In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126913 - SCHALUNGSSYSTEM UMFASSEND EINE SCHALHAUT, AUF DEREN RÜCKSEITE MINDESTENS EIN FORMELEMENT ANGEBRACHT IST

Veröffentlichungsnummer WO/2020/126913
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/085103
Internationales Anmeldedatum 13.12.2019
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 15.06.2020
IPC
E04G 9/05 2006.01
EBauwesen; Erdbohren; Bergbau
04Baukonstruktion
GBaugerüste; Schalungsformen; Schalungen; Baugeräte oder andere Bauhilfsmittel oder deren Anwendung; Handhaben bzw. Verarbeiten von Baumaterial an Ort und Stelle; Ausbessern, Abbrechen oder sonstige Arbeiten an bestehenden Bauwerken
9Form- oder Schalungselemente zur allgemeinen Verwendung
02Schaltafeln oder ähnliche Schalelemente
05mit einer Formoberfläche aus Kunststoff
B33Y 80/00 2015.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
33Additive (generative) Fertigungstechnik
YAdditive (generative) Fertigung, d. h. die Herstellung von dreidimensionalen Bauteilen durch additive Abscheidung, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z. B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
80Produkte, hergestellt durch additive Fertigung
B29C 64/00 2017.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
29Verarbeiten von Kunststoffen; Verarbeiten von Stoffen in plastischem Zustand allgemein
CFormen oder Verbinden von Kunststoffen; Formen von Werkstoffen in plastischem Zustand, soweit nicht anderweitig vorgesehen; Nachbehandlung der geformten Erzeugnisse, z.B. Reparieren
64Additive (generative) Fertigung, d.h. die Herstellung von dreidimensionalen Gegenständen durch additive Ablage, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z.B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
E04G 9/02 2006.01
EBauwesen; Erdbohren; Bergbau
04Baukonstruktion
GBaugerüste; Schalungsformen; Schalungen; Baugeräte oder andere Bauhilfsmittel oder deren Anwendung; Handhaben bzw. Verarbeiten von Baumaterial an Ort und Stelle; Ausbessern, Abbrechen oder sonstige Arbeiten an bestehenden Bauwerken
9Form- oder Schalungselemente zur allgemeinen Verwendung
02Schaltafeln oder ähnliche Schalelemente
Anmelder
  • BASF SE [DE]/[DE]
Erfinder
  • SCHACHT, Maik
  • WUEST, Andreas
  • LEIBE, Robert
  • RASHEED, Sufyan
Vertreter
  • ELLWANGER, Arndt
Prioritätsdaten
18213217.517.12.2018EP
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) SCHALUNGSSYSTEM UMFASSEND EINE SCHALHAUT, AUF DEREN RÜCKSEITE MINDESTENS EIN FORMELEMENT ANGEBRACHT IST
(EN) FORMWORK SYSTEM, COMPRISING A FORM LINING, ON THE REAR SIDE OF WHICH AT LEAST ONE MOLDING ELEMENT IS ATTACHED
(FR) SYSTÈME DE COFFRAGE COMPRENANT UNE ENVELOPPE DE COFFRAGE, SUR LA FACE ARRIÈRE DE LAQUELLE UN ÉLÉMENT DE MOULE EST INSTALLÉ
Zusammenfassung
(DE)
Die vorliegende Erfindung betrifft ein Schalungssystem (1) umfassend eine Schalhaut (2) und mindestens ein Formelement (10), das an der Rückseite (4) der Schalhaut (2) angebracht ist. Die Schalhaut (2) und das Formelement (10) sind mit einem 3D-Druckverfahren hergestellt worden. Dies wird vorzugsweise in einem gemeinsamen 3D-Druckprozess durchgeführt, die Schalhaut (2) und das Formelement (10) können aber auch in getrennten 3D-Druckprozessen hergestellt werden, wobei anschließend das Formelement (10) an der Rückseite (4) der Schalhaut (2) angebracht wird. Dies erfolgt unter Verwendung von mindestens einem ersten Befestigungselement (50). Sofern hingegen die Schalhaut (2) und das Formelement (10) in einem gemeinsamen 3D-Druckprozess hergestellt worden sind, ist keine zusätzliche Verwendung eines ersten Befestigungselements (50) zur Befestigung des Formelements (10) an der Schalhaut (2) erforderlich. Erfindungsgemäß sind das Formelement (10) und gegebenenfalls das erste Befestigungselement (50) so an der Rückseite (4) der Schalhaut (2) angebracht, dass sie die Vorderseite (3) der Schalhaut (2) nicht berühren oder durchstoßen. Weiterhin betrifft die vorliegende Erfindung die Verwendung eines solchen Schalungssystems (1) beispielsweise bei der Herstellung von Bauelementen aus Beton.
(EN)
The invention relates to a formwork system (1), comprising a form lining (2) and at least one molding element (10), which is attached to the rear side (4) of the form lining (2). The form lining (2) and the molding element (10) have been produced by means of a 3D printing method. This is preferably carried out in a joint 3D printing process, but the form lining (2) and the molding element (10) can also be produced in separate 3D printing processes, in which case the molding element (10) is subsequently attached to the rear side (4) of the form lining (2). This is effected by means of at least one first fastening element (50). If, in contrast, the form lining (2) and the molding element (10) have been produced in a joint 3D printing process, the additional use of a first fastening element (50) to fasten the molding element (10) to the form lining (2) is not required. According to the invention, the molding element (10) and, if applicable, the first fastening element (50) are attached to the rear side (4) of the form lining (2) in such a way that the molding element and the first fastening element do not touch or penetrate the front side (3) of the form lining (2). The invention further relates to the use of a formwork system (1) of this type, for example in the production of construction elements from concrete.
(FR)
L'invention concerne un système de coffrage (1) comprenant une enveloppe de coffrage (2) et au moins un élément de moule (10), qui est installé sur la face arrière (4) de l'enveloppe de coffrage (2). L'enveloppe de coffrage (2) et l'élément de moule (10) ont été fabriqués avec un procédé d'impression 3D. Cela est mis en œuvre de préférence dans un processus d'impression 3D commun. L'enveloppe de coffrage (2) et l'élément de moule (10) peuvent toutefois être fabriqués également dans des procédés d'impression 3D séparés. Puis l'élément de moule (10) est installé sur la face arrière (4) de l'enveloppe de coffrage (2). Cela est effectué en utilisant au moins un premier élément de fixation (50). Dans la mesure où l'enveloppe de coffrage (2) et l'élément de moule (10) en revanche ont été fabriqués dans un procédé d'impression 3D commun, l'utilisation supplémentaire d'un premier élément de fixation (50) servant à la fixation de l'élément de moule (10) sur l'enveloppe de coffrage (2) n'est pas nécessaire. Selon l'invention, l'élément de moule (10) et éventuellement le premier élément de fixation (50) sont installés de telle sorte sur la face arrière (4) de l'enveloppe de coffrage (2) qu'ils ne touchent pas ou transpercent la face avant (3) de l'enveloppe de coffrage (2). Par ailleurs, l'invention concerne l'utilisation d'un système de coffrage (1) de ce type par exemple lors de la fabrication de composants en béton.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten