In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126763 - VERFAHREN ZUR AUSSTATTUNG EINES KRAFTFAHRZEUGS

Veröffentlichungsnummer WO/2020/126763
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/084721
Internationales Anmeldedatum 11.12.2019
IPC
B60R 19/48 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
RFahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
19Radschutz; Kühlerschutz; Bahnräumer; Ausrüstungsteile zum Dämpfen der Aufprallwirkung bei Zusammenstößen
02Stoßstangen, d.h. stoßaufnehmende oder stoßabsorbierende Teile zum Schutz von Fahrzeugen oder Abwehren von Stößen durch andere Fahrzeuge oder Gegenstände
48vereinigt mit anderen Vorrichtungen oder Gegenständen oder verwandelbar in solche, z.B. mit Straßenbürsten vereinigte Stoßstangen, in Betten verwandelbare Stoßstangen
B60Q 1/26 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
QAnordnung von Signal- oder Beleuchtungsvorrichtungen, deren Einbau oder Halterung oder deren Schaltkreise bei Fahrzeugen allgemein
1Anordnung von optischen Signal- oder Beleuchtungsvorrichtungen, deren Einbau oder Halterung sowie Schaltkreise hierzu
26Vorrichtungen, hauptsächlich verwendet zum Beleuchten des Fahrzeugs oder von Teilen desselben oder zum Signalgeben an die anderen Verkehrsteilnehmer
B60R 19/02 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
RFahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
19Radschutz; Kühlerschutz; Bahnräumer; Ausrüstungsteile zum Dämpfen der Aufprallwirkung bei Zusammenstößen
02Stoßstangen, d.h. stoßaufnehmende oder stoßabsorbierende Teile zum Schutz von Fahrzeugen oder Abwehren von Stößen durch andere Fahrzeuge oder Gegenstände
B60Q 1/04 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
QAnordnung von Signal- oder Beleuchtungsvorrichtungen, deren Einbau oder Halterung oder deren Schaltkreise bei Fahrzeugen allgemein
1Anordnung von optischen Signal- oder Beleuchtungsvorrichtungen, deren Einbau oder Halterung sowie Schaltkreise hierzu
02Vorrichtungen, hauptsächlich verwendet zum Beleuchten der Fahrbahn nach vorn oder zum Beleuchten anderer Bereiche der Fahrbahn oder der Umgebung
04Scheinwerfer
B60Q 1/20 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
QAnordnung von Signal- oder Beleuchtungsvorrichtungen, deren Einbau oder Halterung oder deren Schaltkreise bei Fahrzeugen allgemein
1Anordnung von optischen Signal- oder Beleuchtungsvorrichtungen, deren Einbau oder Halterung sowie Schaltkreise hierzu
02Vorrichtungen, hauptsächlich verwendet zum Beleuchten der Fahrbahn nach vorn oder zum Beleuchten anderer Bereiche der Fahrbahn oder der Umgebung
04Scheinwerfer
18zusätzliche Leuchten an der Vorderseite
20Nebelleuchten
Anmelder
  • MAN TRUCK & BUS SE [DE]/[DE]
Erfinder
  • RUCH, Florian
  • VERHELST, Jose
  • GOTTWALD, Wolfgang
  • ZELLNER, Christoph
Vertreter
  • V. BEZOLD & PARTNER PATENTANWÄLTE - PARTG MBB
Prioritätsdaten
10 2018 132 458.817.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR AUSSTATTUNG EINES KRAFTFAHRZEUGS
(EN) METHOD FOR EQUIPPING A MOTOR VEHICLE
(FR) PROCÉDÉ D'ÉQUIPEMENT D'UN VÉHICULE À MOTEUR
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Ausstattung eines Kraftfahrzeugs (10a, 10b). Insbesondere betrifft die Erfindung dabei ein Verfahren zur Ausstattung eines Kraftfahrzeugs (10a, 10b) mit einer Beleuchtungseinrichtung (1a1, 1a2) oder einer Sensoreinrichtung (2a1, 2a2). Hierbei umfasst das Verfahren die folgenden Schritte: Bestimmen, ob an einer zur Montage einer Beleuchtungseinrichtung (1a1, 1a2) vorbestimmten Einbauposition (3a1, 3a2)(3b1, 3b2) des Kraftfahrzeugs (10a, 10b) eine Beleuchtungseinrichtung (1a1, 1a2), z. B. ein Nebelscheinwerfer, angebracht werden soll. Falls ja, erfolgt ein Anbringen der Beleuchtungseinrichtung (1a1, 1a2) an der vorbestimmten Einbauposition (3a1, 3a2)(3b1, 3b2) des Kraftfahrzeugs (10a, 10b). Falls nein, erfolgt an der vorbestimmten Einbauposition (3a1, 3a2)(3b1, 3b2) des Kraftfahrzeug (10a, 10b) hingegen ein Anbringen einer Sensoreinrichtung (2a1, 2a2) anstelle der Beleuchtungseinrichtung (1a1, 1a2). Auf vorteilhafte Weise kann dadurch im Fall, dass keine Beleuchtungseinrichtung (1a1, 1a2) angebracht werden soll, der ansonsten ungenutzte Bauraum optimal zur Unterbringung einer Sensoreinrichtung (2a1, 2a2) genutzt werden.
(EN)
The invention relates to a method for equipping a vehicle (10a, 10b). In particular, the invention relates to a method for equipping a motor vehicle (10a, 10b) with a lighting device (1a1, 1a2) or a sensor device (2a1, 2a2). Said method comprises the following steps: determining whether a lighting device (1a1, 1a2), e.g. a fog lamp, is to be installed at an installation position (3a1, 3a2)(3b1, 3b2), predetermined for the mounting of a lighting device (1a1, 1a2), on the motor vehicle (10a, 10b). If this is the case, the lighting device (1a1, 1a2) is installed at the predetermined installation position (3a1, 3a2)(3b1, 3b2) on the motor vehicle (10a, 10b). If this is not the case, a sensor device (2a1, 2a2), instead of the lighting device (1a1, 1a2), is installed at the predetermined installation position (3a1, 3a2)(3b1, 3b2) on the motor vehicle (10a, 10b). Advantageously, in the event that no lighting device (1a1, 1a2) is to be installed, the available installation space can be used optimally for accommodating a sensor device (2a1, 2a2).
(FR)
L'invention concerne un procédé d'équipement d'un véhicule à moteur (10a, 10b). L'invention concerne en particulier un procédé permettant d'équiper un véhicule à moteur (10a, 10b) avec un dispositif d'éclairage (1a1, 1a2) ou avec un dispositif de détection (2a1, 2a2). A cet effet, le procédé comprend les étapes suivantes : Déterminer si un dispositif d'éclairage (1a1, 1a2), par ex. un antibrouillard doit être monté en une position de montage (3a1, 3a2)(3b1, 3b2) du véhicule à moteur (10a, 10b), prédéterminée pour le montage d'un dispositif d'éclairage (1a1, 1a2). Si tel est le cas, monter le dispositif d'éclairage (1a1, 1a2) à l'endroit de la position de montage (3a1, 3a2)(3b1, 3b2) prédéterminée du véhicule à moteur (10a, 10b), Si tel n'est pas le cas, monter en lieu et place du dispositif d'éclairage (1a1, 1a2) un dispositif de détection (2a1, 2a2) à l'endroit de la position de montage (3a1, 3a2)(3b1, 3b2) prédéterminée du véhicule à moteur (10a, 10b). Ainsi, dans le cas où il n'est pas nécessaire de monter un dispositif d'éclairage (1a1, 1a2), l'espace de montage sinon inutilisé peut être avantageusement utilisé de manière optimale pour monter un dispositif de détection (2a1, 2a2).
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten