In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020127470 - HILFSKRAFTANTRIEB FÜR EINE LENKSÄULE UND LENKSÄULE FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/127470
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/085931
Internationales Anmeldedatum 18.12.2019
IPC
B62D 5/04 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
62Gleislose Landfahrzeuge
DMotorfahrzeuge; Anhänger
5Hilfskraftverstärkte oder hilfskraftbetriebene Lenkung
04elektrisch, z.B. unter Verwendung elektrischer Leistung in Form eines elektrischen Hilfskraftmotors, der mit der Lenkeinrichtung verbunden oder ein Teil von ihr ist
F16D 1/00 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
DNicht schaltbare Kupplungen; ein- und ausrückbare Kupplungen; Bremsen
1Kupplungen zum starren Verbinden gleichachsiger Wellen oder anderer bewegter Maschinenelemente
F16H 25/20 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
HGetriebe
25Getriebe hauptsächlich aus Nocken oder Antriebskurven und Schraubgetrieben
18zum Übertragen einer schwingenden oder einer hin- und hergehenden Bewegung, zum Umwandeln einer schwingenden in eine hin- und hergehende Bewegung oder umgekehrt
20Schraubgetriebe
Anmelder
  • THYSSENKRUPP PRESTA AG [LI]/[LI]
  • THYSSENKRUPP AG [DE]/[DE]
Erfinder
  • KEIBACH, Martin
  • POLZER, Andreas
Vertreter
  • THYSSENKRUPP INTELLECTUAL PROPERTY GMBH
Prioritätsdaten
10 2018 222 832.921.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) HILFSKRAFTANTRIEB FÜR EINE LENKSÄULE UND LENKSÄULE FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG
(EN) POWER ASSISTANCE DRIVE FOR A STEERING COLUMN, AND STEERING COLUMN FOR A MOTOR VEHICLE
(FR) ENTRAÎNEMENT DE PUISSANCE AUXILIAIRE POUR COLONNE DE DIRECTION ET COLONNE DE DIRECTION POUR VÉHICULE AUTOMOBILE
Zusammenfassung
(DE)
Die vorliegende Erfindung betrifft einen Hilfskraftantrieb (6) für eine Lenksäule (1) eines Kraftfahrzeugs, umfassend ein in einem Gehäuse angeordneten Riementrieb, mit einem um eine Antriebsachse (A) drehend antreibbar mit der Motorwelle (62) eines Motors (61) gekuppelten Antriebsrad (63), das über einen Treibriemen (65) mit einem um eine Abtriebsachse (S) drehbar in dem Gehäuse (31) gelagerten Abtriebsrad (64) antriebsmäßig verbunden ist. Um einen reparaturfreundlichen Aufbau und einen einfacheren Austausch des Motors zu ermöglichen, schlägt die Erfindung vor, dass der Motor (61) an dem Gehäuse (31) lösbar angebracht ist, und die Motorwelle (62) über eine lösbare Kupplung (7) mit dem Antriebsrad (63) verbunden ist.
(EN)
The invention relates to a power assistance drive (6) for a steering column (1) of a motor vehicle, comprising a belt drive arranged in a housing, having an input pulley (63), which is coupled to the motor shaft (62) of a motor (61) so as to be rotationally drivable about an input axis (A) and which is drivingly connected to an output pulley (64) by means of a driving belt (65), which output pulley is mounted for rotation about an output axis (S) in the housing (31). The aim of the invention is to enable a repair-friendly design and easier replacement of the motor. This aim is achieved, according to the invention, in that the motor (61) is releasbly attached to the housing (31) and the motor shaft (62) is connected to the input pulley (63) by means of a releasble clutch (7).
(FR)
L’invention concerne un entraînement de puissance auxiliaire (6) destiné à une colonne de direction (1) d’un véhicule automobile et comprenant une transmission par courroie disposée dans un boîtier, ledit entraînement comprenant une roue d’entraînement (63) qui peut être entraînée en rotation sur un axe d’entraînement (A), qui est accouplée à l’arbre (62) d’un moteur (61) et qui est reliée en traînement par le biais d’une courroie d’entraînement (65) à une roue entraînée (64) qui est montée à rotation sur un axe entraîné (S) dans le boîtier (31). Afin de permettre une construction facile à réparer et un remplacement plus facile du moteur, l’invention propose de fixer le moteur (61) de manière amovible au boîtier (31) et de relier l’arbre de moteur (62) à la roue d’entraînement (63) par le biais d’un accouplement amovible (7).
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten