In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020127433 - AUFBAUEN EINER GESCHÜTZTEN DATENKOMMUNIKATIONSVERBINDUNG ZWISCHEN EINER STEUERUNG EINER PERSONENTRANSPORTANLAGE UND EINEM MOBILGERÄT

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren zum Aufbauen einer geschützten Datenkommunikationsverbindung (15) zwischen einer Steuerung (3) einer Personentransportanlage und einem Mobilgerät (5), wobei sowohl die Steuerung (3) als auch das Mobilgerät (5) dazu konfiguriert sind, eine zunächst ungeschützte Datenkommunikationsverbindung (13) untereinander aufzubauen sowie jeweils geschützte Datenkommunikationsverbindungen (9, 11) mit einem gemeinsamen externen Computer (7) aufzubauen,

wobei das Verfahren umfasst:

- Aufbauen einer ungeschützten Datenkommunikationsverbindung (13) zwischen der Steuerung (3) und dem Mobilgerät (5);

- Aufbauen einer ersten geschützten Datenkommunikationsverbindung (9) zwischen der Steuerung (3) und dem gemeinsamen externen Computer (7) sowie Aufbauen einer zweiten geschützten Datenkommunikationsverbindung (11) zwischen dem Mobilgerät (5) und dem gemeinsamen externen Computer (7);

- Übermitteln eines Tokens (19) zwischen der Steuerung (3) und dem Mobilgerät (5) über die ungeschützte Datenkommunikationsverbindung (13);

- Übermitteln des Tokens (19) durch die Steuerung (3) über die erste geschützte Datenkommunikationsverbindung (9) an den gemeinsamen externen Computer (7) sowie Übermitteln des Tokens (19) durch das Mobilgerät (5) über die zweite geschützte Datenkommunikationsverbindung (11) an den gemeinsamen externen Computer (7);

- Generieren eines ersten und eines zweiten Schlüsselpaares (29, 31) jeweils umfassend einen öffentlichen Schlüssel (25, 27) und einen privaten Schlüssel (21, 23) in dem gemeinsamen externen Computer (7);

- Übermitteln zumindest des privaten Schlüssels (21) des ersten Schlüsselpaares (29) und des öffentlichen Schlüssels (27) des zweiten Schlüsselpaares (31) durch den gemeinsamen externen Computer (7) an die Steuerung (3) und Übermitteln zumindest des privaten Schlüssels (23) des zweiten Schlüsselpaares (31) und des öffentlichen Schlüssels (25) des ersten Schlüsselpaares (29) durch den gemeinsamen externen Computer (7) an das Mobilgerät (5);

- Umwandeln der ungeschützten Datenkommunikationsverbindung (13) zwischen der Steuerung (3) und dem Mobilgerät (5) in eine geschützte Datenkommunikations verbindung (15) durch Verschlüsseln zu übermittelnder Daten unter Verwendung der

Schlüsselpaare (29, 31).

2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei der externe gemeinsame Computer (7) die beiden Schlüsselpaare (29, 31) in Reaktion auf das Übermitteln des Tokens (19) generiert.

3. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei der externe gemeinsame Computer (7) die beiden Schlüsselpaare (29, 31) zufallsbasiert generiert.

4. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Schlüsselpaare (29, 31) eine definierte Ablaufzeit aufweisen, nach der sie nicht mehr für die geschützte Datenkommunikationsverbindung (15) verwendbar sind.

5. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei der gemeinsame externe Computer (7) Teil einer Datenwolke (17) ist, die von einem die

Personentransportanlage betreuenden Unternehmen gehostet wird.

6. Geräteanordnung (1) zum Warten einer Personentransportanlage, wobei die Geräteanordnung (1) eine Steuerung (3) der Personentransportanlage, ein Mobilgerät (5) sowie einen gemeinsamen externen Computer (7) umfasst, wobei die Geräteanordnung (1) dazu konfiguriert ist, ein Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5 auszuführen oder zu steuern.

7. Steuerung (3) einer Personentransportanlage, welche dazu konfiguriert ist, in Kooperation mit einem Mobilgerät (5) und einem gemeinsamen externen Computer (7) ein Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5 auszuführen oder zu steuern.

8. Computerprogrammprodukt mit computerlesbaren Anweisungen, welche bei Ausführung auf einem oder mehreren Prozessoren in einer Geräteanordnung (1) gemäß Anspruch 6 dazu anleiten, das Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5 auszuführen oder zu steuern.

9. Computerprogrammprodukt mit computerlesbaren Anweisungen, welche bei Ausführung auf einem oder mehreren Prozessoren in einer Steuerung (3) gemäß

Anspruch 7 dazu anleiten, in Kooperation mit einem Mobilgerät (5) und einem gemeinsamen externen Computer (7) das Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5 auszuführen oder zu steuern.

10. Computerlesbares Medium mit einem darauf gespeicherten Computerprogramm produkt gemäß einem der Ansprüche 8 und 9.