In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020128080 - REDUNDANTES BREMSSYSTEM MIT EINER DRUCKVERSORGUNG FÜR E-FAHRZEUGE UND FAHRZEUGE MIT AUTONOMEM FAHREN DER STUFE 3 (HAD) BIS STUFE 4 (FAD)

Veröffentlichungsnummer WO/2020/128080
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/086869
Internationales Anmeldedatum 20.12.2019
IPC
B60T 13/58 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
13Übertragung der Bremsbetätigungskraft von den den Bremsvorgang einleitenden Einrichtungen zu den Bremszuspannorganen mit Hilfskraftunterstützung oder mit einer Hilfskraftübertragung; Bremsanlagen mit derartigen Übertragungseinrichtungen, z.B. Druckluftbremsanlagen
10mit Druckmittel-Hilfskraftunterstützung, mit Druckmittel-Hilfskraftübertragung oder durch Druckmittel-Hilfskraft gelöst
58Kombinierte oder umwandelbare Anlagen
B60T 13/74 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
13Übertragung der Bremsbetätigungskraft von den den Bremsvorgang einleitenden Einrichtungen zu den Bremszuspannorganen mit Hilfskraftunterstützung oder mit einer Hilfskraftübertragung; Bremsanlagen mit derartigen Übertragungseinrichtungen, z.B. Druckluftbremsanlagen
74mit elektrischer Hilfskraftunterstützung oder -übertragung
Anmelder
  • IPGATE AG [CH]/[CH]
Erfinder
  • LEIBER, Thomas
Vertreter
  • LENZING GERBER STUTE PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT VON PATENTANWÄLTEN M.B.B.
Prioritätsdaten
10 2018 133 218.120.12.2018DE
20 2019 107 191.510.07.2019DE
20 2019 107 193.130.08.2019DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) REDUNDANTES BREMSSYSTEM MIT EINER DRUCKVERSORGUNG FÜR E-FAHRZEUGE UND FAHRZEUGE MIT AUTONOMEM FAHREN DER STUFE 3 (HAD) BIS STUFE 4 (FAD)
(EN) REDUNDANT BRAKING SYSTEM HAVING PRESSURE SUPPLY FOR ELECTRIC VEHICLES AND VEHICLES HAVING AUTONOMOUS DRIVING OF LEVEL 3 (HAD) TO LEVEL 4 (FAD)
(FR) SYSTÈME DE FREINAGE REDONDANT AVEC ALIMENTATION EN PRESSION POUR VÉHICULES ÉLECTRIQUES ET VÉHICULES À CONDUITE AUTONOME DU NIVEAU 3 (HAD) AU NIVEAU 4 (FAD)
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Bremssystem für ein Fahrzeug, folgende Komponenten aufweisend: mindestens einen hydraulischen Bremskreis (BK1, BK2) mit jeweils mindestens einer hydraulisch wirkenden Radbremse (RB1, RB2, RB3, RB4, H-EMB), eine Druckversorgungseinrichtung (DV1, DV2) zur Druckregelung in den Radbremsen (RB1-RB4, H-EMB), die von einem elektromotorischen Antrieb (Ml, M2) angetrieben sind, wobei die Primärbremseinrichtung zusätzlich mindestens eine elektronische Steuer- und Regeleinrichtung (DV ECU1, DV ECU2) und eine Ventilanordnung (HCU) mit Ventilen zum radindividuellen Einstellen von Bremsdrücken und/oder zum Trennen bzw. Verbinden der Radbremsen (RB1, RB2, RB3, RB4, H-EMB) mit der Druckversorgungseinrichtung (DV1, DV2) aufweist, eine mittels einer Betätigungseinrichtung (BE), insbesondere in Form eines Bremspedals, betätigbaren Kolben-Zylinder-Einheit (HZ), die mit mindestens einem hydraulischen Bremskreis verbunden bzw. verbindbar ist, mindestens einem Bremsaggregat (BA), insbesondere einem elektrischen Antriebsmotor (TM) mit einer Leistung von größer gleich 30 KW, einer elektrischen Parkbremse (EPB), einer hy d ra u I isch - u nte rstützte n elektromechanischen Bremse (H-EMB) und/oder einer elektromechanischen Bremse (EMB), mindestens ein elektrischer Antriebsmotor (TM1, TM2) für mindestens eine Achse oder ein Rad des Fahrzeugs, welcher zum Antrieb und Abbremsen der Achse bzw. des Rades genutzt wird, eine zentrale Steuereinheit (M-ECU) zur Ansteuerung des Bremssystems und des/der elektrischen Antriebsmo- tors(en) (TM1, TM2), dadurch gekennzeichnet, dass eine oder mehrere Komponenten oder deren Teilkomponenten der Primärbremseinrichtung redundant ausgebildet ist bzw. sind, und dass bei Teilausfall oder Komplettausfall der Primärbremseinrichtung eine Bremskraft an mindestens einer Achse oder mindestens einem Rad mittels der noch funktionsfähigen Komponenten der Primärbremseinrichtung, der Betätigungseinrichtung und/oder mindestens eines Bremsaggregates erzeugbar ist.
(EN)
The invention relates to a braking system for a vehicle, comprising the following components: at least one hydraulic brake circuit (BK1, BK2) each having at least one hydraulically operating wheel brake (RB1, RB2, RB3, RB4, H-EMB); a pressure supply device (DV1, DV2) for controlling the pressure in the wheel brakes (RB1-RB4, H-EMB), which are driven by an electric-motor drive (M1, M2), the primary braking device additionally comprising at least one electronic open-loop and closed-loop control device (DV ECU1, DV ECU2) and a valve assembly (HCU) having valves for setting wheel-specific brake pressures and/or for disconnecting the wheel brakes (RB1, RB2, RB3, RB4, H-EMB) from or connecting the same to the pressure supply device (DV1, DV2); a piston-cylinder unit (HZ), which can be actuated by means of an actuating device (BE), in particular in the form of a brake pedal, and which is or can be connected to at least one hydraulic brake circuit, to at least one brake unit (BA), in particular to an electric drive motor (TM) having a power of greater than or equal to 30 kW, to an electric parking brake (EPB), to a hydraulically supported electromechanical brake (H-EMB) and/or to an electromechanical brake (EMB); at least one electric drive motor (TM1, TM2) for at least one axle or one wheel of the vehicle, which electric drive motor is used to drive and brake the axle or the wheel; a central control unit (M-ECU) for controlling the braking system and the electric drive motor(s) (TM1, TM2), characterized in that one or more components, or their sub-components, of the primary braking device are redundant, and that, in the event of a partial or complete failure of the primary braking device, a braking force can be produced at at least one axle or at least one wheel by means of the components of the primary braking device, of the actuating device and/or of at least one brake unit that are still able to function.
(FR)
L'invention concerne un système de freinage d'un véhicule. Ledit système de freinage comprend les composants suivants : au moins un circuit de freinage hydraulique (BK1, BK2), pourvu chacun d'au moins un frein de roue (RB1, RB2, RB3, RB4, H-EMB) à actionnement hydraulique, un dispositif d'alimentation en pression (DV1, DV2) destiné à réguler la pression dans les freins de roue (RB1-RB4, H-EMB) qui sont entraînés par un entraînement électromoteur (M1, M2), le dispositif de freinage primaire comportant en outre au moins un dispositif de commande et de régulation électronique (DV ECU1, DV ECU2) et un ensemble de soupapes (HCU) comportant des soupapes destinées à régler les pressions de roue individuellement pour chaque roue et/ou à séparer les freins de roue (RB1, RB2, RB3, RB4, H-EMB) ou les relier au dispositif d'alimentation en pression (DV1, DV2), un ensemble piston-cylindre (HZ) actionnable au moyen d'un dispositif d'actionnement (BE), se présentant notamment sous la forme d'une pédale de frein, et reliée ou pouvant être reliée à au moins un circuit de freinage hydraulique, au moins une unité de freinage (BA), en particulier un moteur d'entraînement électrique (TM) d'une puissance de 30 KW ou plus, un frein de stationnement électrique (EPB), un frein électromécanique (H-EMB) assisté hydrauliquement et/ou un frein électromécanique (EMB), au moins un moteur d'entraînement électrique (TM1, TM2) destiné à au moins un essieu ou une roue du véhicule, lequel moteur est utilisé pour entraîner et freiner l'essieu ou la roue, une unité de commande centrale (M-ECU) destinée à commander le système de freinage et l'au moins un moteur d'entraînement électrique (TM1, TM2). L'invention est caractérisée en ce qu'au moins un composant ou ses sous-composants du dispositif de freinage primaire est conçu de manière redondante, et en ce que, en cas de défaillance partielle ou complète du dispositif de freinage primaire, une force de freinage peut être générée sur au moins un essieu ou au moins une roue au moyen des composants encore fonctionnels du dispositif de freinage primaire, du dispositif d'actionnement et/ou d'au moins une unité de freinage.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten