In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020207682 - KÜHLGERÄT FÜR EIN FAHRZEUG, FAHRZEUG UND VERFAHREN ZUM BETREIBEN EINES KÜHLGERÄTS

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Beschreibung

Kühlgerät für ein Fahrzeug, Fahrzeug und Verfahren zum Be treiben eines Kühlgeräts

Die Erfindung betrifft ein Kühlgerät für ein Fahrzeug, wel ches einen Verdampfer, einen Verflüssiger, einen Lüfter und einen Kanal mit einer Einlassöffnung aufweist. Eine Strö mungsrichtung für Luft aus der Umgebung durch den Kanal hin durch ist vorgegeben. Im Kanal sind der Verflüssiger und in Strömungsrichtung der Luft nach dem Verflüssiger der Lüfter angeordnet .

Üblicherweise wird ein Luftstrom durch den Kanal hindurch ge führt. Mittels des Luftstroms durch den Kanal hindurch ist Abwärme vom Verflüssiger abführbar.

Wird das Kühlgerät in einem Fahrzeug verwendet, so ist der von außen an die Einlassöffnung anliegende Umgebungsdruck üb licherweise abhängig von der Geschwindigkeit des Fahrzeugs.

In diesem Fall hat der Umgebungsdruck einen statischen Anteil und einen dynamischen Anteil.

Ist der Umgebungsdruck zu hoch, so kann eine kritische Situa tion eintreten, bei welcher der Lüfter durch den Luftstrom angetrieben wird. Da der Lüfter in der Regel nicht für diese Situation ausgelegt ist, ist der Antrieb des Lüfters durch den Luftstrom zu vermeiden, um Schäden am Lüfter und/oder an der Elektronik zu vermeiden.

Eine Aufgabe der Erfindung ist es, ein verbessertes Kühlgerät für ein Fahrzeug bereitzustellen, mittels welchem kritische Situationen für den Lüfter zumindest reduziert, insbesondere vermieden, werden.

Die Aufgabe wird gelöst durch ein Kühlgerät der eingangs ge nannten Art, welches erfindungsgemäß einen Bypass-Kanal auf weist. Der Bypass-Kanal verbindet den in Strömungsrichtung der Luft vor dem Verflüssiger angeordneten Abschnitt des Ka nals mit dem in Strömungsrichtung der Luft nach dem Lüfter angeordneten Abschnitt des Kanals strömungstechnisch . Außer dem weist das Kühlgerät erfindungsgemäß ein Verschlusselement auf. Das Verschlusselement ist erfindungsgemäß in dem Bypass-Kanal angeordnet. Zweckmäßigerweise ist das Verschlusselement zwischen einer Offen-Stellung und einer Geschlossen-Stellung verstellbar .

Auf diese Weise kann der Bypass-Kanal für die Luftströmung zuschaltbar sein. Insbesondere kann der Bypass-Kanal zur Ver ringerung einer Druckdifferenz zwischen einem im Kanal in Strömungsrichtung der Luft vor dem Verflüssiger herrschenden Eingangsdruck und einem im Kanal in Strömungsrichtung der Luft nach dem Lüfter herrschenden Ausgangsdruck verwendet werden .

Insbesondere kann auf diese Weise eine kritische Situation, bei welcher der Lüfter durch den Luftstrom angetrieben wird, vermieden werden.

Zweckmäßigerweise ist das Verschlusselement in seiner Ge schlossen-Stellung geschlossen. Weiter ist es zweckmäßig, wenn das Verschlusselement in seiner Geschlossen-Stellung den Bypass-Kanal verschließt. Sinnvollerweise verhindert das Ver schlusselement in seiner Geschlossen-Stellung eine Luftströ mung durch den Bypass-Kanal hindurch.

Zweckmäßigerweise ist das Verschlusselement in seiner Offen stellung geöffnet. Insbesondere kann das Verschlusselement in seiner Offen-Stellung teilweise oder vollständig geöffnet sein. Weiter ist es zweckmäßig, wenn das Verschlusselement in seiner Offen-Stellung den Bypass-Kanal nicht verschließt. Sinnvollerweise ermöglicht das Verschlusselement in seiner Offen-Stellung eine Luftströmung durch den Bypass-Kanal hin durch .

Zweckmäßigerweise wird dann, wenn sich das Verschlusselement in seiner Offen-Stellung befindet, ein Luftstrom von dem in Strömungsrichtung der Luft vor dem Verflüssiger angeordneten Abschnitt des Kanals durch den Bypass-Kanal, insbesondere über das Verschlusselement, in den in Strömungsrichtung der Luft nach dem Lüfter angeordneten Abschnitt des Kanals hinein ermöglicht .

Insbesondere dann, wenn sich das Verschlusselement in seiner Offen-Stellung befindet, kann der Bypass-Kanal für die Luft strömung einen Bypass zumindest um den Lüfter zur Verfügung stellen. Insbesondere dann, wenn sich das Verschlusselement in seiner Offen-Stellung befindet, kann der Bypass-Kanal für die Luftströmung insbesondere einen Bypass um den Verflüssi ger und um den Lüfter zur Verfügung stellen.

Der Bypass-Kanal weist zweckmäßigerweise eine Auslassöffnung auf. Weiter ist es zweckmäßig, wenn der Bypass-Kanal an sei ner Auslassöffnung in den in Strömungsrichtung der Luft nach dem Lüfter angeordneten Abschnitt des Kanals mündet.

Es ist bevorzugt, wenn das Verschlusselement an der Auslass öffnung des Bypass-Kanals angeordnet ist. Mit anderen Worten: Das Verschlusselement kann an der Mündung des Bypass-Kanals in den in Strömungsrichtung der Luft nach dem Lüfter angeord neten Abschnitt des Kanals angeordnet sein.

Prinzipiell kann das Verschlusselement auch an einer anderen Position in dem Bypass-Kanal angeordnet sein.

Es ist vorteilhaft, wenn ein Öffnungsquerschnitt des Ver schlusselements einstellbar ist.

Vorzugsweise ist das Verschlusselement als Bypass-Klappe aus gebildet .

Das Verschlusselement kann z. B. als eine Lamellenklappe aus geführt sein. Weiter kann die Bypassklappe beispielsweise als eine Schieber-Klappe, als eine Irisklappe, als eine Spion klappe, als eine Hubklappe, als ein Drehgitter oder anderwei tig ausgeführt sein.

Weiter kann das Verschlusselement als Ventil ausgebildet sein. Beispielsweise kann das Verschlusselement als Über druckventil, insbesondere als Proportionaisventil, ausgebil det sein.

Weiter kann das Verschlusselement als Gasdruckregler oder an derweitig ausgebildet sein.

Zweckmäßigerweise herrscht im Kanal in Strömungsrichtung vor dem Verflüssiger ein Eingangsdruck. Weiter ist es zweckmäßig, wenn im Kanal in Strömungsrichtung nach dem Lüfter ein Aus gangsdruck herrscht.

Vorteilhafterweise liegt an einer Seite des Verschlussele ments der Eingangsdruck an. Weiter ist es vorteilhaft, wenn an der anderen Seite des Verschlusselements der Ausgangsdruck anliegt. Zweckmäßigerweise sind die beiden Seiten des Ver schlusselements einander entgegengesetzte Seiten.

Es ist sinnvoll, wenn an der Einlassöffnung von außen ein Um gebungsdruck anliegt.

Vorteilhafterweise umfasst das Kühlgerät eine Steuereinheit.

Vorzugsweise ist die Steuereinheit dazu eingerichtet, die Stellung des Verschlusselements in Abhängigkeit einer Druck differenz zwischen dem Umgebungsdruck und dem Ausgangsdruck zu steuern.

Weiter kann die Steuereinheit dazu eingerichtet sein, die Stellung des Verschlusselements in Abhängigkeit einer Druck differenz zwischen dem Eingangsdruck und dem Ausgangsdruck zu steuern .

Insbesondere kann die Steuereinheit dazu eingerichtet sein, den Öffnungsquerschnitt des Verschlusselements zu steuern.

Das Kühlgerät kann ein Kühlgerät für ein technisches Gerät sein, welches im Betrieb Abwärme erzeugt. Beispielsweise kann das Kühlgerät ein Kühlgerät für einen Stromrichter, für einen Transformator oder für ein anderes technisches Gerät sein.

Weiter kann das Kühlgerät als Klimagerät ausgeführt sein. Beispielsweise kann das Klimagerät ein Klimagerät für eine Klimaanlage sein. Insbesondere kann das Klimagerät als Klima gerät einer Klimaanlage verwendet werden. Weiter kann das Klimagerät zur Temperierung eines Innenraums verwendet wer den .

Ferner ist die Erfindung gerichtet auf ein Fahrzeug mit dem zuvor genannten Kühlgerät und/oder einer seiner Weiterbildun gen .

Das Fahrzeug kann beispielsweise ein Schienenfahrzeug sein. Bei Schienenfahrzeugen kann der Umgebungsdruck einen beson ders hohen dynamischen Anteil aufweisen, sodass hier der Ein satz des erfindungsgemäßen Kühlgeräts besonders vorteilhaft ist .

Das Fahrzeug kann eine Steuereinheit aufweisen. Die letztge nannte Steuereinheit kann die zuvor genannte Steuereinheit des Kühlgeräts sein.

Die Steuereinheit kann dazu eingerichtet sein, die Stellung des Verschlusselements in Abhängigkeit einer Geschwindigkeit des Fahrzeugs zu steuern.

Weiter ist die Erfindung gerichtet auf ein Verfahren zum Be treiben eines Kühlgeräts. Das Kühlgerät weist einen Verdamp fer, einen Verflüssiger, einen Lüfter und einen Kanal mit ei ner Einlassöffnung auf. Es ist eine Strömungsrichtung für Luft durch den Kanal hindurch vorgegeben. Der Verflüssiger ist im Kanal angeordnet. Im Kanal ist außerdem in Strömungs richtung der Luft nach dem Verflüssiger der Lüfter angeord net. Luft aus der Umgebung wird über die Einlassöffnung in den Kanal hinein und durch den Kanal hindurch geleitet.

Erfindungsgemäß ist in einem Bypass-Kanal des Kühlgeräts ein Verschlusselement angeordnet. Erfindungsgemäß wird dann, wenn das Verschlusselement geöffnet ist, Luft aus dem in Strö mungsrichtung der Luft vor dem Verflüssiger angeordneten Ab schnitt des Kanals durch den Bypass-Kanal hindurch in den in Strömungsrichtung der Luft nach dem Lüfter angeordneten Ab schnitt des Kanals geführt.

Auf diese Weise kann eine kritische Situation, bei welcher der Lüfter durch den Luftstrom angetrieben wird, vermieden werden .

Das im Zusammenhang mit dem Verfahren genannte Kühlgerät kann das zuvor genannte Kühlgerät sein. Die im Zusammenhang mit dem Verfahren genannten Elemente können außerdem die zuvor erwähnten Elemente sein.

Zweckmäßigerweise umgeht die durch den Bypass-Kanal geführ te/geleitete Luft zumindest den Lüfter. Insbesondere ist es bevorzugt, wenn die durch den Bypass-Kanal geleitete Luft den Verflüssiger und den Lüfter umgeht.

Das heißt, dass die durch den Bypass-Kanal geleitete Luft vorzugsweise zumindest nicht durch den Lüfter, insbesondere nicht durch den Verflüssiger und nicht durch den Lüfter, ge leitet wird.

Weiter ist es zweckmäßig, wenn bei geöffnetem Verschlussele ment derjenige Luftstrom, der durch den Lüfter hindurch geht, reduziert wird. Insbesondere kann bei geöffnetem Verschluss element der Luftstrom durch den Verflüssiger und durch den Lüfter hindurch reduziert werden.

Auf diese Weise kann bei geöffnetem Verschlusselement ein re duzierter Luftstrom durch den Lüfter hindurch geleitet wer den .

Auf diese Weise kann ein Antreiben des Lüfters vermieden wer den. Weiter kann auf diese Weise der Lüfter geschont werden.

Als „reduzierter Luftstrom" (bzw. als „Luftstrom wird redu ziert") kann ein Luftstrom aufgefasst werden, der geringer als vorher ist, der aber messbar über Null ist. Zweckmäßiger weise unterscheidet sich der reduzierte Luftstrom von einem unterbrochenen Luftstrom. Das heißt, wenn der Luftstrom redu ziert wird, wird er zweckmäßigerweise nicht unterbrochen.

Zweckmäßigerweise herrscht im Kanal in Strömungsrichtung vor dem Verflüssiger ein Eingangsdruck. Weiter ist es zweckmäßig, wenn im Kanal in Strömungsrichtung nach dem Lüfter ein Aus gangsdruck herrscht. Außerdem ist es zweckmäßig, wenn an der Einlassöffnung von außen ein Umgebungsdruck anliegt.

Es ist bevorzugt, wenn das Verschlusselement in Abhängigkeit einer Druckdifferenz zwischen dem Umgebungsdruck und dem Aus gangsdruck geöffnet und/oder geschlossen wird.

Ferner kann das Verschlusselement in Abhängigkeit einer

Druckdifferenz zwischen dem Eingangsdruck und dem Ausgangs druck geöffnet und/oder geschlossen werden.

Liegt beispielsweise die erstgenannte oder die letztgenannte Druckdifferenz über einem vorgegebenen Grenzwert, wird vor zugsweise das Verschlusselement geöffnet (oder bleibt geöff net) .

Liegt beispielsweise die erstgenannte oder die letztgenannte Druckdifferenz unter einem vorgegebenen Grenzwert, wird vor zugsweise das Verschlusselement geschlossen (oder bleibt ge schlossen) .

Insbesondere kann das Verschlusselement zur Verringerung der Druckdifferenz zwischen dem Eingangsdruck und dem Ausgangs druck geöffnet werden.

Es ist vorteilhaft, wenn beim Öffnen des Verschlusselements ein Öffnungsquerschnitt des Verschlusselements eingestellt wird .

Die bisher gegebene Beschreibung vorteilhafter Ausgestaltun gen der Erfindung enthält zahlreiche Merkmale, die in den einzelnen Unteransprüchen teilweise zu mehreren zusammenge fasst wiedergegeben sind. Diese Merkmale können jedoch zweck mäßigerweise auch einzeln betrachtet und zu sinnvollen weite ren Kombinationen zusammengefasst werden. Insbesondere sind diese Merkmale jeweils einzeln und in beliebiger geeigneter Kombination mit dem erfindungsgemäßen Verfahren, dem erfin dungsgemäßen Kühlgerät und dem erfindungsgemäßen Fahrzeug kombinierbar. So sind Verfahrensmerkmale auch als Eigenschaft der entsprechenden Vorrichtungseinheit gegenständlich formu liert zu sehen und umgekehrt.

Auch wenn in der Beschreibung bzw. in den Patentansprüchen einige Begriffe jeweils im Singular oder in Verbindung mit einem Zahlwort verwendet werden, soll der Umfang der Erfin dung für diese Begriffe nicht auf den Singular oder das je weilige Zahlwort eingeschränkt sein.

Die oben beschriebenen Eigenschaften, Merkmale und Vorteile dieser Erfindung sowie die Art und Weise, wie diese erreicht werden, werden klarer und deutlicher verständlich im Zusam menhang mit der folgenden Beschreibung der Ausführungsbei spiele, die im Zusammenhang mit den Zeichnungen näher erläu tert werden. Die Ausführungsbeispiele dienen der Erläuterung der Erfindung und beschränken die Erfindung nicht auf die da rin angegebene Kombination von Merkmalen, auch nicht in Bezug auf funktionale Merkmale. Außerdem können dazu geeignete Merkmale eines jeden Ausführungsbeispiels auch explizit iso liert betrachtet, aus einem Ausführungsbeispiel entfernt, in ein anderes Ausführungsbeispiel zu dessen Ergänzung einge bracht und mit einem beliebigen der Ansprüche kombiniert wer den .

Es zeigen:

FIG 1 ein Kühlgerät mit einem Kanal und einem Bypass- Kanal, und

FIG 2 ein Fahrzeug mit einem Kühlgerät aus FIG 1.

FIG 1 zeigt schematisch ein Kühlgerät 2 für ein Fahrzeug.

Das Kühlgerät 2 weist einen Verdampfer 4, einen Verdichter 5, einen Verflüssiger 6 und ein Expansionsventil 7 auf.

Der Verdampfer 4 ist einerseits über den Verdichter 5 und an dererseits über das Expansionsventil 7 mit dem Verflüssiger 6 zu einem Kältemittelkreislauf 8 verbunden.

Im Betrieb des Kühlgeräts 2 führt der Kältemittelkreislauf 8 ein Kältemittel.

Der Betrieb des Kühlgeräts 2 wird im Folgenden kurz Umrissen: Das Kältemittel verdampft in dem Verdampfer 4, wobei das Käl temittel thermische Energie aufnimmt. Dann wird das Kältemit tel über den Verdichter 5 in den Verflüssiger 6 geführt. In dem Verflüssiger 6 kühlt das Kältemittel ab und kondensiert aus, wobei das Kältemittel thermische Energie in Form von Ab wärme abgibt. Das Kältemittel wird dann über das Expansions ventil 7 wieder in den Verdampfer 4 geführt.

Das Kühlgerät 2 weist außerdem einen Kanal 10 mit einer Ein lassöffnung 12 auf. Weiter weist das Kühlgerät 2 einen im Ka nal 10 angeordneten Lüfter 13 auf.

Luft 14 kann durch den Kanal 10 hindurch strömen. Mittels des Luftstroms 14 durch den Kanal 10 hindurch kann die Abwärme vom Verflüssiger 6 abgeführt werden. Dabei ist eine Strö mungsrichtung für Luft 14 durch den Kanal hindurch vorgege ben. Die Luftströmung 14 durch den Kanal hindurch ist in FIG 1 mittels Pfeilen dargestellt.

Der Verflüssiger 6 ist im Kanal 10 angeordnet. Außerdem ist der Lüfter 13 in Strömungsrichtung der Luft 14 nach dem Ver flüssiger 6 angeordnet.

Weiter umfasst das Kühlgerät 2 einen Bypass-Kanal 16, der den in Strömungsrichtung der Luft 14 vor dem Verflüssiger 6 ange ordneten Abschnitt 18 des Kanals 10 mit dem in Strömungsrich tung der Luft 14 nach dem Lüfter 13 angeordneten Abschnitt 20 des Kanals 10 strömungstechnisch verbindet. Der Bypass-Kanal 16 ist zu dem Kanal 10 separat.

Außerdem umfasst das Kühlgerät 2 ein Verschlusselement 22, welches in dem Bypass-Kanal 16 angeordnet ist. Das Ver schlusselement 22 ist zwischen einer Offen-Stellung und einer Geschlossen-Stellung verstellbar. In FIG 1 ist das Ver schlusselement 22 in seiner Offen-Stellung gezeigt.

Das Verschlusselement 22 ist in diesem Beispiel als Bypass-Klappe 24 ausgebildet. Beispielhaft ist die Bypass-Klappe 24 hier als Lamellenklappe ausgeführt. Prinzipiell könnte das Verschlusselement 22 auch anderes ausgebildet sein.

Das Verschlusselement 22 weist einen Öffnungsquerschnitt auf, der einstellbar ist.

In diesem Ausführungsbeispiel ist der Öffnungsquerschnitt der als Lamellenklappe ausgeführten Bypass-Klappe 24 einstellbar, indem die Stellung der Lamellen 26 der Bypass-Klappe 24 ver änderbar ist.

Der Bypass-Kanal 16 weist eine Auslassöffnung 28 auf. Der By pass-Kanal 16 mündet an seiner Auslassöffnung 28 in den in Strömungsrichtung der Luft 14 nach dem Lüfter 13 angeordneten Abschnitt 20 des Kanals 10.

Das Verschlusselement 22 ist an der Auslassöffnung 28 des By pass-Kanals 16 angeordnet.

An der Einlassöffnung 12 liegt von außen ein Umgebungsdruck Po an .

Im Kanal 10 herrscht in Strömungsrichtung vor dem Verflüssi ger 6 ein Eingangsdruck pi. Weiter herrscht im Kanal 10 in Strömungsrichtung nach dem Lüfter 13 ein Ausgangsdruck p2. An einer Seite des Verschlusselements 22 liegt der Eingangsdruck Pi an und an der anderen Seite des Verschlusselements 22 liegt der Ausgangsdruck p2 an.

Die Drücke Umgebungsdruck po, Eingangsdruck pi und/oder Aus gangsdruck p2 können jeweils mittels Druckmessgeräten ermit telt werden (nicht gezeigt) .

Der Bypass-Kanal 16 wird - zumindest zeitweise - zur Verrin gerung der Druckdifferenz zwischen dem Eingangsdruck pi und dem Ausgangsdruck p2 verwendet. Insbesondere kann auf diese Weise eine kritische Situation, bei welcher der Lüfter 13 durch den Luftstrom 14 angetrieben wird, vermieden werden.

Dann, wenn das Verschlusselement 22 geschlossen ist, wird ei ne Luftströmung durch den Bypass-Kanal hindurch verhindert (nicht dargestellt) .

Dann, wenn sich das Verschlusselement 22 in seiner Offen-Stellung befindet (wie dargestellt) , stellt der Bypass-Kanal 16 für die Luftströmung 14 einen Bypass 30 um den Verflüssi ger 6 und um den Lüfter 13 zur Verfügung.

Dann, wenn das Verschlusselement 22 geöffnet ist, wird Luft 14 aus dem in Strömungsrichtung der Luft 14 vor dem Verflüs siger 6 angeordneten Abschnitt 18 des Kanals 10 durch den By- pass-Kanal 16 hindurch in den in Strömungsrichtung der Luft 14 nach dem Lüfter 13 angeordneten Abschnitt 20 geführt.

Die durch den Bypass-Kanal 16 geleitete Luft 14 umgeht den Verflüssiger 6 und den Lüfter 13.

Auf diese Weise wird bei geöffnetem Verschlusselement 22 der jenige Luftstrom 14, der durch den Lüfter 13 hindurch geht, reduziert. Das heißt, bei geöffnetem Verschlusselement 22 wird nur noch ein reduzierter Luftstrom 14 durch den Lüfter 13 hindurchgeführt.

Mittels der durch den Bypass-Kanal 16 geleiteten Luft 14 wird außerdem die Druckdifferenz zwischen dem Eingangsdruck pi und dem Ausgangsdruck p2 verringert.

Ferner weist das Kühlgerät 2 eine Steuereinheit 32 auf. Die Steuereinheit 32 ist über eine Datenverbindung 34 mit dem Verschlusselement 22 verbunden. Ferner kann die Steuereinheit 32 mit den zuvor genannten Druckmessgeräten über eine Daten verbindung verbunden sein (nicht gezeigt) .

Die Steuereinheit 32 ist dazu eingerichtet, die Stellung des Verschlusselements 22 zu steuern. Insbesondere kann die Steu ereinheit 32 das Verschlusselement 22 öffnen und/oder schlie ßen. Weiter kann die Steuereinheit 32 (in der Offen-Stellung des Verschlusselements 22) den Öffnungsquerschnitt des Ver schlusselements 22 einstellen.

Die Steuereinheit 32 ist in diesem Beispiel dazu eingerich tet, die Stellung des Verschlusselements 22 in Abhängigkeit der Druckdifferenz zwischen dem Eingangsdruck pi und dem Aus gangsdruck p2 zu steuern. Prinzipiell könnte die Steuerein heit 32 auch dazu eingerichtet sein, die Stellung des Ver schlusselements 22 in Abhängigkeit der Druckdifferenz zwi schen dem Umgebungsdruck po und dem Ausgangsdruck p2 zu steu-ern .

Das heißt, dass das Verschlusselement 22 in diesem Beispiel in Abhängigkeit der Druckdifferenz zwischen dem Eingangsdruck Pi und dem Ausgangsdruck p2 (im Folgenden auch nur als Druck differenz bezeichnet) geöffnet und/oder geschlossen wird. Weiter wird der Öffnungsquerschnitt des Verschlusselements 22 in Abhängigkeit der Druckdifferenz zwischen dem Eingangsdruck Pi und dem Ausgangsdruck p2 eingestellt.

Liegt beispielsweise die Druckdifferenz über einem vorgegebe nen oberen Grenzwert, wird das Verschlusselement 22 geöffnet (oder bleibt geöffnet) .

Durch das Öffnen des Verschlusselements 22 verringert sich die Druckdifferenz.

Insbesondere wird der Öffnungsquerschnitt des Verschlussele ments 22 derart eingestellt, dass die Druckdifferenz in einem vorgegebenen Idealbereich liegt.

Sinkt die Druckdifferenz unter einen vorgegebenen unteren Grenzwert, wird das Verschlusselement 22 geschlossen (sofern es noch nicht geschlossen ist) .

FIG 2 zeigt schematisch ein Fahrzeug 36 mit dem Kühlgerät 2 aus FIG 1.

Die nachfolgende Beschreibung beschränkt sich im Wesentlichen auf die Unterschiede zum Ausführungsbeispiel aus FIG 1, auf das bezüglich gleich bleibender Merkmale und Funktionen ver wiesen wird. Im Wesentlichen gleich bleibende Elemente werden grundsätzlich mit den gleichen Bezugszeichen bezeichnet und nicht erwähnte Merkmale sind in das folgende Ausführungsbei spiel übernommen, ohne dass sie erneut beschrieben sind.

Das Fahrzeug 36 ist beispielhaft als Schienenfahrzeug 38 aus gebildet. Schienenfahrzeuge können hohe Geschwindigkeiten von über 250 km/h oder von über 300 km/h fahren. Deshalb kann der dynamische Anteil des Umgebungsdrucks bei Schienenfahrzeugen höher als bei anderen Fahrzeugen sein. Besonders bei Schie nenfahrzeugen besteht damit die Gefahr, dass der Lüfter ange trieben wird, was es zu vermeiden gilt.

Das Kühlgerät 2 aus FIG 1 ist in diesem Beispiel als Klimage rät 40 ausgeführt. Das als Klimagerät 40 ausgeführte Kühlge rät 2 kann ein Klimagerät 40 zur Klimatisierung eines Innen raums 42 des Fahrzeugs 36 sein.

Insbesondere ist das Klimagerät 40 im vorderen Bereich des Fahrzeugs 36 angeordnet. Beispielsweise kann das als Klimage rät 40 ausgeführte Kühlgerät 2 ein Klimagerät 40 für einen als Führerraum ausgeführten Innenraum 42 sein.

Die Einlassöffnung 12 des Kanals 10 kann beispielsweise (wie hier schematisch dargestellt) als ein oder mehrere Spalte ausgeführt und im Bug 44 des Fahrzeugs 36 angeordnet sein.

Der Umgebungsdruck po ist von der Geschwindigkeit des Fahr zeugs 36 abhängig. Je höher die Geschwindigkeit des Fahrzeugs 36 ist, desto höher ist auch der dynamische Anteil des Umge bungsdrucks po- Außerdem kann der Umgebungsdruck po von Wind verhältnissen abhängig sein.

Aufgrund des Strömungswiderstands der Einlassöffnung 12 ist der Eingangsdruck pi geringer als der Umgebungsdruck po. Al lerdings ist der Eingangsdruck pi abhängig von dem Umgebungs druck po. Je höher der Umgebungsdruck po ist, desto höher ist auch der Eingangsdruck pi.

Die Steuereinheit 32 des Kühlgeräts 2 kann dazu eingerichtet sein, die Stellung des Verschlusselements 22 in Abhängigkeit der Geschwindigkeit des Fahrzeugs 36 zu steuern. Beispiels weise kann das Verschlusselement 22 dann, wenn die Geschwin digkeit des Fahrzeugs 36 unter einer vorgegebenen Mindestge schwindigkeit liegt, das Verschlusselement 22 geschlossen sein/bleiben .

Das als Klimagerät 40 ausgeführte Kühlgerät 2 weist ferner einen Klimakanal 46 auf. Der Verdampfer 4 ist in dem Klimaka nal 46 angeordnet.

Der Verdampfer 4 kühlt durch den Klimakanal 46 hindurch ge führte (Frisch- und/oder Um-) Luft 48. Die im Klimakanal 46 gekühlte Luft 48 wird dann dem Innenraum 42 des Fahrzeugs 36 zugeführt .

Obwohl die Erfindung im Detail durch die bevorzugten Ausfüh rungsbeispiele näher illustriert und beschrieben wurde, so ist die Erfindung nicht durch die offenbarten Beispiele ein geschränkt und andere Variationen können vom Fachmann hieraus abgeleitet werden, ohne den Schutzumfang der Erfindung zu verlassen.