In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2022042800 - VORRICHTUNG ZUR ROTATION EINER PROBE UM ZWEI ORTHOGONALE ACHSEN

Veröffentlichungsnummer WO/2022/042800
Veröffentlichungsdatum 03.03.2022
Internationales Aktenzeichen PCT/DE2021/100716
Internationales Anmeldedatum 26.08.2021
IPC
G01N 23/20016 2018.1
GSektion G Physik
01Messen; Prüfen
NUntersuchen oder Analysieren von Stoffen durch Bestimmen ihrer chemischen oder physikalischen Eigenschaften
23Untersuchen oder Analysieren von Stoffen durch Anwendung von Wellenstrahlung oder Teilchenstrahlung, z.B. Röntgenstrahlen oder Neutronen, soweit nicht von G01N3/-G01N17/206
20durch Beugung der Strahlung an den Stoffen, z.B. zum Untersuchen der Kristallstruktur; durch Streuung der Strahlung an den Stoffen, z.B. zum Untersuchen von nicht kristallinen Stoffen; durch Reflexion der Strahlung an den Stoffen
20008Bauliche Einzelheiten von Analysegeräten, z.B. gekennzeichnet durch die Röntgenquelle, den Detektor oder das optische System; Zubehör dafür; Probenvorbereitung dafür
20016Goniometer
G12B 1/00 2006.1
GSektion G Physik
12Einzelheiten von Instrumenten
BBauliche Einzelheiten von Instrumenten oder vergleichbare Einzelheiten anderer Geräte, soweit nicht anderweitig vorgesehen
1Empfindliche Elemente zum Erzeugen von Bewegungen oder Verschiebungen für nicht auf Messungen eingeschränkte Zwecke; damit verbundene mechanische Übertragungsvorrichtungen
CPC
G01N 23/20016
GPHYSICS
01MEASURING; TESTING
NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
23Investigating or analysing materials by the use of wave or particle radiation, e.g. X-rays or neutrons, not covered by groups G01N3/00G01N17/00, G01N21/00 or G01N22/00
20by using diffraction of the radiation by the materials, e.g. for investigating crystal structure; by using scattering of the radiation by the materials, e.g. for investigating non-crystalline materials; by using reflection of the radiation by the materials
20008Constructional details of analysers, e.g. characterised by X-ray source, detector or optical system; Accessories therefor; Preparing specimens therefor
20016Goniometers
G12B 1/00
GPHYSICS
12INSTRUMENT DETAILS
BCONSTRUCTIONAL DETAILS OF INSTRUMENTS, OR COMPARABLE DETAILS OF OTHER APPARATUS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
1Sensitive elements capable of producing movement or displacement for purposes not limited to measurement; Associated transmission mechanisms therefor
Anmelder
  • HELMHOLTZ-ZENTRUM BERLIN FÜR MATERIALIEN UND ENERGIE GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • VARYKHALOV, Andrei
Prioritätsdaten
10 2020 122 517.228.08.2020DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (de)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VORRICHTUNG ZUR ROTATION EINER PROBE UM ZWEI ORTHOGONALE ACHSEN
(EN) DEVICE FOR ROTATING A SPECIMEN ABOUT TWO ORTHOGONAL AXES
(FR) DISPOSITIF POUR METTRE EN ROTATION UN ÉCHANTILLON AUTOUR DE DEUX AXES ORTHOGONAUX
Zusammenfassung
(DE) Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Rotation einer Probe um zwei orthogonale Achsen. Die Rotation erfolgt dabei erfindungsgemäß entkoppelt, d.h. die Achsen bleiben in ihrer Orientierung zueinander bei Rotationen um die Achsen unverändert. Eine dritte Rotation um eine weitere Achse ist dann ebenfalls weitgehend entkoppelt möglich. Alle Rotationen sind zudem rein mechanisch zu bewirken. Die Vorrichtung umfasst dabei mindestens eine Basis (18, 18', 18'') und einen Sockel (1), welcher drehbar um eine erste Achse an der Basis (18, 18', 18'') angeordnet ist und wobei durch diese erste Achse eine erste Achse (T) festgelegt ist. Die Achse (T) liegt dabei insbesondere außerhalb des Sockels (1). Weiterhin mindestens umfasst ist ein Probenhalter (2), welcher drehbar um eine zweite Achse (A) auf dem Sockel (1) angeordnet ist und wobei die zweite Achse (A) senkrecht zu der ersten Achse (T) orientiert ist und wobei ein Mittelpunkt einer Probenaufnahme (4) an einem Ende des Probenhalters (2) mit dem Schnittpunkt der Achsen (A) und (T) zusammenfällt. Die Rotationen um die Achsen erfolgen mit einem mechanischen Mittel zur Rotation des Sockels (1) um die erste Achse (T) und einem mechanischen Mittel zur Rotation des Probenhalters (2) um die zweite Achse (A). Letzteres Mitte! weist eine lineare Übertragungsrichtung für die Rotation auf. Diese lineare Übertragungsrichtung der Rotation des mechanischen Mittels zur Rotation des Probenhalters (2) um die zweite Achse (A) fällt dabei mit der Achse (T) zusammen. Dadurch erfolgt die Entkopplung der Rotationen um die beiden Achsen (A) und (T).
(EN) The invention relates to a device for rotating a specimen about two orthogonal axes. According to the invention, rotation takes place in a decoupled manner, that is to say the axes remain unchanged in their orientation to one another during rotation about the axes. A third rotation about a further axis is then likewise possible in a largely decoupled manner. All rotations can also be produced purely mechanically. The device comprises at least one base (18, 18', 18'') and a pedestal (1), which is arranged rotatably about a first axis on the base (18, 18', 18''), and wherein a first axis (T) is defined by said first axis. The axis (T), more particularly, lies outside the pedestal (1). The invention further comprises at least one specimen holder (2), which is arranged rotatably about a second axis (A) on the pedestal (1), and wherein the second axis (A) is orientated perpendicular to the first axis (T), and wherein a centre point of a specimen receptacle (4) on one end of the specimen holder (2) coincides with the intersection of the axes (A) and (T). The rotations about the axes are generated by a mechanical means for rotating the pedestal (1) about the first axis (T) and a mechanical means for rotating the specimen holder (2) about the second axis (A). The latter means has a linear transmission direction for the rotation. This linear transmission direction of the rotation of the mechanical means for rotating the specimen holder (2) about the second axis (A) coincides with the axis (T). Consequently, the rotations about the two axes (A) and (T) are decoupled.
(FR) L'invention concerne un dispositif pour mettre en rotation un échantillon autour de deux axes orthogonaux. Selon l'invention, la rotation est effectuée de manière découplée, c'est-à-dire que l'orientation des axes l'un par rapport à l'autre reste la même pendant la rotation autour des axes. De la même manière, une troisième rotation autour d'un autre axe est possible de manière découplée. Toutes les rotations peuvent être produites de manière purement mécanique. Le dispositif comprend au moins une base (18, 18', 18'') et un socle (1), qui est monté rotatif autour d'un premier axe sur la base (18, 18', 18''), et un premier axe (T) étant défini par ledit premier axe. Plus particulièrement, l'axe (T) repose à l'extérieur du socle (1). L'invention concerne également au moins un porte-échantillons (2), qui est monté rotatif autour d'un deuxième axe (A) sur le socle (1) ; le deuxième axe étant orienté perpendiculaire au premier axe (T), et un point central d'un réceptacle à échantillon (4) sur une extrémité du porte-échantillon (2) correspondant à l'intersection des axes (A) et (T). Les rotations autour des axes sont générées par un moyen mécanique pour mettre en rotation le socle (1) autour de l'axe (T) et un moyen mécanique pour mettre en rotation le porte-échantillons (2) autour du deuxième axe (A). Ce dernier moyen présente une direction de transmission linéaire pour la rotation. La direction de transmission linéaire de la rotation du moyen mécanique pour mettre en rotation le porte-échantillons (2) autour du deuxième axe (A) correspond à l'axe (T). Par conséquent, les rotations autour des deux axes (A) et (T) sont découplées.
Verwandte Patentdokumente
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten