In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126998 - VERFAHREN ZUR ZUSTELLUNG EINER WARE

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren zur Zustellung einer Ware (1) mit einer elektronisch erfassbaren Warenkennung (2) in einen umschlossenen Raum (3), wobei der Raum (3) zumindest ein Aktivierungsmittel (4) zum Öffnen und Schließen einer Zugangsöffnung des Raumes (3) aufweist, dadurch gekennzeichnet,

dass der Raum (3) eine elektronisch erfassbare Servicekennung (5) aufweist,

dass die Warenkennung (2) und die Servicekennung (5) elektronisch mittels einer

Erfassungsvorrichtung (6) erfasst und an einen ersten Server (7) über einen ersten Datenkanal (8) übertragen werden,

dass anhand der Warenkennung (2) und der Servicekennung (5) eine Kundenkennung (9) im ersten Server (7) ermittelt und an einen zweiten Server (12) über einen zweiten Datenkanal (10) übertragen wird,

dass mittels des zweiten Servers (12) ein Datenvergleich der übertragenen Kundenkennung (9) mit einer in dem zweiten Server (12) gespeicherten Nutzerkennung (11) erfolgt und bei einem positiven Datenvergleich eine Aktivierung des Aktivierungsmittels (4) zum Öffnen des Raumes (3) erfolgt.

2. Verfahren zur Zustellung einer Ware (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,

dass nach der Aktivierung zum Öffnen des Raumes (3) eine Aktivierung des Aktivierungsmittels (4) zum Schließen des Raumes (3) nach Ablauf eines bestimmten Zeitintervalls erfolgt, bevorzugt nach 30 Sekunden erfolgt.

3. Verfahren zur Zustellung einer Ware (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Erfassung der Servicekennung (5) und/oder der Warenkennung (2) durch die

Erfassungsvorrichtung (6) optisch erfolgt.

4. Verfahren zur Zustellung einer Ware (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,

dass der Raum (3) eine Kontrolleinheit (13) zur Überwachung der Ware (1) aufweist, wobei durch die Kontrolleinheit (13) Lagerdaten der Ware (1) in dem Raum (3) erfasst werden und zum Abruf auf den zweiten Server (12) bereitgestellt werden.

5. Verfahren zur Zustellung einer Ware (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,

dass eine Information über die Aktivierung des Aktivierungsmittels (4) an eine Elektronikeinheit (14), insbesondere an eine mobile Elektronikeinheit (14) übertragen wird.

6. Verfahren zur Zustellung einer Ware (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,

dass nach Aktivierung des Aktivierungsmittels (4) eine Statusinformation über den zweiten

Datenkanal (10) vom zweiten Server (12) an den ersten Server (7) übertragen wird, insbesondere dass die Statusinformation zusätzlich über den ersten Datenkanal (8) an die Erfassungsvorrichtung (6) und/oder die Elektronikeinheit (14) übertragen wird.

7. Verfahren zur Zustellung einer Ware (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,

dass bei einem negativen Datenvergleich eine Benachrichtigung an die Elektronikeinheit (14) erfolgt und/oder eine Sperrung des Aktivierungsmittels (4) zum Öffnen des Raumes (3) erfolgt, bevorzugt eine Sperrung für 2 Stunden erfolgt.

8. Verfahren zur Zustellung einer Ware (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,

dass Ortungsdaten der Auslesevorrichtung (6) erfasst werden, insbesondere permanent erfasst werden und die Ortungsdaten des Aktivierungsmittels (4) in der Erfassungsvorrichtung gespeichert sind, wobei bei einem definierten Abstand der Auslesevorrichtung (6) von dem Aktivierungsmittel (4) eine Aktivierung des Aktivierungsmittels (4) zum Schließen des Raumes erfolgt.

9. Verfahren zur Zustellung einer Ware (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,

dass nach Aktivierung des Aktivierungsmittels (4) zum Schließen des Raumes (3) elektronisch eine fotografische Aufnahme durch die Kontrolleinheit (13) vom Inneren des Raumes (3) erfolgt, wobei die Aufnahme an eine Elektronikeinheit (14) übertragen wird.

10. System zur Zustellung einer Ware (1) mit einer elektronisch erfassbaren Warenkennung (2) in einen umschlossenen Raum (3), wobei der Raum (3) zumindest ein Aktivierungsmittel (4) zum Öffnen und Schließen einer Zugangsöffnung des Raumes (3) aufweist, dadurch gekennzeichnet,

dass der Raum (3) eine elektronisch erfassbare Servicekennung (5) aufweist,

dass die Warenkennung (2) und die Servicekennung (5) elektronisch mittels einer

Erfassungsvorrichtung (6) erfassbar und an einen ersten Server (7) über einen ersten Datenkanal (8) übertragbar sind,

dass anhand der Warenkennung (2) und der Servicekennung (5) eine Kundenkennung (9) im ersten Server (7) ermittelbar und an einen zweiten Server (12) über einen zweiten Datenkanal (10) übertragbar ist,

dass mittels des zweiten Servers (12) ein Datenvergleich der übertragenen Kundenkennung (9) mit einer in dem zweiten Server (7) gespeicherten Nutzerkennung (11) erfolgt und bei einem positiven Datenvergleich eine Aktivierung des Aktivierungsmittels (4) zum Öffnen des Raumes (3) erfolgt.

11. System zur Zustellung einer Ware (1) nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet,

dass der Raum (3) eine elektronische Kontrolleinheit (13) zur Überwachung der Ware (1) aufweist.

12. System zur Zustellung einer Ware (1) nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Datenkanal (8) und/oder zweite Datenkanal (10) drahtlos ausgebildet ist.

13. System zur Zustellung einer Ware (1) nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch

gekennzeichnet,

dass die Warenkennung (2) ein Etikett ist, wobei das Etikett einen Code zur eindeutigen

Identifizierung der Ware (1) aufweist.

14. System zur Zustellung einer Ware (1) nach einem der Ansprüche 10 bis 13, dadurch

gekennzeichnet,

dass das Aktivierungsmittel (4) ein elektrisches Türschloss oder ein elektrischer Garagentorantrieb ist.

15. System zur Zustellung einer Ware (1) nach einem der Ansprüche 10 bis 14, dadurch

gekennzeichnet,

dass der erste Server (7) eine Datenbank aufweist, wobei in der Datenbank mindestens ein Datensatz gespeichert ist und der Datensatz eine Kundenkennung (9), eine Warenkennung (2) und eine Servicekennung (5) aufweist.