In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020201229 - WABENARTIGE ENERGIESPEICHERZELLENAUFNAHME, AKKUPACK UND VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINES AKKUPACKS

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Wabenartige Energiespeicherzellenaufnahme. Akkupack und

Verfahren zur Herstellung eines Akkupacks

Die Erfindung betrifft eine Energiespeicherzellenaufnahme zur Fixierung und/ oder Kontaktierung von einer Vielzahl an Energiespeicherzellen, einen Akkupack mit einer Energiespeicherzellenaufnahme und ein Verfahren zur Herstellung eines Akkupacks.

Aus dem Stand der Technik sind bereits Akkupacks bekannt. Zum Beispiel offenbart die DE 20 2014 008 335 U1 einen Akkupack für ein Elektrofahrzeug, wobei auf einer Grundplatte ein Akkumodul angeordnet ist, das aus identischen Basis-Akkumodulen aufgebaut ist, die zu größeren Untereinheiten, insbesondere einem Akku-Submodul, verbunden werden können, wobei zwischen der Grundplatte und dem Akkumodul und auf der anderen Seite des Akkumoduls eine Schicht aus flammenhemmendem Mate rial vorgesehen ist.

Bisher wurden Halter auf einer starren, meist in formgebendem Verfahren hergestell ten Gitterstruktur, welche in ihrer kleinsten Einheit keine Flexibilität zulässt, realisiert. Diese Varianten werden zumeist form- oder kraftschlüssig mit dem Kontaktblech ver bunden wobei nachfolgend die„+“- und die„-“-Seite in einem Gehäuse fixiert werden. Diese Lösungen bieten eine gute Beherrschbarkeit der Toleranzen, sind jedoch stark in ihrer Flexibilität eingeschränkt.

Des Weiteren werden bisher Halter in verschiedensten Ausführungen als Stecksystem angeboten, welche eine hohe Flexibilität bieten. Jedoch ist hier die Beherrschung der auftretenden Toleranzketten sehr schwierig und die Kontaktierung in Verbindung mit einer mäßigen Fixierbarkeit von„+“- und„-“-Seite eher als schlecht zu bewerten.

Zusammenfassend ist es bei den Ausführungen gemäß dem Stand der Technik nach teilig, dass zum einen die Flexibilität, insbesondere die äußere Konturflexibilität, nicht gegeben ist und zum anderen die Kontaktierung und Halterung der Akkuzellen mit ei ner mäßigen Fixierbarkeit realisiert ist.

Es ist die Aufgabe der Erfindung, eine Energiespeicherzellenaufnahme bereitzustel len, welche die Nachteile aus dem Stand der Technik behebt oder zumindest vermin dert. Demnach soll eine flexible Vorrichtung zur Verfügung gestellt werden, welche gleichzeitig eine sichere Halterung und Kontaktierung von Akkuzellen ermöglicht.

Die Aufgabe der Erfindung wird bei einer erfindungsgemäßen Vorrichtung dadurch ge löst, dass eine Energiespeicherzellenaufnahme zur Fixierung und/ oder Kontaktierung von einer Vielzahl an Energiespeicherzellen mit zwei Aufnahmevorrichtungen ausge bildet ist, zwischen denen die Energiespeicherzellen gehalten sind, wobei die Ener giespeicherzellen jeweils plus- und minuspolige Kontaktelemente aufweisen, wobei die Aufnahmevorrichtungen jeweils zumindest eine Trägerplatte/ Zellhalter/ Tragstruk tur und zumindest ein Kontaktblech besitzen/haben, wobei sowohl die Trägerplatte/ Zellhalter als auch das Kontaktblech eine wabenartige Struktur zur Aufnahme der Vielzahl an Energiespeicherzellen aufweisen/besitzen.

Auf diese Weise bietet die Erfindung eine Halterung und Kontaktierung von Akku-Zellen auf hochflexible Weise und auf nachhaltige Art mit einer völlig andersartigen Lösung zur Verbindung der Halte- und Kontaktelemente von„+“ und„-“-Seite. Die An ordnung, welche einer, der Bienenwabe nachempfundenen Anordnung von Energie speicherzellen entspricht, hat den Vorteil einer effizienten Bauraumausnutzung. Trotz dem bietet solch eine Anordnung genug Platz zwischen den einzelnen Energiespei cherzellen für beispielsweise eine Kühlung der Zellen mittels eines Fluids.

Des Weiteren hat diese gattungsgemäße Vorrichtung den Vorteil, dass die Definition der Zellanordnung kostengünstig hergestellt werden kann.

Vorteilhafte Ausführungsformen sind in den Unteransprüchen beansprucht und wer den nachfolgend näher erläutert.

So ist es beispielsweise zweckmäßig, wenn die Trägerplatte miteinander verbundene außenseitige hexagonal ausgeformte Teilaufnahmen besitzt, wobei jede Teilaufnahme eine solche Innenkontur aufweist, die zum kraft- und/oder formschlüssigen Halten ei ner Energiespeicherzelle bemessen ist. In anderen Worten bedeutet das, dass die einzeln ausgeformten sechseckigen Teilaufnahmen nebeneinander angeordnet sind, und auf diese Weise eine, vorzugsweise geschlossene, flächige Trägerplatte mit einer wabenförmigen Struktur ausbilden.

Ferner ist es vorteilhaft, wenn wenigstens eine oder mehrere Teilaufnahme(n) auf der Außenseite mit wenigstens einer oder mehreren gleichartigen Teilaufnahme(n) ver bunden ist/sind- Hierbei ist eine Wandung einer Teilaufnahme mit einer Wandung ei ner benachbarten Teilaufnahme in Anlage gebracht. Dadurch ist ein bauraumeffizien ter Aufbau gewährleistet.

Es ist bevorzugt, wenn die Teilaufnahme zumindest einen Axialpositionsbegrenzer für die Energiespeicherzelle besitzt, der so ausgerichtet ist, dass er in dem Zustand, in dem die Energiespeicherzelle in die Trägerplatte eingesetzt ist, auf der Stirnseite der Energiespeicherzelle in Anlage kommt oder benachbart zu der Stirnseite der Energie speicherzelle angeordnet ist.

Weiterhin ist es zweckmäßig, wenn zwei sich gegenüberliegende Axialpositionsbe grenzer über eine Energiespeicherzelle greifen, wenn diese Energiespeicherzelle in nerhalb der Wandung einer Teilaufnahme angeordnet ist. In anderen Worten bedeutet das, dass die Axialpositionsbegrenzer die Position der aufzunehmenden Batterie in axialer Richtung definieren.

Es ist daher zweckmäßig, wenn jeder Axialpositionsbegrenzer eine hakenartige, la schenartige oder bumerangähnliche Form besitzt. In anderen Worten bedeutet das, dass jeder Axialpositionsbegrenzer zwei vorzugsweise gleich lang ausgebildete, nach Innen in die Teilaufnahme ragende Schenkel aufweist, welche mit einem weiteren Schenkel verbunden sind, der parallel zu einer Seitenkante des Sechsecks ist.

Ein weiterer Vorteil entsteht, wenn das Kontaktblech mehrere innen- und außenseitig hexagonal ausgebildete Rahmen besitzt, die einteilig/integral miteinander verbunden sind oder aneinander aus separaten Strukturen bestehend, befestigt sind. Hierbei ist es bevorzugt, wenn die ausgebildeten Rahmen des Kontaktblechs in Form und Größe den Teilaufnahmen der Trägerplatte entsprechen.

Insbesondere ist es zweckmäßig, wenn ein Kontaktsteg als eine stegartige Verbin dung zwischen zwei gegenüberliegenden Ecke des hexagonal ausgeformten Rah mens ausgebildet ist. Dies hat unter anderem den Vorteil, dass der Kontaktsteg zum einen als elektrische Kontaktierung mit der Energiespeicherzelle dient und zum ande ren, dass der derart ausgebildete Kontaktsteg dem hexagonal ausgeformten Rahmen Stabilität verleiht.

Es ist bevorzugt, wenn die Axialpositionsbegrenzer einer Teilaufnahme aufeinander zulaufen und einen Abstandsbereich zwischen diesen definieren, der exakt von einem Kontaktsteg eines hexagonal ausgeformten Rahmens des axialen Kontaktblechs ab gedeckt oder ausgefüllt ist. In anderen Worten bedeutet das, dass die Breite des Kon taktstegs weniger als 1/5 der Länge eines abgewickelten Axialpositionsbegrenzers entspricht.

Des Weiteren ist es von Vorteil, wenn die in Axialrichtung gemessene Dicke des Kon taktstegs der in Axialrichtung gemessenen Dicke der Axialpositionsbegrenzer, vor zugsweise exakt, entspricht. Zusätzlich ist es zweckmäßig, wenn alle Kontaktstege parallel zueinander ausgebildet sind.

Zusätzlich ist es zweckmäßig, wenn die Trägerplatte als Stützkörper zur Aufnahme der Vielzahl an Energiespeicherzellen vorgesehen ist und in Plattenform, vorzugswei se durch Kunststoffspritzgießen oder durch Formpressen, ausgebildet ist. In anderen Worten bedeutet das, dass auf Basis dieser wabenartigen Struktur eine Stützgeomet rie entwickelt ist, welche in Plattenform, beispielsweise durch Kunststoffspritzgießen oder durch Formpressen, hergestellt ist. Hierbei ist es von Vorteil, dass die Trägerplat te vorzugsweise aus Kunststoff ausgebildet ist, um zum einen keine leitfähigen Eigen schaften aufzuweisen und zum anderen in Kombination mit der wabenartigen Struktur und der damit verbunden Stützgeometrie eine ausreichende Stützfunktion zur Verfü gung zu stellen.

Es ist bevorzugt, wenn das Kontaktblech zur elektrischen Kontaktierung der Vielzahl an Energiespeicherzellen vorgesehen ist und in Plattenform, vorzugsweise durch Stanzen oder durch Umformen, ausgebildet ist. In anderen Worten ausgedrückt, wird passend zu der Trägerplatte ein Kontaktblech, ebenfalls als Platte, beispielsweise in einem Stanz-/ oder Umformprozess, hergestellt.

Es ist zweckmäßig, wenn das zumindest eine Kontaktblech mit der zumindest einen Trägerplatte formschlüssig verspannt oder kraftschlüssig verbunden ist. In anderen Worten bedeutet das, dass das eine Kontaktblech und die Trägerplatte je nach Anfor derung des späteren Einsatz-/Verwendungszwecks formschlüssig verspannt oder al ternativ in einem, dem Näh-/ Bandagierprozess eines Stator- oder Rotor-Wickelkopfs, nachempfundenen Verfahren kraftschlüssig miteinander verbunden sind.

Unter einem Näh-/ Bandagierprozess in der vorliegenden Anmeldung ist ein Prozess zu verstehen, bei welchem das zumindest eine Kontaktblech mit der zumindest einen Trägerplatte derart verbunden wird, dass es einem allgemein aus dem Textilbereich bekannten Nähen beziehungsweise Bandagieren ähnelt. Somit wird durch diesen Prozess das Verbinden von Stoffen, gleicher oder unterschiedlicher Art, durch eine Naht beschrieben, welche den Vorteil mit sich bringen, dass Nahtverbindungen als sehr stabil und belastbar gelten.

Des Weiteren ist es von Vorteil, wenn der Verbund aus dem zumindest einen Kon taktblech mit der zumindest einen Trägerplatte dazu ausgebildet ist, die Form und Größe entlang der wabenartigen Struktur, vorzugsweise flexibel, an eine einem Ver wendungszweck entsprechende Form und Größe anzupassen. In anderen Worten

heißt das, dass der Verbund aus der Trägerplatte/Stützkörperplatte und Kontaktblech nun wiederum nach dem Zusammenfügen, durch einen Scher- oder Sägeprozess ent lang der Wabenstruktur sehr flexibel in eine, dem späteren Einsatzzweck dienende Form gebracht wird. In anderen Worten, kann die geometrische Ausgestaltung der Körper auf eine spätere, flexible Formgebung von Energiespeicherzellen-Bündel durch Scheren und/oder Sägen optimiert werden. Dementsprechend können die Kon taktelemente/Energiespeicherzellenpole und das Kontaktblech miteinander kontaktiert werden.

Es ist ferner bevorzugt, wenn die pluspoligen Kontaktelemente der Vielzahl an Ener giespeicherzellen durch Fügen, insbesondere Schweißen, oder einem, dem Näh-/ Bandagier-prozess eines Stator- oder Rotor-Wickelkopfs nachempfundenen Prozess, mit einem ersten Kontaktblech und die minuspoligen Kontaktelemente der Vielzahl an Energiespeicherzellen durch Fügen, insbesondere Schweißen, oder einem, dem Näh-/ Bandagier-prozess eines Stator- oder Rotor-Wickelkopfs nachempfundenen Pro zess, mit einem zweiten Kontaktblech verbunden sind. In anderen Worten ausge drückt, können die„+“- und„-“-Seite der einzelnen aufzunehmenden Energiespeicher zellen entweder durch Fügen, wie beispielsweise Schweißen, von Pol/Kontaktelement und Kontaktblech oder durch einen dem Nähen ähnlichen Prozess verbunden werden.

Dafür ist es zweckmäßig, wenn das erste Kontaktblech dem zweiten Kontaktblech ge genüberliegend angeordnet ist.

Des Weiteren betrifft die Erfindung auch ein Akkupack bzw. ein„InED-Akkupack“ mit einer Energiespeicherzellenaufnahme gemäß einem der vorstehenden Aspekte, wo bei das erste und zweite Kontaktblech jeweils die obere bzw. untere Außenseite eines Akkupacks aus zwei Aufnahmevorrichtungen und einer dazwischen angeordneten Vielzahl an Energiespeicherzellen ausbildet. Dies bedeutet also, dass der Akkupack in der folgenden Reihenfolge eines ersten unterseitigen Kontaktblechs, einer ersten Trä gerplatte, einer Vielzahl an Energiespeicherzellen, dann einer zweiten Trägerplatte und danach einem zweiten oberseitigen Kontaktblech aufgebaut ist.

Vorteilhaft ist, wenn ein Zentralloch im Zentrum eines Kontaktstegs angeordnet ist, das so bemessen ist, dass ein Kontaktelement einer der Vielzahl an Energiespeicher zellen zum Herstellen eines elektrischen Kontakts, vorzugsweise form- und/oder kraft schlüssig, eingreift, wenn der Akkupack vervollständigt ist. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass die Energiespeicherzellen durch das Eingreifen der Kontaktelemente/Pole einer jeden Energiespeicherzelle einer durch die jeweiligen Zentrallöcher vorbestimm ten Position entsprechen und dementsprechend fixierbar sind.

Es ist bevorzugt, wenn die in Axialrichtung gemessene halbe Dicke der Energiespei cherzellenaufnahme weniger als ein Drittel der in Axialrichtung gemessenen Dicke bzw. Höhe einer Energiespeicherzelle aufweist.

Zusammenfassend dient die hexagonal ausgebildete Gitterstruktur aus vorzugsweise verstärktem Kunststoff zur kraft- und formschlüssigen Aufnahme bzw. zum Fixieren einer Mehrzahl von zylindrischen Energiespeicherzellen, insbesondere 18650 oder 21700, und zugehörigem, geometrisch ähnlichen/identischen, elektrisch leitfähigen Kontaktblech als gemeinsamer Anschluss der Energiespeicherzellen mit dem jeweili gen Puls- bzw. Minuspol.

Das modulare, untereinander verknüpfbare Konzept erlaubt somit eine hohe Flexibili tät der äußeren geometrischen Kontur bzw. der Umrandung der Energiespeicherzel lenaufnahme bzw. des Zellhalters oder der Zelleinheit. Neben einer einfachen und kostengünstigen Fertigung durch die weitgehend vereinheitlichte Grundform für Trä gerplatte und Kontaktblech ergibt sich durch eine gleich ausgerichtete Gruppierung der Energiespeicherzellen eine verpolungssichere Anordnung.

Die Erfindung betrifft auch ein Verfahren zur Herstellung eines Akkupacks gemäß den vorstehenden Aspekten bezüglich des Akkupacks, wobei zumindest eine Trägerplatte spritzgegossen, vorzugsweise kunststoffspritzgegossen, oder formgepresst wird, zu mindest ein Kontaktblech gestanzt oder umgeformt wird und sowohl die Trägerplatte

als auch das Kontaktblech durch eine wabenartige Struktur zur Aufnahme der Vielzahl an Energiespeicherzellen ausgebildet wird.

Dies bringt den Vorteil mit sich, dass durch solch eine Geometrieoptimierung und Ver fahrensanpassung die Möglichkeit zur Steigerung der Nachhaltigkeit der Bauteile und der Baugruppe der Energiespeicherzellenaufnahme mit entsprechender Pol-/Kontaktelementkontaktierung besteht.

Somit bietet die vorliegende Erfindung eine hohe Flexibilität der Formgebung der spä teren Energiespeicherzellenbündel bei gleichzeitiger sehr guter Beherrschung der To leranzen in alle Raumrichtungen. Des Weiteren besteht durch die optimierte Geomet rie die Möglichkeit zur Standardisierung der Grundkomponenten. Dies hat den Vorteil von einem geringeren Kostenaufwand in der Wertschöpfungskette.

Die Erfindung wird nachfolgend mit Hilfe der Zeichnungen erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine schematische Darstellung einer Aufnahmevorrichtung einer Energiespei cherzellenaufnahme,

Fig. 2 eine schematische Darstellung einer Teilaufnahme der Trägerplatte,

Fig. 3 eine schematische Darstellung eines Rahmens des Kontaktblechs zur Kontak tierung eines Kontaktelements einer Energiespeicherzelle,

Fig. 4 eine schematische Darstellung einer Trägerplatte einer der Aufnahmeeinrich tungen,

Fig. 5 eine schematische Darstellung eines Kontaktblechs einer der Aufnahmeeinrich tungen, und

Fig. 6 eine schematische Darstellung eines Akkupacks.

Die Figuren sind lediglich schematischer Natur und dienen ausschließlich dem Ver ständnis der Erfindung. Die gleichen Elemente sind mit denselben Bezugszeichen versehen.

Eine Kfz-Energiespeicherzellenaufnahme 1 zur Fixierung und/oder Kontaktierung von einer Vielzahl an Energiespeicherzellen 2 hat zwei Aufnahmevorrichtungen 3. In Fig. 1 ist eine schematische Darstellung einer solchen Aufnahmevorrichtung 3 einer Ener giespeicherzellenaufnahme 1 gemäß der vorliegenden Offenbarung gezeigt. Solch ei ne Aufnahmevorrichtung 3 hat jeweils eine Trägerplatte 4 und ein Kontaktblech 5. Wie in Fig. 1 zu erkennen ist, besitzt sowohl die Trägerplatte 4 als auch das Kontaktblech 5 eine wabenartige Struktur zur Aufnahme der Vielzahl an Energiespeicherzellen 2.

In Fig. 1 ist zu erkennen, dass das Kontaktblech 5 auf der Trägerplatte 4 angebracht ist. Des Weiteren ist die Struktur/Form und Größe des Kontaktblechs 5 an die Struk tur/Form und Größe der Trägerplatte 4 angepasst. Wie nachfolgend in Bezug auf Fig. 2 näher beschrieben, ist eine Teilaufnahme 6 der Trägerplatte 4 mit zwei Axialpositi onsbegrenzern 7 ausgebildet. Zwischen diesen Axialpositionsbegrenzern 7 einer Teil aufnahme 6 liegt ein Kontaktsteg 8 eines hexagonal ausgeformten Rahmens 9 des Kontaktblechs 5, wie in Bezug auf Fig. 3 näher beschrieben.

Wie in Fig. 1 angedeutet ist, beträgt die Dicke in Axialrichtung des Kontaktblechs 5 etwa 1/10 der Dicke der Trägerplatte 4.

Fig. 2 ist eine schematische Darstellung einer Teilaufnahme 6 der Trägerplatte 4 ge mäß der vorliegenden Offenbarung. Jede der sechseckigen Teilaufnahmen 6 weist sechs Seitenkanten auf, welche nachfolgend als Wandungen 8 bezeichnet werden.

Die Außenseiten der Wandungen 8 sind dazu ausgebildet, aneinandergereiht zu wer den, um so eine flächige Trägerplatte 4 zu bilden.

Eine definierte Anzahl von Teilaufnahmen 6 in Kombination mit einer entsprechend der Anzahl von Teilaufnahmen 6 definierten Anzahl von auf den Teilaufnahmen 6 lie genden Rahmen 9 sind miteinander in Anlage gebracht und bilden so eine der zwei Aufnahmevorrichtungen 3.

An zwei einander gegenüberliegenden Wandungen 10 ist jeweils ein Axialpositions begrenzer 7 angebracht. Der Axialpositionsbegrenzer 7 ist laschenartig ausgebildet. Geometrisch betrachtet, hat jeder der Axialpositionsbegrenzer 7 einen ersten und ei nen zweiten Schenkel 1 1 , welche vorzugsweise gleich lang/groß ausgebildet sind und vorzugsweise in einem Eckpunkt der sechseckigen Teilaufnahme 6 beginnen, und die in einem vorbestimmten, vorzugsweise gleichen Winkel, in das Innere der jeweiligen Teilaufnahme 6 hineinragen. Der erste und der zweite Schenkel 1 1 werden auf der ei nen Seite über die Wandung 10 der Teilaufnahme 6 und mit einem zu der entspre chenden Wandung 10 parallel ausgerichteten dritten Schenkel 12 verbunden.

Des Weiteren ist gemäß Fig. 2 vorgesehen, dass lediglich die Außenkontur der Teil aufnahme 6 eine sechseckige Form aufweist und die Innenkontur der Teilaufnahme 6 eine Form/Geometrie entsprechend der Form/Geometrie der aufzunehmenden Ener giespeicherzelle 2 hat. Vorzugsweise werden zylinderförmige Energiespeicherzellen 2, vorzugsweise Batterien bzw. Akkus, aufgenommen und die Innenkontur der Teil aufnahme 6 ist somit vorzugsweise kreisförmig ausgebildet.

Fig. 3 zeigt eine schematische Darstellung eines Rahmens 9 des Kontaktblechs 5 zur Kontaktierung eines Kontaktelements einer Energiespeicherzelle 2 gemäß der vorlie genden Offenbarung. Der Kontaktsteg 8 erstreckt sich von einem Eckpunkt des sechseckigen Rahmens 9 zu einem diesem gegenüberliegenden Eckpunkt. Vorzugs weise ist der Kontaktsteg 8 eines Rahmens 9 maximal so breit bemessen, dass dieser 1/3 der gesamten Breite des Rahmens 9 ausmacht/einnimmt.

Jeder Rahmen 9 hat im Zentrum ein Zentralloch 13. Das Zentralloch 13 ist in dem Kontaktsteg 8 vorgesehen und dient zur Aufnahme eines Kontaktelements einer ent sprechenden Energiespeicherzelle 2. Ein solches Kontaktelement (nicht dargestellt) ist jeweils an der Stirnseite einer Energiespeicherzelle 2, einmal als Pluspol und ein mal als Minuspol, ausgebildet. Zu dem dient das Zentralloch 13 dazu, die entspre chenden Energiespeicherzellen 2 positionsbestimmt anzuordnen. Der Kontaktsteg 8 ist parallel zu den beiden nicht mit diesem in Kontakt stehenden Seitenrahmenkanten 14 ausgerichtet.

Fig. 4 ist eine schematische Darstellung einer Trägerplatte 4 einer der Aufnahmeein richtungen 3 gemäß der vorliegenden Offenbarung. Die Trägerplatte 4 besitzt mitei nander verbundene außenseitig hexagonal ausgeformte Teilaufnahmen 6 (wie in Fig. 2 dargestellt). Wenigstens eine oder mehrere Teilaufnahme(n) 6 ist/sind auf der Au ßenseite mit wenigstens einer oder mehrerer gleichartiger Teilaufnahme(n) 6 verbun den. Die Axialpositionsbegrenzer 7 sind gemäß Fig. 4 in jeder Teilaufnahme 6 in die gleiche Richtung ausgerichtet. Somit sind alle dritten Schenkel 12 der zusammenhän genden Teilaufnahmen 6 parallel zueinander angeordnet/ausgerichtet.

Fig. 5 zeigt eine schematische Darstellung eines Kontaktblechs 5 einer der Aufnah meeinrichtungen 3 gemäß der vorliegenden Offenbarung. Das Kontaktblech 5 besitzt miteinander verbundene innen- und außenseitig hexagonal ausgeformte Rahmen 9 (wie in Fig. 3 dargestellt). Die Anordnung der Rahmen 9 entspricht der Anordnung der Teilaufnahmen 6. Die Kontaktstege 8 aller zusammenhängender Rahmen 9 sind pa rallel zueinander ausgerichtet.

Fig. 6 zeigt eine schematische Darstellung eines Akkupacks 15 gemäß der vorliegen den Offenbarung. Der Akkupack 15 hat eine Oberseite, welche durch ein Kontaktblech 5 gebildet wird. Das erste Kontaktblech 5 liegt auf bzw. ist fixiert an einer ersten Trä gerplatte 4. Die Teilaufnahmen 6 der ersten Trägerplatte 4 nehmen die Energiespei cherzellen 2 auf. Die Position der Energiespeicherzellen 2 wird durch die Teilaufnah men 6 bestimmt und in axialer Richtung durch die Axialpositionsbegrenzer 7 begrenzt.

Die Kontaktelemente/Pole (nicht dargestellt) der Energiespeicherzellen 2 greifen in das jeweilige Zentralloch 13 in dem jeweiligen Kontaktsteg 8 des oberseitigen Kon taktblechs 5 ein und werden mit diesem elektrisch verbunden.

Eine entsprechende Anordnung ist auf der Unterseite des Akkupacks 15 vorgesehen. Demnach hat die Unterseite des Akkupacks 15 ein Kontaktblech 5, welches in Anlage mit der Trägerplatte 4 gebracht wird und die Trägerplatte 4 nimmt wiederum die ande re Seite der Energiespeicherzellen 2 auf. Somit haben entweder alle Energiespeicher zellen 2 deren„-“-Seite auf der Unterseite des Akkupacks 15 und deren„+“-Seite auf der Oberseite des Akkupacks 15 oder entsprechend andersherum.

Gemäß Fig. 6 sind die einzelnen Energiespeicherzellen 2 ausschließlich über das Kontaktblech 5 und die Trägerplatte 4 miteinander verbunden. Zwischen den Energie speicherzellen 2 in dem Bereich der Energiespeicherzellen 2, welcher sich zwischen den beiden Aufnahmevorrichtungen 3 befindet, sind Luftschlitze vorgesehen. Auf die se Weise kann eine Kühlung in Form eines Luftstroms der Energiespeicherzellen 2 vorgesehen sein, oder eine Überhitzung vermieden werden.

Bezuqszeichenliste

Energiespeicherzellenaufnahme

Energiespeicherzellen

Aufnahmevorrichtung

Trägerplatte

Kontaktblech

Teilaufnahme

Axialpositionsbegrenzer

Kontaktsteg

Rahmen

Wandung

Erster und zweiter Schenkel

Dritter Schenkel

Zentralloch

Seitenrahmenkante

Akkupack