In Bearbeitung

Bitte warten ...

PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Dienstag 25.01.2022 um 12:00 PM MEZ nicht verfügbar
Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2022003022 - POLYURETHANSCHÄUME MIT VERBESSERTEN AKUSTISCHEN EIGENSCHAFTEN

Veröffentlichungsnummer WO/2022/003022
Veröffentlichungsdatum 06.01.2022
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2021/067993
Internationales Anmeldedatum 30.06.2021
IPC
C08G 18/32 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
08Organische makromolekulare Verbindungen; deren Herstellung oder chemische Verarbeitung; Massen auf deren Basis
GMakromolekulare Verbindungen, anders erhalten als durch Reaktionen, an denen nur ungesättigte Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen beteiligt sind
18Polymere Produkte aus Isocyanaten oder Isothiocyanaten
06mit Verbindungen, die aktiven Wasserstoff enthalten
28durch die verwendeten, aktiven Wasserstoff enthaltenden Verbindungen gekennzeichnet
30Niedermolekulare Verbindungen
32Polyhydroxyverbindungen; Polyamine; Hydroxyamine
C08G 18/40 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
08Organische makromolekulare Verbindungen; deren Herstellung oder chemische Verarbeitung; Massen auf deren Basis
GMakromolekulare Verbindungen, anders erhalten als durch Reaktionen, an denen nur ungesättigte Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen beteiligt sind
18Polymere Produkte aus Isocyanaten oder Isothiocyanaten
06mit Verbindungen, die aktiven Wasserstoff enthalten
28durch die verwendeten, aktiven Wasserstoff enthaltenden Verbindungen gekennzeichnet
40Hochmolekulare Verbindungen
C08G 18/48 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
08Organische makromolekulare Verbindungen; deren Herstellung oder chemische Verarbeitung; Massen auf deren Basis
GMakromolekulare Verbindungen, anders erhalten als durch Reaktionen, an denen nur ungesättigte Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen beteiligt sind
18Polymere Produkte aus Isocyanaten oder Isothiocyanaten
06mit Verbindungen, die aktiven Wasserstoff enthalten
28durch die verwendeten, aktiven Wasserstoff enthaltenden Verbindungen gekennzeichnet
40Hochmolekulare Verbindungen
48Polyether
C08G 18/63 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
08Organische makromolekulare Verbindungen; deren Herstellung oder chemische Verarbeitung; Massen auf deren Basis
GMakromolekulare Verbindungen, anders erhalten als durch Reaktionen, an denen nur ungesättigte Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen beteiligt sind
18Polymere Produkte aus Isocyanaten oder Isothiocyanaten
06mit Verbindungen, die aktiven Wasserstoff enthalten
28durch die verwendeten, aktiven Wasserstoff enthaltenden Verbindungen gekennzeichnet
40Hochmolekulare Verbindungen
63Blockpolymerisate oder Pfropfpolymerisate, die durch Polymerisation von Verbindungen, die Kohlenstoff-Kohlenstoff- Doppelbindungen enthalten, an Polymere erhalten werden
C08G 18/66 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
08Organische makromolekulare Verbindungen; deren Herstellung oder chemische Verarbeitung; Massen auf deren Basis
GMakromolekulare Verbindungen, anders erhalten als durch Reaktionen, an denen nur ungesättigte Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen beteiligt sind
18Polymere Produkte aus Isocyanaten oder Isothiocyanaten
06mit Verbindungen, die aktiven Wasserstoff enthalten
28durch die verwendeten, aktiven Wasserstoff enthaltenden Verbindungen gekennzeichnet
65Niedermolekulare Verbindungen mit aktivem Wasserstoff zusammen mit hochmolekularen Verbindungen mit aktivem Wasserstoff
66Verbindungen der Gruppen C08G18/42 , C08G18/48 oder C08G18/52129
C08G 18/76 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
08Organische makromolekulare Verbindungen; deren Herstellung oder chemische Verarbeitung; Massen auf deren Basis
GMakromolekulare Verbindungen, anders erhalten als durch Reaktionen, an denen nur ungesättigte Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen beteiligt sind
18Polymere Produkte aus Isocyanaten oder Isothiocyanaten
06mit Verbindungen, die aktiven Wasserstoff enthalten
70durch die verwendeten Isocyanate oder Isothiocyanate gekennzeichnet
72Polyisocyanate oder Polyisothiocyanate
74cyclisch
76aromatisch
Anmelder
  • BASF SE [DE]/[DE]
Erfinder
  • OTERO MARTINEZ, Iran
  • RAETH, Alexander
  • ALTMEPPEN, Sonja
  • FRISCHE, Bianca
Vertreter
  • ALTMANN STÖSSEL DICK PATENTANWÄLTE PARTG MBB
Prioritätsdaten
20183359.701.07.2020EP
Veröffentlichungssprache Deutsch (de)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) POLYURETHANSCHÄUME MIT VERBESSERTEN AKUSTISCHEN EIGENSCHAFTEN
(EN) POLYURETHANE FOAMS WITH IMPROVED ACOUSTIC PROPERTIES
(FR) MOUSSES DE POLYURÉTHANE POSSÉDANT DES PROPRIÉTÉS ACOUSTIQUES AMÉLIORÉES
Zusammenfassung
(DE) Die Erfindung betrifft in einem ersten Aspekt ein Verfahren zur Herstellung eines Polyurethan-Schaumes, umfassend die Umsetzung von (a) einer Isocyanatzusammensetzung umfassend mindestens ein Polyisocyanat auf Basis von Diphenylmethandiisocyanat; (b) einer Polyolmischung, wobei die Polyolmischung (b1) 50 bis 85 Gewichts-% mindestens eines Polyetherpolyols mit einer Hydroxylzahl im Bereich von 10 bis 60 mg KOH/g, einer OH-Funktionalität von mehr als 2 und einem Ethylenoxidanteil im Bereich von 50 bis 100 Gewichts-%, bezogen auf den Gehalt an Alkylenoxid des mindestens einen Polyetherpolyols, sowie (b2) 15 bis 50 Gewichts-% mindestens eines Polyetherpolyols mit einer Hydroxylzahl im Bereich von 10 bis 100 mg KOH/g, einer OH-Funktionalität von mehr als 2, einem Ethylenoxidanteil im Bereich von 2 bis 30 Gewichts-%, bezogen auf den Gehalt an Alkylenoxid des mindestens einen Polyetherpolyols, und einem Anteil an primären OH-Gruppen von 40 bis 100 % bezogen auf die Gesamtzahl der OH-Gruppen in dem mindestens einen Polyetherpolyol, jeweils bezogen auf die gesamte Gewichtsmenge der Bestandteile (b1) und (b2), die 100 Gewichts-% ergibt, sowie (b3) 0 bis 20 weitere Gewichtsteile eines, optional derivatisierten, Füllstoffs, bezogen auf 100 Gewichtsteile der Komponenten (b1) und (b2), gegebenenfalls enthalten als Bestandteil eines Graftpolyols auf Basis einer oder mehrerer der Komponenten (b1) und (b2) umfasst; (c) einer Treibmittelzusammensetzung umfassend Wasser; wobei bei der Umsetzung die Treibmittelzusammensetzung (c) in einem gewichtsbasierten Verhältnis Gewicht Treibmittelzusammensetzung (c) : Gesamtgewicht aller bei der Umsetzung eingesetzten Isocyanat-reaktiven Verbindungen im Bereich von 1 :14 bis 1 :6 eingesetzt wird; wobei ein Polyurethan-Schaum aufweisend ein Raumgewicht, bestimmt nach DIN EN ISO 845 (Oktober 2009), von höchstens 25 kg/m3, und eine Stauchhärte, bestimmt bei 40 % Stauchung bei erster Stauchung gemäß DIN EN ISO 3386-1 (Oktober 2015), im Bereich von 10 bis 80 kPa, erhalten wird. In einem zweiten Aspekt betrifft die Erfindung einen Polyurethan-Schaum, erhalten oder erhältlieh nach dem Verfahren des ersten Aspektes. Ein dritter Aspekt der Erfindung betrifft die Verwendung eines Polyurethan-Schaums gemäß dem zweiten Aspekt als Schallabsorptionsmaterial. Gemäß eines vierten Aspektes betrifft die Erfindung ein Schallabsorptionsmaterial, umfassend einen Polyurethan-Schaum nach dem zweiten Aspekt, bevorzugt bestehend aus einem Po¬ lyurethan-Schaum nach dem zweiten Aspekt. Ein fünfter Aspekt der Erfindung betriff die Verwendung einer Polyolmischung (b) umfassend (b1), (b2) und (b3) wie zum ersten Aspekt definiert, zur Herstellung eines Polyurethan- Schaums.
