In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2022096223 - VERFAHREN ZUM AUFBEREITEN VON HARTMETALL

Veröffentlichungsnummer WO/2022/096223
Veröffentlichungsdatum 12.05.2022
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2021/077895
Internationales Anmeldedatum 08.10.2021
IPC
C22B 7/00 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
22Metallhüttenwesen; Eisenlegierungen oder Nichteisenlegierungen; Behandlung von Legierungen oder von Nichteisenmetallen
BGewinnen oder Feinen von Metallen; Vorbehandlung von Rohstoffen
7Verarbeiten von Rohmaterialien außer Erzen, z.B. Schrott, zur Erzeugung von Nichteisenmetallen oder deren Verbindungen
C22B 9/05 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
22Metallhüttenwesen; Eisenlegierungen oder Nichteisenlegierungen; Behandlung von Legierungen oder von Nichteisenmetallen
BGewinnen oder Feinen von Metallen; Vorbehandlung von Rohstoffen
9Allgemeine Verfahren zum Feinen oder Umschmelzen von Metallen; Vorrichtungen zum Elektroschlackeumschmelzen oder Lichtbogenumschmelzen von Metallen
05Feinen durch Behandlung mit Gasen, z.B. Gasspülen
C22B 34/36 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
22Metallhüttenwesen; Eisenlegierungen oder Nichteisenlegierungen; Behandlung von Legierungen oder von Nichteisenmetallen
BGewinnen oder Feinen von Metallen; Vorbehandlung von Rohstoffen
34Gewinnung hochtemperaturbeständiger Metalle
30Gewinnung von Chrom, Molybdän oder Wolfram
36Gewinnung von Wolfram
C22C 29/08 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
22Metallhüttenwesen; Eisenlegierungen oder Nichteisenlegierungen; Behandlung von Legierungen oder von Nichteisenmetallen
CLegierungen
29Legierungen auf der Basis von Carbiden, Oxiden, Boriden, Nitriden oder Siliciden, z.B. Cermets, oder anderen Metallverbindungen, z.B. Oxynitriden, Sulfiden
02auf der Basis von Carbiden oder Carbonitriden
06auf der Basis von Carbiden, aber keine anderen Metallverbindungen enthaltend
08auf der Basis von Wolframcarbid
F27B 14/04 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
27Industrieöfen; Schachtöfen, Brennöfen oder Retorten
BIndustrieöfen, Schachtöfen, Brennöfen, Retorten allgemein; offene Sinterapparate oder ähnliche Vorrichtungen
14Tiegelöfen oder Topföfen; Wannenöfen
04zum Behandeln des Einsatzes im Vakuum oder in besonderer Atmosphäre
F27B 17/00 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
27Industrieöfen; Schachtöfen, Brennöfen oder Retorten
BIndustrieöfen, Schachtöfen, Brennöfen, Retorten allgemein; offene Sinterapparate oder ähnliche Vorrichtungen
17Industrieöfen, die nicht von einer der Gruppen F27B1/-F27B15/98
Anmelder
  • BETEK GMBH & CO. KG [DE]/[DE]
Erfinder
  • PHILIPP, Matthias
  • HALLER, Alexander
  • HILGERT, Tobias
  • MUCH, Manuel
  • HUBER, David
Vertreter
  • HERRMANN, Jochen
Prioritätsdaten
10 2020 129 059.404.11.2020DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (de)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUM AUFBEREITEN VON HARTMETALL
(EN) METHOD FOR PROCESSING HARD METAL
(FR) PROCÉDÉ DE TRAITEMENT DE MÉTAL DUR
Zusammenfassung
(DE) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Aufbereiten von Hartmetall, insbesondere Hartmetallschrott, wobei das Hartmetall in einem Reaktionsraum eines Reaktors (10) unter Wärmezufuhr mit einem niedrig schmelzenden Legierungsmetall legiert wird, wobei dann das Legierungsmetall unter Anwesenheit von Inertgas in eine Dampfphase überführt wird, und wobei anschließend das Legierungsmetall in einem Kondensationsschritt zumindest teilweise kondensiert wird, und wobei im Reaktionsraum zumindest während der Kondensationsphase ein Überdruck gegenüber Umgebungsdruck vorliegt. Erfindungsgemäß ist es dabei insbesondere vorgesehen, dass das Inertgas dem Reaktionsraum zumindest temporär während der Kondensationsphase permanent von einer außerhalb des Reaktionsraums angeordneten Inertgasquelle (60) über eine Inertgaszuleitung (61) zugeleitet wird und dass das Inertgas zumindest phasenweise während der Kondensationsphase aus dem Kondensator (30) heraus in die Umgebung abgeleitet wird. Auf diese Weise kann der Anlagenaufwand gegenüber aus dem Stand der Technik bekannten Hartmetall-Aufschlussverfahren deutlich verringert werden.
(EN) The invention relates to a method for processing hard metal, more particularly hard metal scrap, wherein: - the hard metal is alloyed with a low-melting alloying metal in a reaction chamber of a reactor (10) while heat is applied; - the alloying metal is then converted into a vapor phase in the presence of inert gas; - subsequently the alloying metal is at least partially condensed in a condensation step; and - in the reaction chamber, there is a positive pressure with respect to ambient pressure at least during the condensation phase. More particularly, according to the invention, the inert gas is continuously supplied to the reaction chamber from an inert gas source (60) outside of the reaction chamber via an inert gas supply line (61) at least temporarily during the condensation phase, and the inert gas is discharged from the condenser (30) into the environment at least in phases during the condensation phase. In this way, the plant complexity can be considerably reduced in comparison with hard-metal decomposition methods known from the prior art.
(FR) L'invention concerne un procédé de traitement d'un métal dur, plus particulièrement de déchets d'un métal dur. Selon l'invention, le métal dur est allié à un métal d'alliage à bas point de fusion dans une chambre de réaction d'un réacteur (10) conjointement à une application de chaleur ; le métal d'alliage est ensuite converti en phase vapeur en présence d'un gaz inerte ; puis le métal d'alliage est condensé au moins partiellement dans une étape de condensation ; et dans la chambre de réaction il existe une pression positive par rapport à la pression ambiante pendant au moins la phase de condensation. Plus particulièrement, selon l'invention, le gaz inerte est alimenté en continu à la chambre de réaction à partir d'une source (60) de gaz inerte à l'extérieur de la chambre de réaction, par l'intermédiaire d'une conduite (61) d'alimentation en gaz inerte, au moins temporairement pendant la phase de condensation, et le gaz inerte est évacué du condenseur (30) vers l'environnement au moins en phases pendant la phase de condensation. De cette manière, la complexité de l'installation peut être réduite considérablement par rapport aux procédés de décomposition de métaux durs connus dans l'état de la technique.
Verwandte Patentdokumente
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten