In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020207603 - FLÄCHEN-REINIGUNGSMASCHINE MIT BOOST-MODUS UND VERFAHREN ZUM BETREIBEN EINER FLÄCHEN-REINIGUNGSMASCHINE

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Flächen-Reinigungsmaschine, umfassend einen Reinigungskopf (12;

130; 342), mindestens eine Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132;

344), welche rotierbar an dem Reinigungskopf (12; 130; 342) ange ordnet ist, und mindestens einen Antriebsmotor (32, 34; 147) zum rotierenden Antrieb der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344), dadurch gekennzeichnet, dass eine Drehzahl der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) variierbar ist und eine Drehzahl-Einstellungseinrichtung (206) für die mindestens eine Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) vorgesehen ist, und dass ein Boost-Modus vorgesehen ist, in welchem eine Drehzahl der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) im Ver gleich zu einer Standard-Drehzahl der mindestens einen Reinigungs walzeneinheit (16, 18; 132; 344) erhöht ist, und/oder dass ein Kehr- Modus vorgesehen ist, in welchem die Drehzahl der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) im Vergleich zu der

Standard-Drehzahl der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) erniedrigt.

2. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch mindestens eines der Folgenden :

Bei Inbetriebnahme der Flächen-Reinigungsmaschine wird die mindestens eine Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) mit der Standard-Drehzahl betrieben;

- ohne Bedienereingriff an der Flächen-Reinigungsmaschine und/oder ohne Sensordetektion eines definierten Verschmutzungsgrads rotiert die mindestens eine Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) mit der Standard-Drehzahl;

die Standard-Drehzahl ist einstellbar;

die Standard-Drehzahl ist abhängig von einer Zuführmenge von Reinigungsflüssigkeit zu der mindestens einen Reinigungswalzen einheit (16, 18; 132; 344) und/oder zu einer zu reinigenden Fläche (24).

3. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 1 oder 2, gekennzeichnet durch mindestens eines der Folgenden :

Im Boost-Modus ist die Drehzahl gegenüber der Standard-Drehzahl um einen Faktor von mindestens 1,05, insbesondere von mindestens 1,1, insbesondere von mindestens 1,2, insbesondere von mindestens 1,3, insbesondere von mindestens 1,4, insbe sondere von mindestens 1,5, und insbesondere von mindestens 2 erhöht;

im Kehr-Modus ist die Drehzahl gegenüber der Standard-Drehzahl um einen Faktor von mindestens 1,05, insbesondere von mindestens 1,1, insbesondere von mindestens 1,2, insbesondere von mindestens 1,3, insbesondere von mindestens 1,4, insbe sondere von mindestens 1,5, und insbesondere von mindestens 2 erniedrigt;

der Boost-Modus und/oder der Kehrmodus weist eine oder mehrere definierte Drehzahlen auf;

nach Aktivierung des Boost-Modus und/oder des Kehrmodus endet dieser nach einer bestimmten Zeitdauer, oder er endet, wenn kein Bedienereingriff zur Aktivierung des Boost-Modus und/oder des Kehrmodus mehr vorliegt, oder wenn keine Sensordetektion eines definierten Verschmutzungsgrads mehr vorliegt.

4. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Standard-Drehzahl im Bereich zwischen 400 Umdrehungen pro Minute und 700 Umdrehungen pro Minute liegt und insbesondere, dass eine erste Standard-Drehzahl bei 450 Umdrehungen pro Minute liegt und/oder eine zweite Standard- Drehzahl bei 500 Umdrehungen pro Minute liegt.

5. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, gekennzeichnet durch mindestens eines der Folgenden :

Der mindestens eine Antriebsmotor (32, 34; 147) weist eine variable Drehzahl auf und die Drehzahl-Einstellungseinrichtung (206) steuert den mindestens einen Antriebsmotor (32, 34; 147) an oder ist Teil des mindestens einen Antriebsmotors (32, 34; 147);

die Drehzahl-Einstellungseinrichtung (206) steuert eine Getriebeein richtung (149; 208) an, über welche ein Drehmoment des mindestens einen Antriebsmotors (32, 34; 147) auf die mindestens eine Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) übertragen ist, oder ist Teil der Getriebeeinrichtung (145; 208).

6. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Sensoreinrichtung (216), welche eine zu reinigende Fläche auf einen bestimmten Verschmutzungsgrad prüft, und welches signalwirksam mit der Drehzahl-Einstellungsein richtung (206) gekoppelt ist.

7. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Bedienungseinrichtung (210) für die Flächen-Reinigungsmaschine, welche mit der Drehzahl-Einstellungs einrichtung (206) signalwirksam gekoppelt ist, mit mindestens einem Bedienelement (214; 215) zur Einstellung der Drehzahl der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) und insbesondere zur Aktivierung des Boost-Modus und/oder des Kehr-Modus.

8. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass jedem Bedienelement (214; 215) zur Drehzahleinstellung eine bestimmte Drehzahl zugeordnet ist, wobei insbesondere der Boost- Modus eine einzige Drehzahl aufweist und ein einziges Bedienelement (214) zur Drehzahleinstellung und Aktivierung des Boost-Modus vorge sehen ist und/oder der Kehr-Modus ein einziges Bedienelement (215) zur Drehzahleinstellung und Aktivierung des Kehr-Modus aufweist.

9. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekenn zeichnet, dass das mindestens eine Bedienelement (214; 215) zur Drehzahleinstellung so ausgebildet ist, dass es ohne Bedienereingriff inaktiv ist oder wird, und dass der Boost-Modus nur bei aktiviertem mindestens einem Bedienelement (214) aktiviert ist und/oder der Kehr- Modus nur bei aktiviertem mindestens einen Bedienelement (215) aktiviert ist.

10. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Befeuchtungseinrichtung, über welche die mindestens eine Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) und/oder eine zu reinigende Fläche (24) mit Reinigungsflüssigkeit beaufschlagt ist.

11. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 10, gekennzeichnet durch mindestens eines der Folgenden :

Die Befeuchtungseinrichtung umfasst eine Tankeinrichtung (66;

144; 354) für Reinigungsflüssigkeit;

der Tankeinrichtung (66; 144; 354) für Reinigungsflüssigkeit ist eine Sensoreinrichtung (202) zugeordnet, durch welche ein Befüllungs grad der Tankeinrichtung (66; 144; 354) für Reinigungsflüssigkeit ermittelbar ist;

der Tankeinrichtung (66; 144; 354) für Reinigungsflüssigkeit ist eine Ventileinrichtung (67) nachgeordnet;

die Ventileinrichtung (67) gibt bei aktivem Betrieb des mindestens einen Antriebsmotors (32, 34; 147) die Förderung von Reinigungs flüssigkeit zu der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16,

18; 132; 344) und/oder zu reinigenden Fläche (24) frei und sperrt bei inaktivem mindestens einen Antriebsmotor (32, 34; 147) die Förderung von Reinigungsflüssigkeit zu der mindestens einen Reinigungswalze (16, 18; 132; 344) und/oder zu der zu reinigenden Fläche (24);

die Förderung von Reinigungsflüssigkeit von der Tankeinrichtung (66; 144; 354) für Reinigungsflüssigkeit zu der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) und/oder zu der zu reinigenden Fläche (24) ist schwerkraftgetrieben.

12. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass eine Zuflussmenge von Reinigungsflüssigkeit zu der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) und/oder zu der zu reinigenden Fläche (24) variabel ist und dass eine Zuführmengen-Einstellungseinrichtung (218) vorgesehen ist.

13. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 12, dadurch gekenn

zeichnet, dass die Zuführmengen-Einstellungseinrichtung (218) auf ein aktives Organ der Befeuchtungseinrichtung wirkt oder Teil eines aktiven Organs der Befeuchtungseinrichtung ist, und/oder dass die Zuführ- mengen-Einstellungseinrichtung (218) auf ein passives Organ (67) der Befeuchtungseinrichtung wirkt oder Teil eines passiven Organs (67) der Befeuchtungseinrichtung ist.

14. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 11 bis 13,

dadurch gekennzeichnet, dass in Abhängigkeit einer eingestellten Standard-Drehzahl für die mindestens eine Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) eine Zuführmenge über die Zuführmengen-Ein- stelleinrichtung (218) eingestellt ist und/oder dass über eine eingestellte Zuführmenge automatisch eine Standard-Drehzahl der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) eingestellt ist.

15. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 12 bis 14,

dadurch gekennzeichnet, dass die Zuführmengen-Einstellungsein- richtung (218) an eine Ventileinrichtung (67) gekoppelt ist, welcher einer Tankeinrichtung (66; 144; 354) für Reinigungsflüssigkeit nachge ordnet ist.

16. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 12 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Zuführmengen-Einstellungsein- richtung (218) signalwirksam mit einer Sensoreinrichtung (332) insbe sondere für eine Flächenarterkennung gekoppelt ist und/oder mit einer Bedienungseinrichtung (210) gekoppelt ist.

17. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 16, dadurch gekenn

zeichnet, dass die Bedienungseinrichtung (210) mindestens ein Bedien element (222) zur Einstellung der Zuführmenge aufweist.

18. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Tankeinrichtung (88; 90; 142; 308) für Schmutzfluid vorgesehen ist, weicher eine Sonden einrichtung (204) zur Ermittlung eines Befüllungsgrads von Schmutz fluid in der Tankeinrichtung (88; 90; 142; 368) für Schmutzfluid zuge ordnet ist.

19. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Bedienungseinrichtung (210), mit mindestens einem der Folgenden :

Die Bedienungseinrichtung (210) umfasst mindestens ein Bedien element (214) zur Aktivierung des Boost-Modus;

die Bedienungseinrichtung (210) umfasst mindestens ein Bedien element (215) zur Aktivierung des Kehr-Modus;

die Bedienungseinrichtung umfasst mindestens ein Bedienelement (222) zur Einstellung einer Zuführmenge von Reinigungsflüssigkeit zu der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132;

344) und/oder einer zu reinigenden Fläche (24);

die Bedienungseinrichtung (210) umfasst einen Ein-Aus-Schalter (212) ;

die Bedienungseinrichtung (210) umfasst eine Anzeigeeinrichtung (224) zur Anzeige und insbesondere symbolischen Anzeige einer eingestellten Zuführmenge an Reinigungsflüssigkeit;

die Bedienungseinrichtung (210) umfasst eine Anzeigeeinrichtung (226) für einen Befüllungsgrad einer Tankeinrichtung (66; 144; 354) für Reinigungsflüssigkeit;

die Bedienungseinrichtung (210) umfasst eine Anzeigeeinrichtung (228) zur Anzeige eines Befüllungsgrads einer Tankeinrichtung (88; 90; 142; 368) für Schmutzfluid;

die Bedienungseinrichtung (210) umfasst eine Anzeigeeinrichtung (230) für den Zustand einer Batterieeinrichtung (64).

20. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 19, dadurch gekenn

zeichnet, dass die Bedienungseinrichtung (210) an einem Handgriff (60; 138) angeordnet ist, und/oder dass die Bedienungseinrichtung (210) an dem Reinigungskopf (12; 130; 342) angeordnet ist, und/oder dass die Bedienungseinrichtung (210) an einer Haltestabeinrichtung (54; 134) angeordnet ist, welche mit dem Reinigungskopf (12; 130) verbunden ist, und/oder dass die Bedienungseinrichtung (210) durch eine Fern bedienung (367) für die Flächen-Reinigungsmaschine realisiert ist.

21. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Ausbildung als selbstfahrendes und selbstlenkendes Gerät (340).

22. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 20, gekennzeichnet durch eine Ausbildung als handgeführtes Gerät (10; 126), wobei insbesondere eine Haltestabeinrichtung (54; 134) mit dem Reinigungskopf (12; 130) verbunden ist.

23. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 22, gekennzeichnet durch mindestens eines der Folgenden :

Eine Tankeinrichtung (144) für Reinigungsflüssigkeit sitzt an der Haltestabeinrichtung (130);

eine Batterieeinrichtung (64) sitzt an der Haltestabeinrichtung (54);

ein Handgriff (60; 138) mit einer Bedienungseinrichtung (210) sitzt an der Haltestabeinrichtung (54; 134);

eine Tankeinrichtung (88; 90; 142; 368) für Schmutzfluid sitzt an der Haltestabeinrichtung (54; 138) oder an dem Reinigungskopf (12).

24. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens einen Reini gungswalzeneinheit (16; 18) ein Kehrelement (72; 74) zugeordnet ist.

25. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Reinigungskopf (12; 130; 342) über die mindestens eine Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) an einer zu reinigenden Fläche (24) abgestützt ist und insbe sondere nur über die mindestens eine Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) abgestützt ist.

26. Flächen-Reinigungsmaschine nach einem der vorangehenden

Ansprüche, gekennzeichnet durch eine erste Reinigungswalzeneinheit (16) und eine beabstandete zweite Reinigungswalzeneinheit (18), insbe sondere mit mindestens einem der Folgenden :

Rotationsachsen (26, 28) der ersten Reinigungswalzeneinheit (16) und der zweiten Reinigungswalzeneinheit (18) liegen parallel zu einander;

die erste Reinigungswalzeneinheit (16) und die zweite Reinigungs walzeneinheit (18) sind gegenläufig angetrieben;

die erste Reinigungswalzeneinheit (16) und/oder die zweite Reinigungswalzeneinheit (18) sind mehrteilig und insbesondere zweiteilig ausgebildet;

es ist ein Mittenantrieb für die erste Reinigungswalzeneinheit (16) und/oder die zweite Reinigungswalzeneinheit (18) vorgesehen.

27. Flächen-Reinigungsmaschine nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 oder einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Beleuchtungseinrichtung (51) für eine zu reinigende Fläche (24).

28. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 27, dadurch gekenn

zeichnet, dass die Beleuchtungseinrichtung (51) an dem Reinigungskopf (12; 130; 342) angeordnet ist.

29. Flächen-Reinigungsmaschine nach Anspruch 27 oder 28, dadurch

gekennzeichnet, dass die Beleuchtungseinrichtung (51) oberhalb der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) ange ordnet ist.

30. Verfahren zum Betreiben einer Flächen-Reinigungsmaschine, bei dem mindestens eine Reinigungswalzeneinheit (16, 18; 132; 344) an einen Reinigungskopf (12; 130; 342) angeordnet ist und mit einer Standard- Drehzahl rotierend angetrieben wird, in einem Boost-Modus mit einer gegenüber der Standard-Drehzahl erhöhten Drehzahl betrieben wird und/oder in einem Kehr-Modus mit einer gegenüber der Standard-Dreh zahl erniedrigten Drehzahl betrieben wird.