In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020127393 - EINSPRITZDÜSE, VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES DÜSENKÖRPERS FÜR EINE EINSPRITZDÜSE, SOWIE VERWENDUNG EINER EINSPRITZDÜSE

Veröffentlichungsnummer WO/2020/127393
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/085808
Internationales Anmeldedatum 17.12.2019
IPC
F02M 61/18 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
02Brennkraftmaschinen; mit Heißgas oder Abgasen betriebene Kraftmaschinenanlagen
MZuführen von Brennstoff-Luft-Gemischen oder deren Bestandteilen bei Brennkraftmaschinen allgemein
61Brennstoffeinspritzdüsen, soweit nicht in den Gruppen F02M39/-F02M57/105
16Einzelheiten, soweit nicht in den Gruppen F02M61/02-F02M61/1493
18Düsenöffnungen, z.B. mit Ventilsitz
Anmelder
  • VITESCO TECHNOLOGIES GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • KASTNER, Oliver
  • LEUTERITZ, Uwe
Vertreter
  • WALDMANN, Alexander
Prioritätsdaten
10 2018 222 693.821.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) EINSPRITZDÜSE, VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES DÜSENKÖRPERS FÜR EINE EINSPRITZDÜSE, SOWIE VERWENDUNG EINER EINSPRITZDÜSE
(EN) INJECTION NOZZLE, METHOD FOR PRODUCING A NOZZLE BODY FOR AN INJECTION NOZZLE AND USE OF AN INJECTION NOZZLE
(FR) INJECTEUR, PROCÉDÉ DE FABRICATION D’UN CORPS D’INJECTEUR POUR UN INJECTEUR ET UTILISATION D’UN INJECTEUR
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft eine Einspritzdüse (10) zum Einspritzen von Kraftstoff in einen Brennraum (B) einer Brennkraftmaschine, aufweisend einen Düsenkörper (12) mit einer Innenseite (14) und einer Außenseite (16) und wenigstens einem im Düsenkörper (12) ausgebildeten und die Innenseite (14) mit der Außenseite (16) verbindenden Spritzloch (18), und aufweisend eine auf der Innenseite (14) des Düsenkörpers (12) zwischen einer Öffnungsstellung und einer Schließstellung verlagerbare Ventilnadel (20) mit einem Dichtbereich (22), der je nach Stellung der Ventilnadel (20) von einem auf der Innenseite (14) vorgesehenen Sitzbereich (24) des Düsenkörpers (12) beabstandet ist oder an dem Sitzbereich (24) anliegt. Um den Bereich verwendbarer Kraftstoffe zu erweitern, ist bei der erfindungsgemäßen Einspritzdüse (10) vorgesehen, dass der Sitzbereich (24) des Düsenkörpers (12) mit einer Be-schichtung (40) versehen ist. Die Einspritzdüse (10) kann vorteilhaft insbesondere zum Einspritzen von DME als Kraftstoff verwendet werden.
(EN)
The invention relates to an injection nozzle (10) for injecting fuel into a combustion chamber (B) of an internal combustion engine, comprising a nozzle body (12) having an inner side (14) and an outer side (16) and at least one injection hole (18) formed in the nozzle body (12) and connecting the inner side (14) and the outer side (16), and comprising a valve needle (20), on the inner side (14) of the nozzle body (12), that can be moved between an open position and a closed position and has a sealing region (22), which is spaced apart from a seat region (24) of the nozzle body (12) provided on the inner side (14) or resting on the seat region (24) depending on the position of the valve needle (20). In the injection nozzle (10) according to the invention, in order to extend the range of usable fuels, the seat region (24) of the nozzle body (12) is provided with a coating (40). Advantageously, the injection nozzle (10) can be used, in particular, for injecting DME as a fuel.
(FR)
L’invention concerne un injecteur (10) destiné à injecter du carburant dans une chambre de combustion (B) d’un moteur à combustion interne, ledit injecteur présentant un corps d’injecteur (12) comportant une face intérieure (14) et une face extérieure (16) et au moins un trou d’injection (18) ménagé dans le corps d’injecteur (12) et reliant la face intérieure (14) et la face extérieure (16), et présentant une aiguille d’injecteur (20) déplaçable sur la face intérieure (14) du corps d’injecteur (20) entre une position d’ouverture et une position de fermeture, ladite aiguille d’injecteur comportant une zone d’étanchéité (22) située à distance d’une zone de siège (24) du corps d’injecteur (12) ou reposant sur la zone de siège (24), en fonction de la position de l’aiguille d’injecteur (20). Afin d’élargir l’éventail de carburants utilisables, pour ce qui est de l’injecteur (10) selon l’invention, la zone de siège (24) du corps d’injecteur (12) est munie d’un revêtement (40). L’injecteur (10) peut avantageusement s’utiliser en particulier pour injecter du DME comme carburant.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten