In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2021063601 - VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUM ERMITTELN EINES RESPIRATORISCHEN UND / ODER EINES KARDIOGENEN SIGNALS

Veröffentlichungsnummer WO/2021/063601
Veröffentlichungsdatum 08.04.2021
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2020/073826
Internationales Anmeldedatum 26.08.2020
IPC
G16H 20/40 2018.01
GSektion G Physik
16Informations- und Kommunikationstechnik , besonders ausgebildet für spezielle Anwendungsgebiete
HMedizinische Informatik, d.h. Informations- und Kommunikationstechnik , besonders ausgebildet für die Handhabung oder Verarbeitung medizinischer oder auf das Gesundheitswesen bezogener Daten
20IKT besonders ausgebildet für Therapien oder Pläne zur Verbesserung der Gesundheit, z.B. für die Handhabung von Verschreibungen, für die Lenkung der Therapie oder für die Überwachung der Therapietreue von Patienten
40in Zusammenhang mit mechanischer Therapie, Strahlentherapie oder invasiver Therapie, z.B. Chirurgie, Lasertherapie, Dialyse oder Akupunktur
G16H 40/63 2018.01
GSektion G Physik
16Informations- und Kommunikationstechnik , besonders ausgebildet für spezielle Anwendungsgebiete
HMedizinische Informatik, d.h. Informations- und Kommunikationstechnik , besonders ausgebildet für die Handhabung oder Verarbeitung medizinischer oder auf das Gesundheitswesen bezogener Daten
40IKT besonders ausgebildet für das Management oder die Verwaltung von Betriebsmitteln oder Einrichtungen des Gesundheitswesens; IKT besonders ausgebildet für das Management oder den Betrieb medizinischer Ausrüstung oder medizinischer Geräte
60für den Betrieb medizinischer Ausrüstung oder medizinischer Geräte
63für den Betrieb vor Ort
G16H 50/20 2018.01
GSektion G Physik
16Informations- und Kommunikationstechnik , besonders ausgebildet für spezielle Anwendungsgebiete
HMedizinische Informatik, d.h. Informations- und Kommunikationstechnik , besonders ausgebildet für die Handhabung oder Verarbeitung medizinischer oder auf das Gesundheitswesen bezogener Daten
50IKT besonders ausgebildet für medizinische Diagnostik, medizinische Simulation oder medizinisches Data-Mining; IKT besonders ausgebildet für die Detektion, Überwachung oder Modellierung von Epidemien oder Pandemien
20für computergestützte Diagnose, z.B. basierend auf medizinischen Expertensystemen
G16H 50/50 2018.01
GSektion G Physik
16Informations- und Kommunikationstechnik , besonders ausgebildet für spezielle Anwendungsgebiete
HMedizinische Informatik, d.h. Informations- und Kommunikationstechnik , besonders ausgebildet für die Handhabung oder Verarbeitung medizinischer oder auf das Gesundheitswesen bezogener Daten
50IKT besonders ausgebildet für medizinische Diagnostik, medizinische Simulation oder medizinisches Data-Mining; IKT besonders ausgebildet für die Detektion, Überwachung oder Modellierung von Epidemien oder Pandemien
50für die Simulation oder Modellierung medizinischer Störungen
Anmelder
  • DRÄGERWERK AG & CO. KGAA [DE]/[DE]
Erfinder
  • KAHL, Lorenz
  • ROSTALSKI, Philipp
  • PETERSEN, Eike
  • GRASSHOFF, Jan
Prioritätsdaten
10 2019 006 866.102.10.2019DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUM ERMITTELN EINES RESPIRATORISCHEN UND / ODER EINES KARDIOGENEN SIGNALS
(EN) METHOD AND DEVICE FOR DETERMINING A RESPIRATORY AND/OR CARDIOGENIC SIGNAL
(FR) PROCÉDÉ ET DISPOSITIF POUR DÉTERMINER UN SIGNAL RESPIRATOIRE ET/OU CARDIOGÉNIQUE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Computer implementiertes Verfahren und eine Signalverarbeitungseinheit (5), um rechnerisch aus einem Summen-Signal (SigSum), welches durch eine Überlagerung der Herzaktivität und der Atmung eines Patienten (P) verursacht wird, ein kardiogenes Signal (Sigkar,est) oder ein respiratorisches Signal (Sigres,est) zu ermitteln. In einer Trainingsphase wird eine Signal-Schätzeinheit (6) generiert, welche einen Form-Parameter als Wert eines Übertragungskanal-Parameters (LF) liefert. Hierfür wird eine Stichprobe mit jeweils einem Stichprobenelement pro Herzschlag verwendet. In einer Nutzphase wird für jeden Herzschlag der Übertragungskanal-Parameter gemessen, durch Anwendung der Signal-Schätzeinheit (6) ein Form-Parameter-Wert berechnet und mit diesem ein geschätzter kardiogenen Signalabschnitt (SigHz,kar,LF) oder ein geschätzte respiratorische Signalabschnitt berechnet. Die kardiogenen Signalabschnitte (SigHz,kar,LF) werden zum kardiogenen Signal (Sigkar,est) zusammengesetzt. Oder die respiratorischen Signalabschnitte werden zum respiratorischen Signal (Sigres,est) zusammengesetzt. Oder die kardiogenen Signalabschnitte (SigHz,kar,LF) werden vom Summen-Signal (SigSum) subtrahiert.
(EN)
The invention relates to a computer-assisted method and a signal processing unit (5) for determining a cardiogenic signal (Sigkar,est) or a respiratory signal (Sigres,est) by computational means from a summary signal (SigSum) generated by a superposition of cardiac activity and respiration of a patient (P). In a training phase, a signal estimation unit (6) is generated which delivers a form parameter as a value for a transmission channel parameter (LF). A random sample with one random sample element per heart beat is used for this. In a use phase, the transmission channel parameter is measured for each heart beat; by applying the signal estimation unit (6) a form parameter value is calculated and this is used to calculate an estimated cardiogenic signal fraction (SigHz,kar,LF) or an estimated respiratory signal fraction. The cardiogenic signal fractions (SigHz,kar,LF) are combined to form the cardiogenic signal (Sigkar,est). Or the respiratory signal fractions are combined to form the respiratory signal (Sigres,est). Or the cardiogenic signal fractions (SigHz,kar,LF) are subtracted from the summary signal (SigSum).
(FR)
L'invention concerne un procédé assisté par ordinateur et une unité de traitement de signal (5) pour déterminer un signal cardiogénique (Sigkar,est) ou un signal respiratoire (Sigres,est) par des moyens de calcul à partir d'un signal de synthèse (SigSum) généré par une superposition de l'activité cardiaque et de la respiration d'un patient (P). Dans une phase d'entraînement, une unité d'estimation de signal (6) est générée, laquelle délivre un paramètre de forme en tant que valeur pour un paramètre de canal de transmission (LF). Un échantillon aléatoire avec un élément d'échantillon aléatoire par battement du cœur est utilisé à cet effet. Dans une phase d'utilisation, le paramètre de canal de transmission est mesuré pour chaque battement du cœur ; une valeur de paramètre de forme est calculée en appliquant l'unité d'estimation de signal (6) et celle-ci est utilisée pour calculer une fraction de signal cardiogénique estimée (SigHz,kar,LF) ou une fraction de signal respiratoire estimée. Les fractions du signal cardiogénique (SigHz,kar,LF) sont combinées pour former le signal cardiogénique (Sigkar,est). Ou les fractions du signal respiratoire sont combinées pour former le signal respiratoire (Sigres,est). Ou bien les fractions du signal cardiogénique (SigHz,kar,LF) sont soustraites du signal de synthèse (SigSum).
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten