In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020193492 - VERFAHREN UND FAHRASSISTENZSYSTEM ZUR UNTERSTÜTZUNG EINES FAHRERS EINES FAHRZEUGS BEI EINEM EINPARKMANÖVER

Veröffentlichungsnummer WO/2020/193492
Veröffentlichungsdatum 01.10.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2020/058046
Internationales Anmeldedatum 24.03.2020
IPC
B62D 15/02 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
62Gleislose Landfahrzeuge
DMotorfahrzeuge; Anhänger
15Lenkung, soweit nicht anderweitig vorgesehen
02Lenkstellungsanzeiger
CPC
B62D 15/0285
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
15Steering not otherwise provided for
02Steering position indicators ; ; Steering position determination; Steering aids
027Parking aids, e.g. instruction means
0285Parking performed automatically
Anmelder
  • ROBERT BOSCH GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • ECKARD, Carolin
  • KNUEFER, Sven
Prioritätsdaten
10 2019 204 094.226.03.2019DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN UND FAHRASSISTENZSYSTEM ZUR UNTERSTÜTZUNG EINES FAHRERS EINES FAHRZEUGS BEI EINEM EINPARKMANÖVER
(EN) METHOD AND DRIVING ASSISTANCE SYSTEM FOR ASSISTING A DRIVER OF A VEHICLE DURING A PARKING MANOEUVRE
(FR) PROCÉDÉ ET SYSTÈME D'AIDE À LA CONDUITE POUR ASSISTER UN CONDUCTEUR D'UN VÉHICULE LORS D'UNE MANŒUVRE DE PARCAGE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Unterstützung eines Fahrers eines Fahrzeugs (10) bei einem Einparkmanöver in eine Parklücke (30), wobei durch das Fahrzeug (10) während der Fahrt Parklücken(30)identifiziert werden. Ferner ist vorgesehen, dass bei Identifizieren einer in gewöhnlicher Fahrtrichtung (11) gesehen vor dem Fahrzeug (10) liegenden Parklücke(30)mindestens einen ersten Aktivierungsbereich (24) zu bestimmen, von dem aus ein Vorwärtseinparken unter Einhaltung einer maximalen Zuganzahl möglich ist, und dass bei Vorliegen von Aktivierungsbedingungen eine automatische Führung des Fahrzeugs (10) von dem mindestens einen ersten Aktivierungsbereich (24) in die Parklücke (30) erfolgt, wobei die Aktivierungsbedingungen zumindest umfassen, dass sich das Fahrzeug (10) in einem der Aktivierungsbereiche (24) befindet. Ein weiterer Aspekt der Erfindung betrifft ein Fahrerassistenzsystem, welches zur Ausführung des Verfahrens eingerichtet ist.
(EN)
The invention relates to a method for assisting a driver of a vehicle (10) during a parking manoeuvre into a parking space (30), wherein parking spaces (30) are identified by the vehicle (10) while it is travelling. There is also provision that when a parking space (30) which lies in front of the vehicle (10) when considered in a usual direction of travel (11) is identified, at least a first activation area (24) is determined, from which forward parking while complying with a maximum number of moves is possible, and in that when activation conditions are present, the vehicle (10) is guided automatically from the at least one first activation area (24) into the parking space (30), wherein the actuation conditions comprise at least the fact that the vehicle (10) is located in one of the activation areas (24). A further aspect of the invention relates to a driver assistance system which is designed to perform the method.
(FR)
L'invention concerne un procédé pour assister un conducteur d'un véhicule (10) lors d'une manœuvre de parcage dans une place de stationnement (30), des places de stationnement (30) étant identifiées par le véhicule (10) pendant le trajet. En outre, selon l'invention, lors de l'identification d'une place de stationnement (30) située devant le véhicule (10), vu dans le sens de marche (11) habituel, au moins une première zone d'activation (24) est déterminée, à partir de laquelle un parcage en marche avant est possible tout en conservant un nombre maximal de déplacements, et, en présence de conditions d'activation, un guidage automatique du véhicule (10) s'effectue dans la place de stationnement (30) à partir de la ou des premières zones d'activation (24), les conditions d'activation impliquant au moins que le véhicule (10) se trouve dans une des zones d'activation (24). Selon un autre aspect, l'invention concerne un système d'aide à la conduite qui est conçu pour la mise en œuvre du procédé.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten