In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020182848 - VERFAHREN UND SYSTEM ZUR POSITIONSBESTIMMUNG INNERHALB VON GEBÄUDEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche :

1. Verfahren zur Bestimmung einer Position eines Senders (10) innerhalb eines Gebäudes (4), insbesondere innerhalb eines Roh baus, mit den Schritten:

- Aussenden eines Signals (11) durch den Sender (10);

- Empfangen des Signals (11) durch zumindest einen Empfänger

(12), wobei der Empfänger (12) in einem Gebäudeelement (6), insbesondere einer Decke (7) oder einer Wand, eingebettet ist; und

- Bestimmung der Position des Senders (10) auf Basis des empfan genen Signals (11) und auf Basis der Position des zumindest einen Empfängers (12) mit Hilfe einer Auswerteeinheit (18) .

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Empfang des vom Sender (10) ausgesandten Signals (11) durch den zumindest einen Empfänger (12) die Signalstärke des Signals (11) bestimmt wird und die Bestimmung der Position des Senders

(10) auf Basis der Signalstärke des Signals (11) erfolgt.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Empfang des vom Sender (10) ausgesandten Signals

(11) durch den zumindest einen Empfänger (12) die Signallaufzeit des Signals (11) zwischen dem Sender (10) und dem Empfänger (12) bestimmt wird und die Bestimmung der Position des Senders (10) auf Basis der Signallaufzeit des Signals (11) erfolgt.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekenn zeichnet, dass das von dem zumindest einem Empfänger (12) emp fangenen Signal (11), vorzugsweise auch die Signalstärke

und/oder die Signallaufzeit des Signals (11), an eine Basissta tion (13) übermittelt wird, welche sich vorzugsweise außerhalb des Gebäudeelements (6) befindet.

5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der zumindest eine Empfänger (12) über ein insbesondere innerhalb des Gebäudeelements (6) verlaufendes Datenkabel (14) mit der Ba sisstation (13) verbunden ist.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekenn- zeichnet, dass der Sender (10) an einem Objekt (1), insbesondere an einem Werkzeug oder einem Arbeitsgerät, angebracht ist und das Signal (11) Daten von dem Objekt (1), insbesondere Messdaten und/oder Daten über den Betriebszustand des Objekts (1), ent hält .

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekenn zeichnet, dass der zumindest eine Empfänger (12) über eine ins besondere innerhalb des Gebäudeelements (6) verlaufende Energie versorgungsleitung (15) mit einer Energieversorgung verbunden ist, welche sich vorzugsweise außerhalb des Gebäudeelements (6) befindet .

8. System (3) zur Bestimmung einer Position eines Senders (10) innerhalb eines Gebäudes (4), insbesondere eines Rohbaus, auf weisend :

- zumindest einen Empfänger (12) zum Empfangen eines Signals

(11) des Senders (10), wobei der Empfänger (12) zur Einbettung in einem Gebäudeelement (6), insbesondere innerhalb einer De cke (7) oder einer Wand, des Gebäudes (4) vorgesehen ist;

- einen Speicher (19), in dem die Position des Empfängers (12) hinterlegt ist; und

- eine Auswerteeinheit (18), welche auf Basis des durch den Emp fänger (12) empfangenen Signals (11) und auf Basis der Positi on des Empfängers (12) die Position des Senders (10) bestimmt.

9. System (3) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der zumindest eine Empfänger (12) benachbart zu einer Oberfläche des Gebäudeelements (4) angeordnet ist oder bündig mit der Oberflä che des Gebäudeelements (6) abschließt.

10. Verfahren zur Initialisierung eines Systems (3) zur Bestim mung einer Position eines Senders (10) innerhalb eines Gebäudes

(4) nach einem der Ansprüche 8 bis 9 mit den folgenden Schrit ten :

- Ermitteln der Position des zumindest einen Empfängers (12) und/oder zumindest eines Aufnahmeelements für den Empfänger

(12) ; und

- Hinterlegung der Position in dem Speicher (19) .

11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass nach der Ermittlung der Position der zumindest eine Empfänger (12) und/oder das zumindest eine Aufnahmeelement in das Gebäu deelement (6) eingegossen wird, wobei bevorzugt der zumindest eine Empfänger (12) und/oder das zumindest eine Aufnahmeelement nach dem Gießen benachbart zu einer Oberfläche des Gebäudeele ments (6) liegt oder bündig mit der Oberfläche abschließt.

12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der zumindest eine Empfänger (12) und/oder das zumindest eine Auf nahmeelement vor dem Gießen an einer Oberfläche (28) einer Scha lung, insbesondere einer Schalungsplatte (23) platziert wird, wobei bevorzugt vorgesehen ist, dass der zumindest eine Empfän ger (12) und/oder das Aufnahmeelement zumindest für die Dauer der Herstellung des Gebäudeelements (6) an der Schalung, insbe sondere der Schalungsplatte (23), und/oder einer Bewehrung be festigt ist, insbesondere durch Verschrauben, Nageln, Kleben, Clipsen, Aufschieben, Angießen, und/oder Anbinden.

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch ge kennzeichnet, dass zumindest zwei Empfänger (12) an im Speicher (19) hinterlegten Referenzpositionen (25) angeordnet sind und die Position eines weiteren Empfängers (12, 50), der eine Sende einheit (22) aufweist, ermittelt wird, indem der weitere Empfän ger (12, 50) ein Kalibriersignal aussendet, welches von den zu mindest zwei Empfängern (12) empfangen wird, woraufhin auf Basis der Signalstärke und/oder der Signallaufzeit des von den zumin dest zwei Empfängern (12) empfangenen Kalibriersignals die Posi tion des weiteren Empfängers (12, 50) mittels Triangulation er mittelt und im Speicher (19) hinterlegt wird.

14. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Gebäudeelement (6) eine Decke (7) oder eine Wand ist und die Re ferenzposition (25) in einem Randbereich des Gebäudeelements (6) liegt .

15. Verfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 14, dadurch ge kennzeichnet, dass die Position des zumindest einen Empfängers (12) und/oder des zumindest einen Aufnahmeelements mit Hilfe ei nes GNSS-Sensors ermittelt wird.