In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020127925 - HERSTELLEN EINES METALLBANDES MIT EINEM AUSTENIT-MARTENSIT-MISCHGEFÜGE

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren zum Herstellen eines ein Austenit-Martensit-Mischgefüge aufweisenden Metallbandes (4) aus einem Walzpro dukt (46), bei dem das Walzprodukt (46) ein Warmband ist und zunächst eine Temperatur (T) aufweist, die oberhalb der Mar tensit-Starttemperatur (Ms) des Walzprodukts (46) liegt, bei einem Kühlvorgang mithilfe einer Druckkühlanlage (34) derart abgekühlt wird, dass die Temperatur (T) des Walzprodukts (46) auf einen Temperaturwert zwischen der Martensit-Starttemperatur (Ms) und der Martensit-Stopptemperatur (Mf) des Walzprodukts (46) gebracht wird,

- wobei die Temperatur (T) des Walzprodukts (46) von einer Steuer- oder Regeleinrichtung (38) berechnet wird,

- wobei eine Kühlwirkung der Druckkühlanlage (34) von der Steuer- oder Regeleinrichtung (38) anhand eines Steuer- oder Regelmodells in Abhängigkeit eines oder mehrerer Walzprodukt parameter gesteuert oder geregelt wird,

- wobei die Druckkühlanlage (34) zumindest einen Kühlbalken (52, 54) und zumindest eine Druckerhöhungspumpe (70) auf weist,

- wobei die Druckerhöhungspumpe (70) an ihrem ausgangsseiti gen Anschluss über eine oder mehrere Kühlmittelversorgungs leitungen (72, 74) mit dem zumindest einen Kühlbalken (52,

54) der Druckkühlanlage (34) verbunden ist,

- wobei in den Kühlmittelversorgungsleitungen (72, 74) Venti le (76) angeordnet sind,

- wobei die zumindest eine Druckerhöhungspumpe (70) und die Ventile (76) von der Steuer- oder Regeleinrichtung (38) zum Steuern oder Regeln der Kühlwirkung der Druckkühlanlage (34) angesteuert werden.

2. Verfahren nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass eine Isttemperatur (Ti) des Walzprodukts (46) mithilfe einer oder mehrerer Temperatur messvorrichtungen (88) gemessen wird.

3. Verfahren nach Anspruch 2,

dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem/den Walzprodukt-parameter/-n, um eine chemische Zusammensetzung des Walzpro dukts (46) und/oder eine Geschwindigkeit des Walzprodukts (46) und/oder eine Dicke des Walzprodukts (46) und/oder die Temperatur (T) des Walzprodukts (46) handelt.

4. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass die Kühlwirkung der Druckkühlan lage (34) von der Steuer- oder Regeleinrichtung (38) derart gesteuert oder geregelt wird, dass eine Abweichung der Tempe ratur (T) des Walzprodukts (46) von einer Temperatur-Soll kurve höchstens 15 °C, vorzugsweise höchstens 10 °C, beträgt.

5. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass von der Druckkühlanlage (34) zum Zwecke der Abkühlung des Walzprodukts (46) ein Kühlmittel (50) auf das Walzprodukt (46) aufgebracht wird, wobei das Kühlmittel (50) mit einem Druck von mindestens 0,75 bar, vor zugsweise mindestens 1 bar, besonders bevorzugt mindestens

2 bar, aus der Druckkühlanlage (34) austritt.

6. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass das Walzprodukt (46) eine Dicke von höchstens 3 mm, vorzugsweise höchstens 1,5 mm, aufweist.

7. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass das Walzprodukt (46) bei einem weiteren Kühlvorgang, der nach dem erstgenannten Kühlvorgang erfolgt, derart abgekühlt wird, dass die Temperatur (T) des Walzprodukts (46) auf einen Temperaturwert unterhalb der Mar tensit-Stopptemperatur (Mf) gebracht wird.

8. Verfahren nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet, dass das Walzprodukt (46) bei dem weiteren Kühlvorgang

- mithilfe einer weiteren Druckkühlanlage (78) abgekühlt wird und/oder

- durch Einbringen des Walzprodukts (46) in ein mit einem Kühlmittel (84) gefülltes Kühlbecken (82) abgekühlt wird, wobei das Walzprodukt (46) vor dem Einbringen in das Kühl becken (82) zu einem Bund (48) aufgewickelt wird und im aufgewickelten Zustand in das Kühlbecken (82) eingebracht wird .

9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8,

dadurch gekennzeichnet, dass der weitere Kühlvorgang ein Ab kühlenlassen des Walzprodukts (46) an Umgebungsluft ist oder umfasst .

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 9,

dadurch gekennzeichnet, dass das Walzprodukt (46) zwischen dem erstgenannten und dem weiteren Kühlvorgang bei einem Heizvorgang erwärmt wird.

11. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren in einer Gießwalz verbundanlage (2a-2d) durchgeführt wird und das Walzprodukt (46) ein mithilfe der Gießwalzverbundanlage (2a-2d) herge stelltes Endlosmetallband ist.

12. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10,

dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren in einem Warmwalz werk (8e) durchgeführt wird, welches eine Vorwalzstraße (22), eine Fertigwalzstraße (24) sowie eine zwischen der Vorwalz straße (22) und der Fertigwalzstraße (24) angeordnete Coilbox (86) umfasst, wobei ein mithilfe der Vorwalzstraße (22) warm gewalztes Vorprodukt (44), aus welchem mithilfe der Fertig walzstraße (24) durch Warmwalzen das Walzprodukt (46) herge stellt wird, in der Coilbox (86) aufgewickelt wird und das aufgewickelte Vorprodukt (44) zu einem späteren Zeitpunkt ab gewickelt und der Fertigwalzstraße (24) zugeführt wird.

13. Fertigungsanlage (8a-8e) zum Herstellen eines ein Auste-nit-Martensit-Mischgefüge aufweisenden Metallbandes (4) aus einem Walzprodukt (46),

- wobei die Fertigungsanlage (8a-8e) als ein Warmwalzwerk ausgebildet ist,

- wobei die Fertigungsanlage (8a-8e) eine Druckkühlanlage (34) zum Abkühlen des Walzprodukts (46) von einer Temperatur (T) des Walzprodukts (46) von einem ersten Temperaturwert, der oberhalb der Martensit-Starttemperatur (Ms) des Walzpro dukts (46) liegt, auf einen zweiten Temperaturwert, der zwi schen der Martensit-Starttemperatur (Ms) und der Martensit-Stopptemperatur (Mf) des Walzprodukts (46) liegt, umfasst,

- wobei die Fertigungsanlage (8a-8e) eine Steuer- oder Re geleinrichtung (38) zum Berechnen der Temperatur (T) des Walzprodukts (46) und zum Steuern oder Regeln einer Kühlwir kung der Druckkühlanlage (34) anhand eines Steuer- oder Re gelmodells in Abhängigkeit eines oder mehrerer Walzproduktpa rameter umfasst,

- wobei die Druckkühlanlage (34) zumindest einen Kühlbalken (52, 54) und zumindest eine Druckerhöhungspumpe (70) auf weist,

- wobei die Druckerhöhungspumpe (70) an ihrem ausgangsseiti gen Anschluss über eine oder mehrere Kühlmittelversorgungs leitungen (72, 74) mit dem zumindest einen Kühlbalken (52,

54) der Druckkühlanlage (34) verbunden ist,

- wobei in den Kühlmittelversorgungsleitungen (72, 74) Venti le (76) angeordnet sind,

- wobei die zumindest eine Druckerhöhungspumpe (70) und die Ventile (76) von der Steuer- oder Regeleinrichtung (38) zum Steuern oder Regeln der Kühlwirkung der Druckkühlanlage (34) ansteuerbar sind.

14. Fertigungsanlage (8a-8e) nach Anspruch 13,

dadurch gekennzeichnet, dass die Fertigungsanlage (8a-8e) ei ne oder mehrerer Temperaturmessvorrichtungen zum Messen einer Isttemperatur (Ti) des Walzprodukts (46) aufweist.

15. Fertigungsanlage (8a-8e) nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eines der Ventile (76) als Kugelsegmentventil oder Kegelsitzventil und die zumindest eine Druckerhöhungspumpe (70) als frequenzgeregelte Pumpe ausgeführt sind.

16. Fertigungsanlage (8a-8e) nach einem der Ansprüche 13 bis 15,

dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Kühlbalken (52, 54) der Kühlvorrichtung (34) eine Mehrzahl von Voll strahldüsen (68) zum Aufbringen eines Kühlmittels (50) auf das Walzprodukt (46) aufweist.

17. Fertigungsanlage (8b-8d) nach einem der Ansprüche 14 bis 16,

gekennzeichnet durch eine Heizeinrichtung (80), zum Erwärmen des Walzprodukts (46), welche in Förderrichtung (36) der Fer tigungsanlage (8c, 8d) hinter der Kühlvorrichtung (34) ange ordnet ist.

18. Fertigungsanlage (8c, 8d) nach einem der Ansprüche 13 bis 17,

gekennzeichnet durch eine weitere Kühlvorrichtung zum Abküh len des Walzprodukts (46) auf einen Temperaturwert, der un terhalb der Martensit-Stopptemperatur (Mf) liegt, wobei die weitere Kühlvorrichtung als Druckkühlanlage (78) oder als ein mit einem Kühlmittel (84) gefülltes Kühlbecken (82) ausgebil det ist.

19. Fertigungsanlage (8e) nach einem der Ansprüche 13 bis 18, gekennzeichnet durch eine Vorwalzstraße (22), eine Fertig walzstraße (24) sowie eine zwischen der Vorwalzstraße (22) und der Fertigwalzstraße (24) angeordnete Coilbox (86) zum Aufwickeln eines Vorprodukts (44) .

20. Gießwalzverbundanlage (2a-2d) mit einer Fertigungsanlage (8a-8d) nach einem der Ansprüche 13 bis 17.