In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020127066 - VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR NACHVERBRENNUNG VON IN EINER MONO-KLÄRSCHLAMMVERBRENNUNGSANLAGE ANFALLENDER KLÄRSCHLAMMASCHE

Veröffentlichungsnummer WO/2020/127066
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/085369
Internationales Anmeldedatum 16.12.2019
IPC
F23G 5/00 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
23Feuerungen; Verbrennungsverfahren
GEinäscherungsöfen; Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
5Verfahren oder Vorrichtungen, z. B. Verbrennungsöfen, besonders ausgebildet für die Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
F23G 5/033 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
23Feuerungen; Verbrennungsverfahren
GEinäscherungsöfen; Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
5Verfahren oder Vorrichtungen, z. B. Verbrennungsöfen, besonders ausgebildet für die Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
02einschließlich Vorbehandlung
033Zerkleinern oder Brechen
F23G 5/16 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
23Feuerungen; Verbrennungsverfahren
GEinäscherungsöfen; Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
5Verfahren oder Vorrichtungen, z. B. Verbrennungsöfen, besonders ausgebildet für die Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
08einschließlich zusätzlicher Beheizung
14mit Nachverbrennung
16in einer separaten Brennkammer
F23G 5/20 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
23Feuerungen; Verbrennungsverfahren
GEinäscherungsöfen; Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
5Verfahren oder Vorrichtungen, z. B. Verbrennungsöfen, besonders ausgebildet für die Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
20mit Verbrennung in rotierenden oder oszillierenden Trommeln
F23G 7/00 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
23Feuerungen; Verbrennungsverfahren
GEinäscherungsöfen; Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
7Verfahren oder Vorrichtungen, z. B. Verbrennungsöfen, besonders ausgebildet zum Verbrennen von Sondermüll oder geringwertigen Brennstoffen, z.B. Chemikalien
Anmelder
  • MITSUBISHI HITACHI POWER SYSTEMS EUROPE GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • ZIMMERMANN, Bernhard
  • EHMANN, Martin
  • PANNEN, Gerhard
  • SIMON, Alexander
  • VON KROSIGK, Henning
  • RUPP, Andreas
Vertreter
  • VIERING, JENTSCHURA & PARTNER MBB
Prioritätsdaten
10 2018 133 237.820.12.2018DE
10 2019 107 744.326.03.2019DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR NACHVERBRENNUNG VON IN EINER MONO-KLÄRSCHLAMMVERBRENNUNGSANLAGE ANFALLENDER KLÄRSCHLAMMASCHE
(EN) METHOD AND DEVICE FOR THE POST-COMBUSTION OF SEWAGE SLUDGE ASH GENERATED IN A SEWAGE SLUDGE MONO-INCINERATION PLANT
(FR) PROCÉDÉ ET DISPOSITIF DE POSTCOMBUSTION DE CENDRES DE BOUE D'ÉPURATION SE FORMANT DANS UNE INSTALLATION DE MONO-COMBUSTION DE BOUE D'ÉPURATION
Zusammenfassung
(DE)
Bei einer Mono-Klärschlammverbrennung soll eine Lösung geschaffen werden, die den Austrag einer allenfalls noch einen solch geringen Anteil an unverbranntem Kohlenstoff aufweisenden Klärschlammasche aus einer Mono- Klärschlammverbrennungsanlage ermöglicht, dass die erhaltene Klärschlammasche problemlos zur Phosphorgewinnung nutzbar ist. Dies wird erreicht durch ein Verfahren zur Nachverbrennung von bei einer Mono-Klärschlammverbrennung in einem Drehrohrofen (3) anfallender Klärschlammasche mittels eines heißen und einen niedrigen Sauerstoffgehalt, insbesondere einen Sauerstoffgehalt von 6 – 10 Vol. % Sauerstoff, aufweisenden Gas- oder Rauchgasstroms, wobei die aus dem Drehrohrofen (3) austretende Klärschlammasche dem Gas- oder Rauchgasstrom, der einer befeuerten Verbrennungskammer (11) einer dem Drehrohrofen (3) zugeordneten Verbrennungsanlage (2a) oder eines dem Drehrohrofen (3) zugeordneten Kraftwerks entnommen und gewünschtenfalls auf den für die Nachverbrennung erforderlichen niedrigen Sauerstoffgehalt eingestellt wird, zugeführt und durch diesen ausreichend heißen Gas- oder Rauchgasstrom eine Oxidation oder Nachverbrennung von in der Klärschlammasche enthaltenem unverbranntem Kohlenstoff bewirkt wird.
(EN)
A sewage sludge mono-incineration process is intended to provide a solution that allows sewage sludge ash to be output from a sewage sludge mono-incineration plant, which sewage sludge ash still contains an amount of unburned carbon which is, at most, low enough for the sewage sludge ash obtained to be readily usable for phosphor extraction. The solution is achieved by a method for the post-combustion of sewage sludge ash, generated in a sewage sludge mono-incineration process in a rotary kiln (3), using a hot gas or flue-gas stream that has a low oxygen content, in particular an oxygen content of 6-10 vol.% oxygen, wherein the sewage sludge ash exiting the rotary kiln (3) is supplied to the gas or flue-gas stream, which gas or flue-gas stream is removed from a fired incineration chamber (11) of an incineration plant (2a) associated with the rotary kiln (3) or from a power plant associated with the rotary kiln (3) and, as needed, is adjusted to the low oxygen content required for the post-combustion, and this sufficiently hot gas or flue-gas stream causes oxidation or post-combustion of unburned carbon contained in the sewage sludge ash.
(FR)
L'invention concerne une mono-combustion de boue d'épuration. L'invention vise à proposer une solution, qui permette la décharge de cendres de boue d'épuration présentant dans tous les cas encore une faible part de carbone non brûlé d'une installation de mono-combustion de boue d'épuration de telle sorte que les cendres de boue d'épuration obtenues puissent être utilisées sans problème aux fins de la récupération de phosphore. L'invention propose à cet effet un procédé de post-combustion de cendres de boue d'épuration se formant dans un four rotatif (3) lors d'une mono-combustion de boue d'épuration au moyen d'un flux de gaz ou de gaz de fumée chaud et présentant une teneur en oxygène faible, en particulier une teneur en oxygène de 6 - 10 % en vol. d'oxygène. Les cendres de boue d'épuration sortant du four rotatif (3) sont amenées au flux de gaz ou de gaz de fumée, qui est prélevé d'une chambre de combustion (11) alimentée d'une installation de combustion (2a) associée au four rotatif (3) ou d'une centrale électrique associée au four rotatif (3) et est réglé éventuellement sur la teneur en oxygène basse requise pour la postcombustion. Une oxydation ou une postcombustion du carbone non brûlé contenu dans les cendres de boue d'épuration est entraînée par ledit flux de gaz ou de gaz de fumée suffisamment chaud.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten