In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020151777 - RADNABENANTRIEB FÜR EIN FAHRZEUG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/151777
Veröffentlichungsdatum 30.07.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/DE2019/101071
Internationales Anmeldedatum 11.12.2019
IPC
B60K 7/00 2006.1
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
KAnordnung oder Einbau von Antriebseinheiten oder von Kraftübertragungen bzw. Drehmomentübertragungen in Fahrzeugen; Anordnung oder Einbau mehrerer unterschiedlicher Antriebsmaschinen in Fahrzeugen; Zusatzantriebe für Fahrzeuge; Instrumentenausrüstung oder Armaturenbretter für Fahrzeuge; Anordnungen in Verbindung mit Kühlung, Ansaugleitung, Auspuffleitung oder Brennstoffzufuhr für die Antriebseinheiten in Fahrzeugen
7Anordnung oder Einbau der Antriebseinheit im oder angrenzend an das Antriebsrad
F16D 65/18 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16Maschinenelemente oder Maschineneinheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
DNicht schaltbare Kupplungen zum Übertragen einer Drehbewegung; ein- und ausrückbare Wellenkupplungen; Bremsen
65Teile oder Einzelheiten von Bremsen
14Betätigungsvorrichtungen für Bremsen; Einrichtungen zum Einleiten des Bremsens bei einer bestimmten Stellung
16in oder an der Bremse angeordnet
18zum Zusammenziehen von Bremsbändern, Bremsbacken oder dgl.
H02K 7/102 2006.1
HSektion H Elektrotechnik
02Erzeugung, Umwandlung oder Verteilung von elektrischer Energie
KDynamoelektrische Maschinen
7Anordnungen für den Gebrauch mechanischer Energie, soweit sie baulich mit dynamoelektrischen Maschinen vereinigt sind, z.B. bauliche Vereinigung mit mechanischen Antriebsmotoren oder dynamoelektrischen Hilfsmaschinen
10Bauliche Vereinigung mit Kupplungen, Bremsen, Getrieben, Riemenscheiben oder mechanischen Anlassern
102mit Reibungsbremsen
F16D 65/42 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16Maschinenelemente oder Maschineneinheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
DNicht schaltbare Kupplungen zum Übertragen einer Drehbewegung; ein- und ausrückbare Wellenkupplungen; Bremsen
65Teile oder Einzelheiten von Bremsen
38Nachstelleinrichtungen
40mechanisch
42nichtselbsttätig
CPC
F16D 2125/34
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
2125Components of actuators
18Mechanical mechanisms
20converting rotation to linear movement or vice versa
34acting in the direction of the axis of rotation
F16D 65/186
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
65Parts or details
14Actuating mechanisms for brakes; Means for initiating operation at a predetermined position
16arranged in or on the brake
18adapted for drawing members together ; , e.g. for disc brakes
186with full-face force-applying member, e.g. annular
F16D 65/40
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
65Parts or details
38Slack adjusters
40mechanical
F16D 65/50
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
65Parts or details
38Slack adjusters
40mechanical
42non-automatic
50for angular adjustment of two concentric parts of the brake control system
H02K 7/102
HELECTRICITY
02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
KDYNAMO-ELECTRIC MACHINES
7Arrangements for handling mechanical energy structurally associated with dynamo-electric machines, e.g. structural association with mechanical driving motors or auxiliary dynamo-electric machines
10Structural association with clutches, brakes, gears, pulleys or mechanical starters
102with friction brakes
Anmelder
  • SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG [DE]/[DE]
Erfinder
  • GRAUSS, Aurelien
  • WAGNER, Philippe
  • ORTMANN, Simon
Prioritätsdaten
10 2019 101 818.825.01.2019DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (de)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) RADNABENANTRIEB FÜR EIN FAHRZEUG
(EN) WHEEL HUB DRIVE FOR A VEHICLE
(FR) MÉCANISME D'ENTRAÎNEMENT DE MOYEU DE ROUE POUR UN VÉHICULE
Zusammenfassung
(DE) Radnabenantriebe weisen jeweils einen Elektromotor auf und dienen zum radselektiven Antrieb eines Fahrzeugs. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Radnabenantrieb vorzuschlagen, welcher sich durch eine einfache und robuste Feststellbremse auszeichnet. Hierzu wird ein Radnabenantrieb (1) für ein Fahrzeug mit einem Antriebsgehäuse (2), mit einem Nabenabtrieb (3), wobei der Nabenabtrieb (3) relativ zu dem Antriebsgehäuse (2) rotierbar gelagert ist, mit einer Radbremsvorrichtung (5) zum Abbremsen des Nabenabtriebs (3), wobei die Radbremsvorrichtung (5) einen stationären und einen rotierenden Bremspartner (13, 14) aufweist, wobei der stationäre Bremspartner (13) mit dem Antriebsgehäuse (2) drehfest und der rotierende Bremspartner (14) mit dem Nabenabtrieb (3) getrieblich und/oder drehfest verbunden ist, wobei die beiden Bremspartner (13, 14) bei einer Betätigung der Radbremsvorrichtung (5) relativ zueinander bewegbar sind und in einem Bremszustand reibschlüssig miteinander verbunden sind, mit einer Feststellbremsvorrichtung (15) zum Feststellen des Nabenabtriebs (3) relativ zu dem Antriebsgehäuse (2), wobei der stationäre und der rotierende Bremspartner (13, 14) bei einer Betätigung der Feststellbremsvorrichtung (15) relativ zueinander bewegbar sind und in einem Feststellzustand reibschlüssig miteinander verbunden sind, vorgeschlagen, wobei die Feststellbremsvorrichtung (15) einen Rampenmechanismus (16) aufweist, wobei der Rampenmechanismus (16) zur Übertragung einer Feststellkraft (F2) auf den stationären und/oder den rotierenden Bremspartner (13, 14), eine Rotationsbewegung in eine Linearbewegung umwandelt.
(EN) Wheel hub drives each have their own electric motor and are used to drive the wheels of a vehicle individually. The invention addresses the problem of proposing a wheel hub drive which has a simple and robust parking brake. The invention proposes a wheel hub drive (1) for a vehicle, having: a drive housing (2); a hub output (3), the hub output (3) being mounted rotatably relative to the drive housing (2); a wheel brake device (5) for braking the hub output (3), the wheel brake device (5) having a stationary and a rotating braking partner (13, 14), the stationary braking partner (13) being connected to the drive housing (2) for conjoint rotation therewith, and the rotating braking partner (14) being connected to the hub output (3) in a geared fashion and/or for conjoint rotation therewith, the two braking partners (13, 14) being movable relative to one another when the wheel brake device (5) is actuated and being frictionally connected to one another in a braking state; and a parking brake device (15) for fixing the hub output (3) relative to the drive housing (2), the stationary and rotating brake partners (13, 14) being movable relative to one another when the parking brake device (15) is actuated and being frictionally connected to one another in a parked state, wherein the parking brake device (15) has a ramp mechanism (16), the ramp mechanism (16) converting a rotary movement into a linear movement in order to transfer a parking force (F2) to the stationary and/or the rotating brake partner (13, 14).
(FR) L'invention concerne des mécanismes d'entraînement de moyeu de roue qui comprennent chacun un moteur électrique et servent à la propulsion d'un véhicule avec sélection de roue. L'invention aborde le problème de la réalisation d'un mécanisme d'entraînement de moyeu de roue qui se caractérise par un frein de stationnement simple et robuste. La solution selon l'invention porte sur un mécanisme d'entraînement de moyeu de roue (1) pour un véhicule, comprenant : un carter de mécanisme d'entraînement (2) ; une sortie de moyeu (3) qui est montée à rotation par rapport au carter de mécanisme d'entraînement (2) ; un dispositif de freinage de roue (5), destiné à freiner la sortie de moyeu (3) et possédant un partenaire de freinage fixe et un partenaire de freinage rotatif (13, 14), le partenaire de freinage fixe (13) étant relié de manière solidaire en rotation au carter de mécanisme d'entraînement (2) et le partenaire de freinage rotatif (14) étant relié de manière engrenée et/ou solidaire en rotation à la sortie de moyeu (3), les deux partenaires de freinage (13, 14) étant mobiles l'un par rapport à l'autre lors d'un actionnement du dispositif de freinage de roue (5) et reliés par friction l'un à l'autre dans un état de freinage ; un dispositif de frein de stationnement (15) destiné à immobiliser la sortie de moyeu (3) par rapport au carter de mécanisme d'entraînement (2), les partenaires de freinage (13, 14) fixe et rotatif étant mobiles l'un par rapport à l'autre lors d'un actionnement du dispositif de frein de stationnement (15) et étant reliés par friction l'un à l'autre dans un état d'immobilisation. Le dispositif de frein de stationnement (15) possède un mécanisme de rampe (16) qui convertit un mouvement de rotation en un mouvement linéaire en vue de transmettre une force d'immobilisation (F2) au partenaire de freinage (13, 14) fixe et/ou rotatif.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten