In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020127481 - ZWISCHENKREISENTLADUNGSEINHEIT, ELEKTRISCHES GERÄT UND FAHRZEUG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

1. Zwischenkreisentladungseinheit (1) zur Zwischenkreisentladung insbesondere eines Multi-Level-Inverters, mit einem Kondensator (4) und einer parallel geschalteten Entladekreisschaltung,

wobei die Entladekreisschaltung einen aktiven Entladezweig (10) mit wenigstens einem ersten Entladeelement (12) und einen passiven

Entladezweig (20) mit wenigstens einem zweiten Entladeelement (22) aufweist,

wobei der aktive Entladezweig (10) einen ersten Steueranschluss (15) und der passive Entladezweig (20) einen zweiten Steueranschluss (25b) aufweist, wobei der aktive Entladezweig (10) über den ersten Steueranschluss (15) derart mit dem passiven Entladezweig (20) gekoppelt ist, dass der aktive Entladezweig (10) durch den passiven Entladezweig (20) steuerbar ist, insbesondere eine Entladung über den aktiven Entladezweig (10)

bedarfsweise aktivierbar oder deaktivierbar ist.

2. Zwischenkreisentladungseinheit (1) nach Anspruch 1,

dad u rch geken nzeich net, dass

das erste Entladeelement (12) und das zweite Entladeelement (22) jeweils einen Widerstand umfasst.

3. Zwischenkreisentladungseinheit (1) nach Anspruch 1 oder 2,

dad u rch geken nzeich net, dass

der aktive Entladezweig (10) als eine Reihenschaltung aus dem ersten Entladeelement (12) und einem ersten Schaltelement (14), das den ersten Steueranschluss (15) aufweist, ausgebildet ist.

4. Zwischenkreisentladungseinheit (1) nach einem der vorhergehenden

Ansprüche,

dad u rch geken nzeich net, dass

der passive Entladezweig (20) wenigstens einen ersten Subzweig (20a) und einen zweiten Subzweig (20b) aufweist,

wobei der erste Subzweig (20a) in Verbindung mit dem ersten

Steueranschluss (15) des aktiven Entladezweiges (10) ausgebildet ist und der zweite Subzweig (20b) als ein Sub-Entladezweig (20b) ausgebildet ist.

5. Zwischenkreisentladungseinheit (1) nach Anspruch 4,

dad u rch geken nzeich net, dass

der aktive Entladezweig (10) und der passive Entladezweig (20) derart ausgebildet und miteinander verbunden sind, dass bei Sperrung einer

Entladung entlang des wenigstens einen zweiten Subzweiges (20b) anhand des ersten Subzweiges (20a) eine Entladung über den aktiven Entladezweig (10) auslösbar ist.

6. Zwischenkreisentladungseinheit (1) nach Anspruch 4 oder 5,

dad u rch geken nzeich net, dass

der erste Subzweig (20a) ein Spannungsbegrenzungsventil (26), insbesondere eine Z-Diode (26), aufweist,

wobei das Spannungsbegrenzungsventil (26) eine Durchbruchspannung aufweistzur Auslösung einer aktiven Entladung entlang des aktiven

Entladezweiges (10), insbesondere mit einer Durchbruchspannung von bis zu 15 V.

7. Zwischenkreisentladungseinheit (1) nach einem der Ansprüche 4 bis 6,

dad u rch geken nzeich net, dass

der zweite Subzweig (20b) wenigstens ein zweites, steuerbares Schaltelement (24b) aufweist, zur Steuerung einer Entladung entlang des zweiten

Subzweiges (20b) des passiven Entladezweiges (20).

8. Zwischenkreisentladungseinheit (1) nach einem der vorhergehenden

Ansprüche,

dad u rch geken nzeich net, dass

sämtliche Schaltelemente (14; 24b; 24c; 24d) des aktiven Entladezweiges (10) und des passiven Entladezweiges (20) in Form von Transistoren ausgebildet sind.

9. Zwischenkreisentladungseinheit (1) nach einem der vorhergehenden

Ansprüche,

dad u rch geken nzeich net, dass

die Zwischenkreisentladungseinheit (1) wenigstens ein Steuergerät (30) aufweist, das mit dem wenigstens einen zweiten Steueranschluss (25b; 25c; 25d) des passiven Entladezweiges (20) verbunden ist, zur Steuerung einer Entladung entlang des wenigstens einen zweiten Subzweiges (20b, 20c, 20d).

10. Elektrische Baueinheit, insbesondere für ein Fahrzeug, mit wenigstens einer Zwischenkreisentladungseinheit (1) gemäß einem der vorhergehenden

Ansprüche,

wobei eine Mehrzahl von Zwischenkreisentladungseinheiten (1) als eine Serienschaltung angeordnet ist.

11. Elektrische Baueinheit nach Anspruch 10,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass

die elektrische Baueinheit ein Antriebsumrichter für einen Traktionsmotor eines Fahrzeuges mit mindestens drei Spannungsleveln ist, wobei die

Zwischenkreisentladungseinheiten (1) derart ansteuerbar sind, dass die einzelnen Spannungslevel des Antriebsumrichters einstellbar sind,

insbesondere für und/oder während eines Lade- und/oder Fährbetriebs.

12. Fahrzeug mit wenigstens einer Zwischenkreisentladungseinheit (1) und/oder wenigstens einer elektrischen Baueinheit gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche.

13. Verfahren zur Entladung eines Zwischenkreises einer elektrischen Baueinheit, umfassend

- einen schaltbar ausgeführten Entladekreis (10), der ein Schaltelement (14) mit einem Steueranschluss (15) und einen Entladewiderstand (12) umfasst,

- sowie einen Steuerkreis (20) ,

- wobei der Steuerkreis als Spannungsteiler mit zwei in Reihe geschalteten Dipolen ausgeführt ist, deren Verbindungspunkt mit dem Steueranschluss (15) des Schaltelements (10) verbunden ist,

- wobei ein Dipol (22;26) mittels eines Schaltelements (25a; 25b; 25c; 25d) überbrückbar ausgestaltet ist, so dass ohne Überbrückung eines der beiden Dipole der Entladekreis (10) kurzgeschlossen wird und mit Überbrückung eines der beiden Dipole der Entladekreis geöffnet wird,

- wobei der Entladekreis zum Entladen des Zwischenkreises kurzgeschlossen wird.

14. Verfahren zur Entladung eines Zwischenkreises nach Anspruch 13,

- wobei eine Überbrückung eines Dipols bei Inbetriebnahme der elektrischen Baueinheit standardmäßig eingeschaltet wird,

- wobei eine Überbrückung eines Dipols automatisch abgeschaltet wird bei Fortfall einer Versorgungsspannung und

- wobei eine Überbrückung eines Dipols wahlweise und zeitweise abgeschaltet wird, wenn eine Spannung des Zwischenkreises außerhalb eines

vorgegebenen Zielbereiches liegt.