrotechnischer Gegenstand (2), insbesondere Irritationskörper, Irritationswurfkörper (4) oder Munition, mit einer Zündvorrichtung (6), mit einer entlang einer Verzögerungsstrecke (18) erstreckten Verzögerungskammer (16), in der ein Verzögerungssatz (20) aufgenommen ist, und mit wenigstens einer und vorzugsweise mehreren Effektkammern (26), in der bzw. in denen jeweils ein zu zündender Effektsatz (28) aufgenommen ist, wobei die Verzögerungskammer (16) über eine jeweilige von der Verzögerungskammer (16) abzweigende und eine Überzündstrecke bildende Überzündöffnung (30) mit einer jeweiligen Effektkammer (26) querverbunden ist, wobei im Falle mehrerer Effektkammern (26) die mehreren Überzündöffnungen (30) in der Reihenfolge der zu zündenden Effektsätze (28) entlang der Verzögerungsstrecke (18) aufeinanderfolgend abgehend angeordnet sind; erfindungsgemäß wird vorgeschlagen, dass in die Überzündöffnung (30) oder in die mehreren Überzündöffnungen (30) ein von dem jeweiligen Effektsatz (28) verschiedener und chemisch abweichender Überzündsatz (32) eingebracht ist, um nach dessen Abbrand und durch dessen Verbrennungsrückstand (36) die Überzündöffnung (30) zumindest teilweise zu verschließen und dadurch eine Ausbreitung eines Druckschlags zu reduzieren oder zu dämpfen, der infolge der Zündung des Effektsatzes (28) in der jeweiligen Effektkammer (26) entsteht und über die jeweilige Überzündöffnung (30) auf die Verzögerungskammer (16) einwirkt.
(EN) The invention relates to a pyrotechnic object (2), more particularly a diversionary device, stun grenade (4) or ammunition, comprising: - a detonating device (6); - a delay chamber (16), which extends along a delay line (18) and in which a delay charge (20) is accommodated; and - at least one and preferably a plurality of effect chambers (26), in each of which an effect charge (28) to be detonated is held; wherein the delay chamber (16) is cross-connected to each effect chamber (26) by means of a respective cross-detonation opening (30), which branches off from the detonation chamber (16) and forms a cross-detonation line; wherein, in the case of a plurality of effect chambers (26), the multiple cross-detonation openings (30) lead off successively along the delay line (18) in the order of the effect charges (28) to be detonated. According to the invention, a cross-detonation charge (32) different from and chemically deviating from the effect charge (28) in question is provided in the cross-detonation opening (30) or in each of the cross-detonation openings (30) in order to at least partly close the cross-detonation opening (30) by means of the combustion residue (36) of the cross-detonation charge after the cross-detonation charge has burned off and thereby to reduce or damp propagation of a pressure surge, which arises as a result of the detonation of the effect charge (28) in the effect chamber (26) in question and acts on the delay chamber (16) via the cross-detonation opening (30) in question.
(FR) L'invention concerne un objet pyrotechnique (2), plus particulièrement un dispositif de diversion, une grenade de surpression (4) ou une munition, comprenant : - un dispositif détonant (6) ; - une chambre de retard (16) qui s'étend le long d'une ligne à retard (18) et dans laquelle une charge à retardement (20) est reçue ; et au moins une et de préférence plusieurs chambres à effet (26), dans chacune desquelles une charge à effet (28) à faire exploser est maintenue ; la chambre de retard (16) est en liaison transversale avec chaque chambre à effet (26) au moyen d'une ouverture de détonation croisée (30) respective, qui se ramifie à partir de la chambre de détonation (16) et qui forme une ligne de détonation ; dans le cas de plusieurs chambres à effet (26), les multiples ouvertures de détonation croisée (30) commencent successivement le long de la ligne à retard (18) dans l'ordre des charges à effet (28) à faire exploser. Selon l'invention, une charge de détonation croisée (32) différente de la charge à effet (28) en question et s'écartant chimiquement de celle-ci est disposée dans l'ouverture de détonation croisée (30) ou dans chacune des ouvertures de détonation croisée (30) afin de fermer au moins partiellement l'ouverture de détonation (30) au moyen du résidu de combustion (36) de la charge de détonation croisée après la combustion de la charge de détonation croisée, ce qui permet de réduire ou d'amortir la propagation d'une surtension, qui se produit suite à la détonation de la charge à effet (28) dans la chambre à effet (26) en question et agit sur la chambre de retard (16) par l'intermédiaire de l'ouverture de détonation croisée (30) en question.
Verwandte Patentdokumente
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten