In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020193243 - VERFAHREN ZUM VIRTUELLEN TESTEN EINER ANLAGENSTEUERUNG SOWIE SIMULATIONSVORRICHTUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren (100) zum virtuellen Testen einer Anlagensteue rung (1) für eine verfahrenstechnische Anlage, aufweisend die Schritte:

- (Sla, Slb) Bereitstellen mindestens eines vorkonfigurier ten Steuerungsmoduls (2), welches der Steuerung einer Komponente der verfahrenstechnischen Anlage dient;

- ( S2 ) Erzeugen der Anlagensteuerung (1) auf Grundlage die ses Steuerungsmoduls (2); und

- ( S3 ) Simulieren der Steuerung der verfahrenstechnischen Anlage durch die erzeugte Anlagensteuerung (1), wobei we nigstens ein Wert eines Eingangsparameters (E) der Anla gensteuerung (1) durch ein komponentenspezifisches Simu lationsmodell (3) vorgegeben wird,

dadurch gekennzeichnet, dass

das komponentenspezifische Simulationsmodell (3) im vor konfigurierten Steuerungsmodul (2) enthalten ist.

2. Verfahren (100) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein innerhalb des Steuerungsmoduls (2) vom komponentenspezifischen Simulationsmodell (3) vorgegebener Wert das mindestens eine bereitgestellte Steuerungsmo dul (2) zur simulierten Steuerung der Komponente der Anlage veranlasst .

3. Verfahren (100) nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass durch wenigstens einen innerhalb des Steuerungsmoduls (2) vom komponentenspezifischen Simulati onsmodell (3) vorgegebenen Wert das Verhalten der Komponen te der Anlage abgebildet wird.

4. Verfahren (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein innerhalb des Steuerungsmoduls (2) vom komponentenspezifischen Simulati onsmodell (3) vorgegebener Wert von einer weiteren Kompo nente der Anlage abhängt.

5. Verfahren (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass innerhalb des Steuerungsmo duls (2) wenigstens ein Wert vom komponentenspezifischen Simulationsmodell (3) auf Grundlage eines Parameters (2b) des mindestens einen bereitgestellten Steuerungsmoduls (2) vorgegeben wird.

6. Verfahren (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass innerhalb des Steuerungsmo duls (2) wenigstens ein Wert vom komponentenspezifischen Simulationsmodell (3) auf Grundlage einer Ausgangsgrö ße (A) , die das mindestens eine bereitgestellte Steuerungs modul (2) zur Steuerung der Komponente ausgibt, vorgegeben wird .

7. Verfahren (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Ausgangswert einer mathematischen Funktion vom komponentenspezifischen Simulationsmodell (3) als Wert vorgegeben wird.

8. Verfahren (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, ge kennzeichnet durch den folgenden Schritt: Anpassen des im Steuerungsmodul (2) enthaltenen komponentenspezifischen Si mulationsmodells (3) an physikalische Eigenschaften der Komponente der Anlage.

9. Verfahren (100) nach Anspruch 8, gekennzeichnet durch den folgenden Schritt: Vorkonfigurieren des mindestens einen Steuerungsmoduls (2), wobei das im Steuerungsmodul (2) ent haltene komponentenspezifische Simulationsmodell (3) an die Vorkonfiguration angepasst wird.

10. Verfahren (100) nach einem der Ansprüche 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass eine von mehreren Varianten des vor konfigurierten Steuerungsmoduls (2) bereitgestellt wird, und das im Steuerungsmodul (2) enthaltene komponentenspezi fische Simulationsmodell (3) an die bereitgestellte Varian te angepasst wird.

11. Verfahren (100) nach einem der Ansprüche 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Anpassen des komponentenspezifi schen Simulationsmodells (3) automatisch durchgeführt wird.

12. Verfahren (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine vorkonfi gurierte Steuerungsmodul (2) in einem generischen Format bereitgestellt wird, in dem das komponentenspezifische Si mulationsmodell (3) aus dem mindestens einen bereitgestell- ten Steuerungsmodul (2) auslesbar und zur Erzeugung von we nigstens einem Wert für einen Eingangsparameter (E) des Steuerungsmoduls (2) durch einen Anlagensimulator nutzbar ist .

13. Simulationsvorrichtung zum virtuellen Testen einer Anlagen steuerung für eine verfahrenstechnische Anlage, die dazu eingerichtet ist, ein Verfahren nach einem der vorangehen den Ansprüche auszuführen.