In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2021043924 - MEDIZINISCHES INFUSIONSGERÄT

Veröffentlichungsnummer WO/2021/043924
Veröffentlichungsdatum 11.03.2021
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2020/074642
Internationales Anmeldedatum 03.09.2020
IPC
A61M 5/14 2006.01
ASektion A Täglicher Lebensbedarf
61Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
MVorrichtungen zum Einführen oder Aufbringen von Substanzen in oder auf den Körper; Vorrichtungen zum Übertragen von Körperflüssigkeiten oder zum Entziehen derselben aus dem Körper; Vorrichtungen zum Hervorrufen oder zum Beenden von Schlaf oder Betäubung
5Vorrichtungen zum Einbringen von Mitteln in den Körper auf subkutanem, intravasculärem oder intramuskulärem Wege; Zubehör hierfür, z.B. Vorrichtungen zum Füllen oder Reinigen, Armstützen
14Infusionsvorrichtungen, z.B. Infusion durch Schwerkraft; Blutinfusion; Zubehör dazu
A61M 5/168 2006.01
ASektion A Täglicher Lebensbedarf
61Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
MVorrichtungen zum Einführen oder Aufbringen von Substanzen in oder auf den Körper; Vorrichtungen zum Übertragen von Körperflüssigkeiten oder zum Entziehen derselben aus dem Körper; Vorrichtungen zum Hervorrufen oder zum Beenden von Schlaf oder Betäubung
5Vorrichtungen zum Einbringen von Mitteln in den Körper auf subkutanem, intravasculärem oder intramuskulärem Wege; Zubehör hierfür, z.B. Vorrichtungen zum Füllen oder Reinigen, Armstützen
14Infusionsvorrichtungen, z.B. Infusion durch Schwerkraft; Blutinfusion; Zubehör dazu
168Vorrichtungen zum Steuern oder Regeln des Flüssigkeitsstroms zum Körper oder zum Dosieren der zugeführten Flüssigkeit, z.B. Tropfenzähler
A61M 5/162 2006.01
ASektion A Täglicher Lebensbedarf
61Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
MVorrichtungen zum Einführen oder Aufbringen von Substanzen in oder auf den Körper; Vorrichtungen zum Übertragen von Körperflüssigkeiten oder zum Entziehen derselben aus dem Körper; Vorrichtungen zum Hervorrufen oder zum Beenden von Schlaf oder Betäubung
5Vorrichtungen zum Einbringen von Mitteln in den Körper auf subkutanem, intravasculärem oder intramuskulärem Wege; Zubehör hierfür, z.B. Vorrichtungen zum Füllen oder Reinigen, Armstützen
14Infusionsvorrichtungen, z.B. Infusion durch Schwerkraft; Blutinfusion; Zubehör dazu
162Aufstechvorrichtungen, d.h. Verbindungen zwischen Behälter und Schlauch durch Punktieren
CPC
A61M 5/1411
AHUMAN NECESSITIES
61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY
5Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
14Infusion devices, e.g. infusing by gravity; Blood infusion; Accessories therefor
1411Drip chambers
A61M 5/1418
AHUMAN NECESSITIES
61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY
5Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
14Infusion devices, e.g. infusing by gravity; Blood infusion; Accessories therefor
1414Hanging-up devices
1418Clips, separators or the like for supporting tubes or leads
A61M 5/1626
AHUMAN NECESSITIES
61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY
5Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
14Infusion devices, e.g. infusing by gravity; Blood infusion; Accessories therefor
162Needle sets, i.e. connections by puncture between reservoir and tube ; ; Connections between reservoir and tube
1626Needle protectors therefor
A61M 5/16813
AHUMAN NECESSITIES
61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY
5Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
14Infusion devices, e.g. infusing by gravity; Blood infusion; Accessories therefor
168Means for controlling media flow to the body or for metering media to the body, e.g. drip meters, counters ; ; Monitoring media flow to the body
16804Flow controllers
16813by controlling the degree of opening of the flow line
A61M 5/16881
AHUMAN NECESSITIES
61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY
5Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
14Infusion devices, e.g. infusing by gravity; Blood infusion; Accessories therefor
168Means for controlling media flow to the body or for metering media to the body, e.g. drip meters, counters ; ; Monitoring media flow to the body
16877Adjusting flow; Devices for setting a flow rate
16881Regulating valves
Anmelder
  • B. BRAUN MELSUNGEN AG [DE]/[DE]
Erfinder
  • BOLZ, Johannes
  • CONRAD, Christoph
  • GRUNDEI, Ingo
  • KOPP, Florin
  • SEIDEL, Gerrit
Vertreter
  • PATENTANWÄLTE RUFF, WILHELM, BEIER, DAUSTER & PARTNER MBB
Prioritätsdaten
10 2019 213 360.603.09.2019DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) MEDIZINISCHES INFUSIONSGERÄT
(EN) MEDICAL INFUSION DEVICE
(FR) DISPOSITIF DE PERFUSION MÉDICALE
Zusammenfassung
(DE)
1. Medizinisches Infusionsgerät 2.1 Ein derartiges medizinisches Infusionsgerät zur schwerkraftgetriebenen Überleitung einer Flüssigkeit bei einer Infusionstherapie, aufweisend ein Tropfkammergehäuse, das eine Tropfkammer zur Aufnahme der Flüssigkeit umgrenzt, ein an dem Tropfkammergehäuse angeordnetes Einstechteil, das eine Einstechspitze mit einem Lumen aufweist, das einends offen ist und andernends fluidleitend mit der Tropfkammer verbunden ist, eine Stelleinrichtung, die fluidleitend mit einem Auslass der Tropfkammer verbunden ist und eine manuelle Einstellung einer aus der Tropfkammer abzuleitenden Flussrate der Flüssigkeit gestattet, und eine der Stelleinrichtung nachgelagerte Schlauchleitung, die einends einen Einlass aufweist, der fluidleitend mit einem Auslass der Stelleinrichtung verbunden ist, und andernends einen Auslass aufweist, der zur Ableitung der Flüssigkeit in einen patientenseitigen Zugang vorgesehen ist, ist bekannt. 2.2 Erfindungsgemäß ist ein Funktionselement vorgesehen, das mit einem ersten Mantelabschnitt der Schlauchleitung zusammengefügt ist und einen Steckabschnitt und/oder einen Halteabschnitt aufweist, wobei das Infusionsgerät mittels einer manuellen Handhabung des Funktionselements in einen ersten Funktionszustand überführbar ist, in welchem der Steckabschnitt lösbar auf die Einstechspitze gesteckt ist, und/oder in einen zweiten Funktionszustand überführbar ist, in welchem ein zweiter Mantelabschnitt der Schlauchleitung unter Ausbildung einer zwischen dem ersten Mantelabschnitt und dem zweiten Mantelabschnitt erstreckten Schlauchbiegung lösbar an dem Halteabschnitt gehalten ist. 2.3 Verwendung bei einer Infusionstherapie.
(EN)
1. The invention relates to a medical infusion device 2.1 Such a medical infusion device for the gravity-driven transfer of a liquid in an infusion therapy, comprising: a drip chamber housing, which encloses a drip chamber for receiving the liquid; an insertion part, which is arranged on the drip chamber housing and has an insertion tip having a lumen, which lumen is open at one end and is fluidically connected to the drip chamber at the other end; an adjustment apparatus, which is fluidically connected to an outlet of the drip chamber and allows manual adjustment of a flow rate of the liquid to be removed from the drip chamber; and a tube line, which is arranged downstream of the adjustment apparatus and has an inlet at one end, which inlet is fluidically connected to an outlet of the adjustment apparatus, and has an outlet at the other end, which outlet is provided for the removal of the liquid into a patient-side access means, is known. 2.2 According to the invention, a functional element is provided, which is joined to a first wall portion of the tube line and has a placement portion and/or a retaining portion, it being possible to transfer the infusion device, by manual handling of the functional element, into a first functional state, in which the placement portion is releasably placed onto the insertion tip, and/or into a second functional state, in which a second wall portion of the tube line is detachably retained at the retaining portion, such that a tube bend is formed between the first wall portion and the second wall portion. 2.3 The invention further relates to the use in an infusion therapy.
(FR)
L'invention concerne un dispositif de perfusion médicale. Un tel dispositif de perfusion médicale pour le transfert par gravité d'un liquide dans une thérapie par perfusion, comprenant : un boîtier de chambre de goutte-à-goutte, qui renferme une chambre de goutte-à-goutte destinée à recevoir le liquide ; une partie d'insertion, qui est disposée sur le boîtier de chambre de goutte-à-goutte et comporte une pointe d'insertion ayant une lumière, ladite lumière étant ouverte à une extrémité et en communication fluidique avec la chambre de goutte-à-goutte à l'autre extrémité ; un appareil de réglage, qui est en communication fluidique avec une sortie de la chambre de goutte-à-goutte et permet un réglage manuel d'un débit du liquide à éliminer de la chambre de goutte-à-goutte ; et une conduite tubulaire, qui est disposée en aval de l'appareil de réglage et présente une entrée à une extrémité, ladite entrée étant en communication fluidique avec une sortie de l'appareil de réglage, et une sortie à l'autre extrémité, ladite sortie étant prévue pour l'élimination du liquide dans un moyen d'accès côté patient, est connue. Selon l'invention, un élément fonctionnel, qui est relié à une première partie de paroi de la conduite tubulaire et comporte une partie de placement et/ou une partie de retenue, permet de transférer le dispositif de perfusion, par manipulation manuelle de l'élément fonctionnel, dans un premier état fonctionnel, dans lequel la partie de placement est placée de manière amovible sur la pointe d'insertion, et/ou dans un deuxième état fonctionnel, dans lequel une seconde partie de paroi de la conduite tubulaire est retenue de manière amovible au niveau de la partie de retenue, de telle sorte qu'un coude tubulaire est formé entre la première partie de paroi et la seconde partie de paroi. L'invention concerne également l'utilisation du dispositif de perfusion.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten