In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020192986 - VERFAHREN ZUR VEREDELUNG VON FLÄCHENFÖRMIGEN TEXTILEN MATERIALIEN DURCH AUSRÜSTEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

ANSPRÜCHE

1. Verfahren zur Veredelung von flächenförmigen, textilen Materialien durch Ausrüsten mit flüssigen Substanzen oder Substanzgemischen, wobei die Substanzen oder Substanzgemische Partikel in gleicher oder unterschiedlicher Größe enthalten können, mittels gesteuertem, gezieltem Aufträgen unter Anwendung von Drucktechnologien in Form von Einzeldruckköpfen oder einem oder mehreren, im Abstand

angeordneten, Druckbalken mit einer Vielzahl von Druckköpfen, wobei entweder eine rezepturbasierte Mischung eines Compounds erstellt und anschließend der Auftrag erfolgt, oder Einzelsubstanzen mit mehreren Druckköpfen nass-in-nass zu einer gemischten Ausrüstungsschicht aufgetragen werden, sowie weiterhin die als Warenbahn vorliegenden, flächenförmigen textilen Materialien frei über Walzen oder einen Tisch geführt werden und im Freiraum zwischen den Walzen, unterhalb oder oberhalb der auszurüstenden Warenbahn eine Reinigungswanne zur Druckkopfspülung und/oder unterhalb eine Saugeinrichtung zur optimalen Penetration der Ausrüstung in die Warenbahn vorgesehen ist.

2. Verfahren nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Saugeinrichtung als Saugwalze mit Saugschlitz ausgebildet ist und die Warenbahn mindestens im Bereich des Saugschlitzes auf der Saugwalze aufliegt oder an dieser, eng benachbart, vorbeigeführt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass

nach dem Ausrüstungsschritt wahlweise ein Abquetschen der

Warenbahn erfolgt.

4. Verfahren nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Reinigungswanne entfernbar ist, um einen Reinigungszugang zu den Druckköpfen zu schaffen.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Reinigungswanne oberhalb der auszurüstenden Warenbahn und benachbart zu dem Druckbalken mit der Vielzahl von Druckköpfen ausgebildet ist, wobei eine Verfahrbarkeit zwischen den Druckköpfen und der Reinigungswanne vorgesehen ist, um ohne Entfernung der Warenbahn eine Druckkopfreinigung oder Druckkopfspülung vornehmen zu können.

6. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

nach dem Ausrüstungsschritt in einer nachgeschalteten Moduleinheit eine Trocknung der ausgerüsteten Warenbahn erfolgt, um ein unmittelbares Aufwickeln der Warenbahn mittels Wickler zur späteren Weiterverarbeitung zu ermöglichen.