(EN) The invention relates, in a first aspect, to a process for producing a polyurethane foam, comprising the reaction of (a) an isocyanate composition comprising at least one polyisocyanate based on diphenylmethane diisocyanate; (b) a polyol mixture, where the polyol mixture comprises (b1) 50% to 85% by weight of at least one polyether polyol having a hydroxyl number in the range from 10 to 60 mg KOH/g, an OH functionality of more than 2 and an ethylene oxide content in the range from 50% to 100% by weight, based on the alkylene oxide content of the at least one polyether polyol, and (b2) 15% to 50% by weight of at least one polyether polyol having a hydroxyl number in the range from 10 to 100 mg KOH/g, an OH functionality of more than 2, an ethylene oxide content in the range from 2% to 30% by weight, based on the alkylene oxide content of the at least one polyether polyol, and a proportion of primary OH groups of 40% to 100% based on the total number of OH groups in the at least one polyether polyol, based in each case on the total weight of constituents (b1) and (b2) that adds up to 100% by weight, and (b3) 0 to 20 further parts by weight of an optionally derivatized filler, based on 100 parts by weight of components (b1) and (b2), optionally present as a constituent of a graft polyol based on one or more of components (b1) and (b2); (c) a blowing agent composition comprising water; wherein, in the reaction, the blowing agent composition (c) is used in a weight-based ratio of weight of blowing agent composition (c): total weight of all isocyanate-reactive compounds used in the reaction in the range from 1:14 to 1:6; to obtain a polyurethane foam having a density, determined to DIN EN ISO 845 (October 2009), of not more than 25 kg/m3, and a compression hardness, determined at 40% compression on first compression according to DIN EN ISO 3386-1 (October 2015), in the range from 10 to 80 kPa. In a second aspect, the invention relates to a polyurethane foam obtained or obtainable by the process of the first aspect. A third aspect of the invention relates to the use of a polyurethane foam according to the second aspect as sound absorption material. In a fourth aspect, the invention relates to a sound absorption material comprising a polyurethane foam according to the second aspect, preferably consisting of a polyurethane foam according to the second aspect. A fifth aspect of the invention relates to the use of a polyol mixture (b) comprising (b1), (b2) and (b3) as defined for the first aspect for production of a polyurethane foam.
(FR) Selon un premier aspect, l'invention concerne un procédé de production d'une mousse de polyuréthane, comprenant la réaction de (a) une composition d'isocyanate comprenant au moins un polyisocyanate à base de diisocyanate de diphénylméthane ; (b) un mélange de polyols, le mélange de polyols comprenant (b1) 50 % à 85 % en poids d'au moins un polyéther polyol ayant un indice d’hydroxyle dans la plage de 10 à 60 mg KOH/g, une fonctionnalité OH supérieure à 2 et une teneur en oxyde d'éthylène dans la plage de 50 % à 100 % en poids, sur la base de la teneur en oxyde d'alkylène de l’au moins un polyéther polyol, et (b2) 15 % à 50 % en poids d'au moins un polyéther polyol ayant un indice d’hydroxyle dans la plage de 10 à 100 mg KOH/g, une fonctionnalité OH supérieure à 2, une teneur en oxyde d'éthylène dans la plage de 2 % à 30 % en poids, sur la base de la teneur en oxyde d'alkylène de l’au moins un polyéther polyol, et une proportion de groupes OH primaires de 40 % à 100 % sur la base du nombre total de groupes OH dans ledit au moins un polyéther polyol, sur la base de chaque cas sur le poids total des constituants (b1) et (b2) qui permet d’atteindre 100 % en poids, et (b3) 0 à 20 parties en poids supplémentaires d'une charge éventuellement dérivée, sur la base de 100 parties en poids de composants (b1) et (b2), éventuellement présente en tant que constituant d'un polyol greffé sur la base d'un ou de plusieurs composants (b1) et (b2) ; (c) une composition d'agent de soufflage comprenant de l'eau ; la composition d'agent de soufflage (c) étant utilisée, dans la réaction, en un rapport pondéral du poids de la composition d'agent de soufflage (c)/poids total de tous les composés réactifs aux isocyanates utilisés dans la réaction dans la plage de 1/14 à 1/6; pour obtenir une mousse de polyuréthane ayant une densité, déterminée selon DIN EN ISO 845 (octobre 2009), pas supérieure 25 kg/m3, et une dureté de compression, déterminée à 40 % de compression sur une première compression selon La norme DIN EN ISO 3386-1 (octobre 2015), dans la plage de 10 à 80 kPa. Selon un deuxième aspect, l'invention concerne une mousse de polyuréthane obtenue ou pouvant être obtenue par le procédé du premier aspect. Un troisième aspect de l'invention concerne l'utilisation d'une mousse de polyuréthane selon le deuxième aspect en tant que matériau d'absorption acoustique. Selon un quatrième aspect, l'invention concerne un matériau d'absorption acoustique comprenant une mousse de polyuréthane selon le second aspect, de préférence constitué d'une mousse de polyuréthane selon le second aspect. Un cinquième aspect de l'invention concerne l'utilisation d'un mélange de polyols (b) comprenant (b1), (b2) et (b3) tels que définis pour le premier aspect pour la production d'une mousse de polyuréthane.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten