In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020182242 - INHALATIONSGERÄT MIT EINEM VERNEBLER UND EINEM WASSERTANK

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Inhalationsgerät mit einem Vernebler und einem Wassertank

[01] Die Erfindung betrifft ein Inhalationsgerät mit einem Vernebler und einem Wassertank.

[02] Um Aerosole aus einer Flüssigkeit ff eizusetzen, werden mit einem Vernebler aus einer im Wassertank befindlichen Flüssigkeit Aerosole als Dampf freigesetzt. Diese Aerosole können von Menschen/Tieren eingeatmet werden und sie dienen der Förderung der Gesundheit.

[03] Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, ein derartiges Inhalationsgerät weiter zu entwickeln.

[04] Diese Aufgabe wird mit einem gattungsgemäßen Inhalationsgerät gelöst, das eine mobile Tragetasche aufweist, in der der Wassertank angeordnet ist, wobei der Vernebler ein Ultraschallvemebler ist, der im Wassertank angeordnet ist.

[05] Dies fuhrt zu einem sehr kompakten Aufbau der ineinander geschachtelten Aggregate. In einer äußeren mobilen Tragetasche befindet sich der Wassertank und im Wassertank befindet sich der Ultraschallvemebler.

[06] Dadurch entsteht eine kompakte mobile Einheit, die an unterschiedlichen Stellen aufgestellt werden kann. Insbesondere eignet sich ein derartiges Inhalationsgerät zum Aufstellen in einem Stall und insbesondere für Pferde. Auch auf begrenztem Raum kann die abgeschlossene mobile Einheit einfach eingesetzt werden, um in diesem Raum Aerosole zu verteilen, die beispielsweise von einem Pferd in einer Pferdebox eingeatmet werden.

[07] Der Vernebler ist dabei gut geschützt im Wassertank angeordnet und der Wassertank ist wiederum gut geschützt in einer mobilen Tragetasche angeordnet.

BESTATIGUNGSKOPIE

[08] Die Funktion des Inhalationsgeräts wird dadurch verbessert, dass es einen Lüfter aufweist. Dieser Lüfter ist vorzugsweise in einer Revisionsöffnung des Tanks angeordnet. Dabei kann der Lüfter in den Tank hineinragen, um das Inhalationsgerät möglichst kompakt zu bauen.

[09] Um den Ultraschallvemebler zu schützen und die Leistung des Inhalationsgeräts mit einfachen Mitteln zu verbessern wird vorgeschlagen, dass es einen Schwimmer aufweist, der im Tank angeordnet ist und mehrere Ultraschallvemebler aufweist. Der auf der Flüssigkeit im Tank schwimmende Ultraschallvemebler ist gegen jegliche äußere Einflüsse geschützt und der Schwimmer ermöglicht es, auf einfache Art und Weise auch mehrere Ultraschallvemebler sicher im Tank zu platzieren.

[10] Die Bedienbarkeit des Inhalationsgeräts wird dadurch vereinfacht, dass es einen Schalter aufweist, der Vernebler und Lüfter gemeinsam schaltet. Das Inhalationsgerät kann somit durch einen einzigen Schalter an- und ausgeschaltet werden.

[11] Besonders vorteilhaft ist es, wenn das Inhalationsgerät eine Fernsteuerung aufweist, um den Schalter kabelgebunden und vorzugsweise kabellos zu steuern. Das Inhalationsgerät ist dabei derart kompakt aufgebaut, dass es auch über das Internet, wie beispielsweise eine LAN-/WL AN- Verbindung an- und ausgeschaltet werden kann, um beispielsweise ein in einer Pferdebox aufgestelltes Inhalationsgerät individuell aus der Feme zu steuern.

[12] Da am Einsatzort manchmal keine ausreichende Stromversorgung zur Verfügung steht, wird vorgeschlagen, dass das Inhalationsgerät eine mobile Stromversorgung, wie einen Accu oder eine Batterie, aufweist. Vorzugsweise ist ein Accupack in der mobilen Tragetasche angeordnet. Dadurch entsteht eine kompakte mobile Einheit, die überall hin mitgenommen werden kann und vor Ort schnell und einfach einsetzbar ist.

[13] Eine bevorzugte Ausfuhrungsvariante sieht vor, dass der Tank ein manuell verstellbares Aufsatzstück zur Einstellung der Ausströmrichtung aufweist. Dies ermöglicht es, vor Ort zunächst das Inhalationsgerät beispielsweise in der Pferdebox an einem si- cheren Ort zu platzieren und anschließend mit dem Aufsatzstück die Ausströmrichtung des Inhalationsgerätes so einzustellen, dass das Aufsatzstück so zum Kopf des Pferdes hinausgerichtet ist, dass der Dampf direkt zum Pferdekopf gelangt.

[14] Insbesondere für den Anschluss von Vernebler und Lüfter ist es vorteilhaft, wenn in der Tragetasche eine Steckerleiste angeordnet ist. Dies ermöglicht es unterschiedliche Einheiten in der Tragetasche mit Strom zu versorgen, während nur ein zentrales Kabel als Stromzuleitung für das Inhalationsgerät dient.

[15] Da insbesondere ein wassergefülltes Inhalationsgerät mehrere Kilogramm schwer ist, wird vorgeschlagen, dass die Tragetasche Rollen aufweist. Vorzugsweise weist die Tragetasche darüber hinaus einen ausziehbaren Griff auf.

[16] Eine bevorzugte Ausführungsvariante sieht vor, dass das Inhalationsgerät einen Mikrofon aufweist, das mit einer Steuerung für das Inhalationsgerät verbunden ist. Dies ermöglicht es, beispielsweise bei einem wiederholten Husten des Pferdes das Inhalationsgerät anzuschalten bzw. das Inhalationsgerät auszuschalten, wenn das Pferd über eine längere Zeit nicht hustet.

[17] Insbesondere wenn das Inhalationsgerät ein Mikrofon aufweist, ist es vorteilhaft, wenn die Steuerung einen Sender aufweist, um Gerätedaten an einen Speicher, wie insbesondere ein Mobiltelefon, zu senden.

[18] Dies ermöglicht es dem Pferdebesitzer mit seinem Mobiltelefon zu überprüfen, ob das Pferd häufig hustet und ob das Inhalationsgerät entsprechend auf diesen Husten reagiert. Eine Applikation auf einem Rechner, wie insbesondere einem Mobiltelefon, ermöglicht es einzustellen, wie das Inhalationsgerät auf akustische Einflüsse reagieren soll. Dabei ist es vorteilhaft, wenn vom Mobiltelefon die Intensität des Inhalationsgerätes, die Dauer der Einschaltung und die zeitliche Reaktion auf akustische Eindrücke eingestellt werden können.

[19] Ein vorteilhaftes Ausführungsbeispiel ist in der Zeichnung dargestellt und wird im Folgenden näher beschrieben. Es zeigt

Figur 1 eine Draufsicht auf ein Inhalationsgerät mit geöffnetem Deckel und

Figur 2 eine Seitenansicht auf das in Figur 1 gezeigte Inhalationsgerät mit entfernter Seitenwand der Tragetasche.

[20] Das Inhalationsgerät 1 besteht im Wesentlichen aus dem Vernebler 2 und dem Wassertank 3. Dieser Wassertank 3 ist in einer mobilen Tragetasche 4 angeordnet. Der Vernebler 2 weist drei oder fünf Ultraschallvemebler 5 auf, die auch als Membranvernebler bezeichnet werden. Diese Ultraschallvemebler 5 sind in einen Schwimmer 6 integriert, der im Wassertank 3 angeordnet ist.

[21] Ein Lüfter 7 ist in einer an der Oberseite 8 des Wassertanks 3 vorgesehenen Revisionsöffnung 9 angeordnet. Diese Revisionsöffnung 9 hat eine Revisionsklappe 10, die schwenkbar an der Revisionsöffnung 9 vorgesehen ist, um in den Tank greifen zu können. Dies erleichtert es, den Wassertank 3 zu reinigen oder auch den Vernebler 2 für eine Revision herauszunehmen.

[22] In dieser Klappe 10 ist der Lüfter 7 so angeordnet, dass er bei geschlossener Klappe innerhalb des Wassertanks 3 angeordnet ist. Dadurch behält der Wassertank 3 eine im Wesentlichen ebene Oberseite 8 und einen kompakten Aufbau.

[23] In der Tragetasche 4 ist eine Steckerleiste 11 angeordnet, die einen Schalter 12 aufweist, um den an der Steckerleiste 11 angeschlossenen Vernebler 2 und den dort angeschlossenen Lüfter 7 gemeinsam zu schalten. Der Schalter 12 weist eine Fernsteuerung 13 auf, die es ermöglicht, kabellos den Schalter 12 zu steuern.

[24] An der Oberseite 8 des Wassertanks 3 ist ein Aufsatzstück 14 vorgesehen, durch das Dampf aus dem Wassertank 3 nach außen strömen kann. Das Aufsatzstück 14 ist im Übergangsbereich zur Oberseite 8 des Wassertanks 3 drehbar gelagert, um auf einfache Art und Weise die Ausströmrichtung 16 einstellen zu können.

[25] Um das gesamte Inhalationsgerät einfach zu tragen und abstellen zu können, weist die Tragetasche 4 einen ausziehbaren Griff 17 auf. Dieser ausziehbare Griff 17 hat Teleskopstangen, damit das gesamte Gestänge des Griffs 17 auch in die Tragetasche 4 hineingeschoben werden kann.

[26] Insbesondere bei ausgefahrenem Griff 17 erlauben Rollen 18, 19 an der Unterseite 20 der Tragetasche ein einfaches Bewegen des Inhalationsgerätes.

[27] Am Boden 21 der Tragetasche 4 ist ein Transformator 22 angeordnet, der zwischen der Steckerleiste 11 und dem Vernebler 2 den über einen Stecker 23 zugeführten Strom auf die vom Ultraschallvemebler 5 benötigte Spannung transformiert.

[28] Ein Mikrofon 24 ist mit einer Steuerung 25 des Inhalationsgerätes verbunden. Diese Steuerung 25 weist einen Sender 26 auf, der Gerätedaten wie insbesondere mit dem Mikrofon aufgenommene Töne, Zeiten der Vernebler und des Lüfters und die Funktion der eingesetzten Vorrichtungen an einen Speicher 27 eines Mobiltelefons 28 sendet.

[29] Das System funktioniert wie ein Babyphone mit dem zusätzlichen Aspekt, dass abhängig vom aufgenommenen Schall die Inhalationseinrichtung ausgelöst und gestoppt werden kann.