In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020208154 - VERFAHREN ZUR BESTIMMUNG DER GEOMETRIE EINES OBJEKTS AUF BASIS VON DATEN ZERSTÖRUNGSFREIER MESSVERFAHREN

Veröffentlichungsnummer WO/2020/208154
Veröffentlichungsdatum 15.10.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2020/060188
Internationales Anmeldedatum 09.04.2020
IPC
G01N 27/83 2006.01
GPhysik
01Messen; Prüfen
NUntersuchen oder Analysieren von Stoffen durch Bestimmen ihrer chemischen oder physikalischen Eigenschaften
27Untersuchen oder Analysieren von Stoffen durch Anwendung elektrischer, elektrochemischer oder magnetischer Mittel
72durch Untersuchen magnetischer Größen
82zum Nachweis von Fehlern
83durch Untersuchen von magnetischen Streufeldern
G01N 29/44 2006.01
GPhysik
01Messen; Prüfen
NUntersuchen oder Analysieren von Stoffen durch Bestimmen ihrer chemischen oder physikalischen Eigenschaften
29Untersuchen oder Analysieren von Stoffen mittels Ultraschall-, Schall- oder Infraschallwellen; Sichtbarmachen des Inneren von Gegenständen durch Übertragen von Ultraschall-, Schall- oder Infraschallwellen durch den Gegenstand
44Verarbeitung des detektierten Antwortsignals
Anmelder
  • ROSEN SWISS AG [CH]/[CH]
Erfinder
  • DANILOV, Andrey
  • PEUSSNER, Matthias
Vertreter
  • WISCHMEYER, André
Prioritätsdaten
19168281.409.04.2019EP
19168532.010.04.2019EP
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR BESTIMMUNG DER GEOMETRIE EINES OBJEKTS AUF BASIS VON DATEN ZERSTÖRUNGSFREIER MESSVERFAHREN
(EN) METHOD FOR DETERMINING THE GEOMETRY OF AN OBJECT ON THE BASIS OF DATA FROM NON-DESTRUCTIVE MEASUREMENT METHODS
(FR) PROCÉDÉ POUR DÉTERMINER LA GÉOMÉTRIE D'UN OBJET SUR LA BASE DE DONNÉES D'UN PROCÉDÉ DE MESURE NON DESTRUCTIF
Zusammenfassung
(DE)
Verfahren zur Bestimmung der Geometrie eines metallischen Objektes, mit insbesondere einer oder mehrerer realer, untersuchter Fehlstellen, mit einem auf Basis zumindest einer Messung durch zumindest ein zerstörungsfreies Messverfahren erzeugten Referenzdatensatz des Objekts, umfassend vorzugsweise eine zumindest teilweise Darstellung des Objekts auf einem oder durch ein zumindest dreidimensionales Objektgitter mittels einer EDV-Einheit, wobei auf Basis von zumindest Teilen des zumindest einen Referenzdatensatzes eine Klassifizierung von anomaliefreien Bereichen und anomaliebehafteten Bereichen des Objekts erfolgt, wobei ein Ausgangsobjektgitter erstellt wird, unter Verwendung des Ausgangsobjektgitters durch eine Simulationsroutine ein Vorhersagedatensatz des zumindest einen zerstörungsfreien Messverfahrens errechnet wird, ein Vergleich von zumindest Teilen des Vorhersagedatensatzes mit zumindest Teilen des zumindest einen Referenzdatensatzes unter Ausschluss der anomaliebehafteten Bereiche erfolgt und in Abhängigkeit von zumindest einem Genauigkeitsmaß das Ausgangsobjektgitter als die Geometrie des Objekts beschreibendes Objektgitter verwendet wird oder mittels der EDV-Einheit eine iterative Anpassung des Ausgangsobjektgitters an die Geometrie des Objekts in den anomaliefreien Bereichen erfolgt.
(EN)
The invention relates to a method for determining the geometry of a metal object, which has in particular one or more physical, examined defects, by means of a reference dataset of the object which is generated on the basis of at least one measurement by means of at least one non-destructive measurement method, which method comprises preferably an at least partial representation of the object on, or by means of, an at least three-dimensional object grid by means of an EDP unit, wherein, on the basis of at least some of the at least one reference dataset, anomaly-free regions and anomalous regions of the object are classified, wherein an initial object grid is created, a predictive dataset of the at least one non-destructive measurement method is calculated by means of a simulation routine using the initial object grid, at least some of the predictive dataset is compared with at least some of the at least one reference dataset, excluding the anomalous regions, and, on the basis of at least one accuracy measurement, the initial object grid is used as the object grid describing the geometry of the object, or the initial object grid is iteratively adapted by means of the EDP unit to the geometry of the object in the anomaly-free regions.
(FR)
L'invention concerne un procédé pour déterminer la géométrie d'un objet métallique présentant en particulier un ou plusieurs défauts réels examinés, au moyen d'un ensemble de données de référence de l'objet généré sur la base d'au moins une mesure par l'intermédiaire d'au moins un procédé de mesure non destructif, comprenant de préférence une représentation au moins partielle de l'objet sur ou par une grille d'objet au moins tridimensionnelle au moyen d'une unité de traitement électronique de données (EDV), une classification des zones exemptes d'anomalies et des zones porteuses d'anomalies de l'objet étant réalisée sur la base d'au moins certaines parties du ou des ensembles de données de référence, une grille d'objet de départ étant établie, un ensemble de données de prédiction du ou des procédés de mesure non destructifs étant calculé au moyen de cette grille d'objet de départ par l'intermédiaire d'une routine de simulation, une comparaison d'au moins certaines parties de l'ensemble de données de prédiction avec au moins certaines parties du ou des ensembles de données de référence étant effectuée avec exclusion des zones porteuses d'anomalies et, en fonction d'au moins un niveau de précision, la grille d'objet de départ étant utilisée comme grille d'objet décrivant la géométrie de l'objet ou une adaptation itérative de la grille d'objet de départ à la géométrie de l'objet dans les zones exemptes d'anomalie étant réalisée au moyen de l'unité EDV.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten