In Bearbeitung

Bitte warten ...

PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Dienstag 25.01.2022 um 9:00 AM MEZ nicht verfügbar
Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2021245073 - KRAFTFAHRZEUGSCHLOSS

Veröffentlichungsnummer WO/2021/245073
Veröffentlichungsdatum 09.12.2021
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2021/064663
Internationales Anmeldedatum 01.06.2021
IPC
E05B 77/04 2014.1
ESektion E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
05Schlösser; Schlüssel; Fenster- oder Türbeschläge; Tresore
BSchlösser; Zubehör hierzu; Handschellen
77Fahrzeugschlösser, gekennzeichnet durch ihre speziellen Funktionen oder Anwendungen
02für Unfallsituationen
04Verhindern von unerwünschter Schlossbetätigung, z.B. Öffnen im Augenblick der Kollision
E05B 85/26 2014.1
ESektion E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
05Schlösser; Schlüssel; Fenster- oder Türbeschläge; Tresore
BSchlösser; Zubehör hierzu; Handschellen
85Einzelheiten von Fahrzeugschlössern, soweit nicht in den Gruppen E05B77/-E05B83/116
20Riegel oder Sperrklinken
24um eine Achse drehbare Riegel (Drehfalle)
26Zusammenwirken von Riegel (Drehfalle) und Sperrklinke
CPC
E05B 77/04
EFIXED CONSTRUCTIONS
05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
77Vehicle locks characterised by special functions or purposes
02for accident situations
04Preventing unwanted lock actuation, e.g. unlatching, at the moment of collision
E05B 85/26
EFIXED CONSTRUCTIONS
05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
85Details of vehicle locks not provided for in groups E05B77/00 - E05B83/00
20Bolts or detents
24Bolts rotating about an axis
26Cooperation between bolts and detents
Anmelder
  • BROSE SCHLIESSSYSTEME GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT [DE]/[DE]
Erfinder
  • GRAUTE, Ludger
  • ZILLERT, Markus
  • GÜLKAN, Serkan
Prioritätsdaten
10 2020 114 902.604.06.2020DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (de)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) KRAFTFAHRZEUGSCHLOSS
(EN) MOTOR VEHICLE LOCK
(FR) SERRURE DE VÉHICULE AUTOMOBILE
Zusammenfassung
(DE) Die Erfindung betrifft ein Kraftfahrzeugschloss mit einer Schlossfalle (5) und mindestens einer Sperrklinke (7), wobei die Schlossfalle (5) in eine Offenstellung und in mindestens eine Schließstellung verstellbar ist, wobei die Sperrklinke (7) in eine eingefallene Stellung, in der sie die Schlossfalle (5) in der mindestens einen Schließstellung hält, und in eine ausgehobene Stellung, in der sie die Schlossfalle (5) freigibt, verstellbar ist, wobei das Kraftfahrzeugschloss (1) einen Betätigungshebel (8), insbesondere Innenbetätigungshebel, aufweist, der in einem Betätigungshub aus einer Ausgangsstellung heraus in eine Betätigungsstellung verstellbar ist, wobei zwischen dem Betätigungshebel (8) und der Sperrklinke (7) eine zwischen einem Einkuppelzustand und einem Auskuppelzustand schaltbare Kupplungsanordnung (9) angeordnet ist, wobei durch einen ersten Betätigungshub des Betätigungshebels (8) aus der Ausgangsstellung heraus die Kupplungsanordnung (9) aus dem Auskuppelzustand in den Einkuppelzustand schaltet, wobei der erste Betätigungshub im Hinblick auf das Ausheben der Sperrklinke (7) ein Leerhub ist, und wobei im Einkuppelzustand durch einen zweiten Betätigungshub des Betätigungshebels (8) aus der Ausgangsstellung heraus in die Betätigungsstellung die Sperrklinke (7) aushebbar ist. Es wird vorgeschlagen, dass durch den zweiten Betätigungshub die Kupplungsanordnung (9) aus dem Einkuppelzustand in den Auskuppelzustand schaltet.
(EN) The invention relates to a motor vehicle lock having a striker plate (5) and at least one pawl (7), wherein the striker plate (5) can be set to an open position and to at least one closed position, wherein the pawl (7) can be set to an engaged position, in which it holds the striker plate (5) in the at least one closed position, and into a raised position, in which it releases the striker plate (5). The motor vehicle lock (1) comprises an actuation lever (8), more particularly an internal actuation lever, which can be moved in an actuation stroke from an initial position into an actuation position, wherein a switchable coupling arrangement (9), which can be switched between an engaged state and a disengaged state, is arranged between the actuation lever (8) and the pawl (7), wherein the coupling arrangement (9) switches out of the disengaged state into the engaged state on a first actuation stroke of the actuation lever (8) from the initial position, wherein the first actuation stroke is an empty stroke in respect of raising the pawl (7), and wherein the pawl (7) can be raised by a second actuation stroke of the actuation lever (8) from the initial position into the actuation position. According to the invention, the coupling arrangement (9) switches from the engaged state into the disengaged state as a result of the second actuation stroke.
(FR) L’invention concerne une serrure de véhicule automobile comprenant un pêne de serrure (5) et au moins un cliquet d’arrêt (7), le pêne de serrure (5) pouvant être déplacé dans une position d’ouverture et dans au moins une position de fermeture, le cliquet d’arrêt (7) pouvant être déplacé dans une position d’enclenchement dans laquelle le pêne de serrure (5) se trouve dans ladite position de fermeture, et dans une position de retrait dans laquelle il libère le pêne de serrure (5). La serrure de véhicule automobile (1) comprend un levier d’actionnement (8), en particulier un levier d’actionnement interne, qui peut être déplacé d’une position de départ vers une position d’actionnement au moyen d’une course d’actionnement, un dispositif d’accouplement (9) pouvant passer d’un état d’accouplement à un état de désaccouplement et inversement étant agencé entre le levier d’actionnement (8) et le cliquet d’arrêt (7), une première course d’actionnement du levier d’actionnement (8) à partir de la position de départ permettant de faire passer le dispositif d’accouplement (9) de l’état de désaccouplement à l’état d’accouplement, cette première course d’actionnement étant une course à vide en termes de retrait du cliquet d’arrêt (7). Dans l’état d’accouplement, une deuxième course d’accouplement du levier d’actionnement (8), de de la position de départ à la position d’actionnement, permet de retirer le cliquet d’arrêt (7). Selon l’invention, la deuxième course d’actionnement permet de faire passer le dispositif d’accouplement (9) de l’état d’accouplement à l’état de désaccouplement.
Related patent documents
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten