In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020127822 - IDENTIFIZIERUNG VON IM 3D-DRUCKVERFAHREN ERZEUGTEN OBJEKTEN

Veröffentlichungsnummer WO/2020/127822
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/086441
Internationales Anmeldedatum 19.12.2019
IPC
B29C 64/10 2017.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
29Verarbeiten von Kunststoffen; Verarbeiten von Stoffen in plastischem Zustand allgemein
CFormen oder Verbinden von Kunststoffen; Formen von Werkstoffen in plastischem Zustand, soweit nicht anderweitig vorgesehen; Nachbehandlung der geformten Erzeugnisse, z.B. Reparieren
64Additive (generative) Fertigung, d.h. die Herstellung von dreidimensionalen Gegenständen durch additive Ablage, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z.B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
10Additive Fertigungsverfahren
B33Y 80/00 2015.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
33Additive (generative) Fertigungstechnik
YAdditive (generative) Fertigung, d. h. die Herstellung von dreidimensionalen Bauteilen durch additive Abscheidung, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z. B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
80Produkte, hergestellt durch additive Fertigung
B33Y 10/00 2015.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
33Additive (generative) Fertigungstechnik
YAdditive (generative) Fertigung, d. h. die Herstellung von dreidimensionalen Bauteilen durch additive Abscheidung, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z. B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
10Additive Fertigungsverfahren
G06K 1/00 2006.01
GPhysik
06Datenverarbeitung; Rechnen oder Zählen
KErkennen von Daten; Darstellen von Daten; Aufzeichnungsträger; Handhabung von Aufzeichnungsträgern
1Verfahren oder Anordnungen zur digitalen Markierung von Aufzeichnungsträgern
B33Y 50/00 2015.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
33Additive (generative) Fertigungstechnik
YAdditive (generative) Fertigung, d. h. die Herstellung von dreidimensionalen Bauteilen durch additive Abscheidung, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z. B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
50Datenerfassung oder Datenverarbeitung für die additive Fertigung
Anmelder
  • TOPTICA PHOTONICS AG [DE]/[DE]
Erfinder
  • LEISCHING, Patrick
Vertreter
  • SCHNEIDERS & BEHRENDT PARTMBB
  • ISFORT, Olaf
Prioritätsdaten
10 2018 133 560.121.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) IDENTIFIZIERUNG VON IM 3D-DRUCKVERFAHREN ERZEUGTEN OBJEKTEN
(EN) IDENTIFICATION OF OBJECTS PRODUCED BY A 3D PRINTING METHOD
(FR) IDENTIFICATION D'OBJETS PRODUITS AU COURS D'UN PROCÉDÉ D'IMPRESSION 3D
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein 3D-Druckverfahren, wobei ein Werkstoff Schicht für Schicht aufgetragen und so ein dreidimensionales Werkstück (1) erzeugt wird. Außerdem betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Identifizierung eines im 3D- Druckverfahren erzeugten Werkstückes (1). Ziel der Erfindung ist es, ein Verfahren zur sicheren Kodierung und späteren Identifizierung eines im 3D-Druck hergestellten Werkstücks bereitzustellen. Hierzu schlägt die Erfindung vor, dass während oder nach dem Auftrag des Werkstoffes ein Werkstoffparameter variiert wird, so dass die Variation des Werkstoffparameters in dem erzeugten Werkstück (1) ein Muster (2) ausbildet, und des Weiteren, dass mittels eines ortsauflösenden Verfahrens unter Verwendung elektromagnetischer Strahlung ein durch eine räumliche Variation eines Werkstoffparameters im Werkstück (1) erzeugtes Muster (2), das eine Kodierung bildet, erfasst und daraus die Identität des Werkstückes (1) abgeleitet wird.
(EN)
The invention relates to a 3D printing method, in which a material is applied one layer at a time and a three-dimensional workpiece (1) is thus produced. The invention also relates to a method for identifying a workpiece (1) produced by a 3D printing method. The invention addresses the problem of providing a method for secure coding and subsequent identification of a workpiece produced by 3D printing. To this end, the invention proposes that a material parameter is varied during or after the application of the material, such that the variation of the material parameter forms a pattern (2) in the produced workpiece (1), and furthermore that a pattern (2) which is produced in the workpiece (1) by a spatial variation of a material parameter and which forms a coding is detected by means of a spatially resolving process using electromagnetic radiation, and the identity of the workpiece (1) is deduced therefrom.
(FR)
L'invention concerne un procédé d'impression 3D, un matériau étant appliqué couche par couche et une pièce tridimensionnelle (1) étant ainsi produite. En outre, l'invention concerne un procédé d'identification d'une pièce (1) produite au cours du procédé d'impression 3D. L'objet de l'invention est de mettre au point un procédé de codage fiable et d'identification ultérieure d'une pièce fabriquée au cours de l'impression 3D. À cet effet, selon l'invention, un paramètre de matériau est modifié pendant ou après l'application du matériau, de sorte que la modification du paramètre de matériau forme un motif (2) dans la pièce (1) produite, et en outre qu'un motif (2), qui est produit dans la pièce (1) par une modification spatiale d'un paramètre de matériau et qui forme un codage, est détecté au moyen d'un procédé à résolution spatiale à l'aide d'un rayonnement électromagnétique et l'identité de la pièce (1) en est déduite.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten