In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126781 - KNIEORTHESE

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche:

1. Knieorthese, die

- einen ventralen und einen dorsalen Anteil,

- ein Oberschenkelanlageelement (6),

- ein Unterschenkelanlageelement (8) und

- ein Knieelement (14),

- wenigstens ein Spannelement (12) und wenigstens einen inelastischen Gurt (16) aufweist,

dadurch gekennzeichnet, dass das Oberschenkelanlageelement (6) und das Unterschenkelanlageelement (8) durch das wenigstens eine Spannele ment (12) im ventralen Bereich und durch den wenigstens einen inelasti schen Gurt (16) im dorsalen Bereich oder umgekehrt mit dem Knieelement (14) verbunden sind.

2. Knieorthese nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Ober schenkelanlageelement (6) und das Unterschenkelanlageelement (8) durch ein Verbindungselement (10), beispielsweise eine Stange, verbunden sind, durch das Druckkräfte übertragbar sind.

3. Knieorthese nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbin dungselement (10) in einer Richtung senkrecht zur Erstreckungsrichtung, die von dem Unterschenkelanlageelement (8) zu dem Oberschenkelanlageele ment (6) verläuft, flexibel ausgebildet ist und/oder ein Gelenk aufweist.

4. Knieorthese nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekenn

zeichnet, dass die Knieorthese genau ein Spannelement (12) aufweist, das von dem Oberschenkelanlageelement (6) über das Knieelement (14) zu dem Unterschenkelanlageelement (8) verläuft und/oder genau einen inelastischen Gurt (16) aufweist, der von dem Oberschenkelanlageelement (6) über das Knieelement (14) zu dem Unterschenkelanlageelement (8) verläuft.

5. Knieorthese nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekenn zeichnet, dass das wenigstens eine Spannelement (12) längenveränderlich ausgebildet ist.

6. Knieorthese nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Knie

orthese ein Einstellelement aufweist, durch das eine Länge des wenigstens einen Spannelementes (12) einstellbar ist, wobei sich das Einstellelement vorzugsweise an oder auf dem Knieelement (14) befindet oder das Knieele ment (14) ist.

7. Knieorthese nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekenn

zeichnet, dass die Knieorthese wenigstens zwei Spannelemente (12) auf weist, von denen wenigstens eines von dem Oberschenkelanlageelement (6) zu dem Knieelement (14) und wenigstens eines von dem Knieelement (14) zu dem Unterschenkelanlageelement (8) verläuft und/oder wenigstens zwei inelastische Gurte (16) aufweist, von denen wenigstens einer von dem Ober schenkelanlageelement (6) zu dem Knieelement (14) und wenigstens einer von dem Knieelement (14) zu dem Unterschenkelanlageelement (8) verläuft.

8. Kieorthese nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeich net, dass das wenigstens eine Spannelement (12) und/oder der wenigstens eine inelastische Gurt (16) wenigstens einen Gurt, wenigstens einen Draht, wenigstens ein Seil, wenigstens eine Zahnschienenkonstruktion, und/oder ei nen Kabelzug aufweist.

9. Knieorthese nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekenn

zeichnet, dass das Knieelement wenigstens ein Schwenkgelenk aufweist, dessen Schwenkachse im angelegten Zustand der Knieorthese mit einer Schwenkachse des Knies zumindest nahezu übereinstimmt, wobei das Knie element vorzugsweise an dem Schwenkgelenk angeordnet ist.

10. Knieorthese nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Knie

orthese wenigstens einen, bevorzugt zwei Anschläge aufweist, durch die eine Verschwenkbarkeit des Schwenkgelenkes in einer, bevorzugt in zwei Schwenkrichtungen, vorzugsweise in der Sagittalebene, begrenzt wird.

11. Knieorthese nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekenn zeichnet, dass sie wenigstens zwei Oberschenkelanlageelemente und/oder wenigstens zwei Unterschenkelanlageelemente aufweist.

12. Knieorthese nach Anspruch 10 oder 11 , dadurch gekennzeichnet, dass das die beiden Anschläge an einem einzigen Anschlagsträger ausgebildet sind, der lösbar an einem Bauteil des Schwenkgelenkes befestigt ist.

13. Knieorthese nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der An

schlagsträger an dem Bauteil angeklemmt, angeclipst, oder angeschraubt o- der in eine Ausnehmung des Bauteils eingesteckt ist.

14. Schwenkgelenk, insbesondere für eine Knieorthese nach einem der vorste henden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verschwenkbarkeit in einer, vorzugsweise in zwei Schwenkrichtungen durch zwei Anschläge be grenzt wird, die an einem einzigen Anschlagsträger ausgebildet sind.