In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126606 - GLASSCHEIBE FÜR EIN FAHRZEUG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/126606
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/084193
Internationales Anmeldedatum 09.12.2019
IPC
H01Q 1/12 2006.01
HElektrotechnik
01Grundlegende elektrische Bauteile
QAntennen, z.B. Funkantennen
1Einzelheiten von Antennen oder Maßnahmen in Verbindung mit Antennen
12Träger; Befestigungsvorrichtungen
H01Q 9/04 2006.01
HElektrotechnik
01Grundlegende elektrische Bauteile
QAntennen, z.B. Funkantennen
9Elektrisch kurze Antennen, deren Abmessungen nicht größer sind als zweimal die Betriebswellenlänge und die aus leitenden aktiven Strahlungselementen bestehen
04Resonanzfähige Antennen
Anmelder
  • SAINT-GOBAIN GLASS FRANCE [FR]/[FR]
Erfinder
  • BERTEL, David
  • DROSTE, Stefan
  • EFFERTZ, Christian
  • HOLTSTIEGE, Thomas
  • FRANCOIS, Guillaume
Vertreter
  • WEBER, Sophie
Prioritätsdaten
18215230.621.12.2018EP
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) GLASSCHEIBE FÜR EIN FAHRZEUG
(EN) GLASS PANE FOR A VEHICLE
(FR) VITRE POUR UN VÉHICULE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft eine Glasscheibe für ein Fahrzeug, aufweisend eine erste Glasschicht (GS2), wobei auf der ersten Glasschicht (GS2) eine Folie (F) mit zwei Leiterschichten (LS1, LS2) aufgebracht ist, wobei mittels zumindest einer der zwei Leiterschichten (LS1) eine Antennenstruktur zur Verfügung gestellt wird, wobei mittels der zwei Leiterschichten eine Verbindungsstruktur (GCPW) zur Antennenstruktur zur Verfügung gestellt wird, wobei die Verbindungsstruktur einen Mittelleiter (ML) aufweist, der von zwei seitlichen Leitern (L1, L2) flankiert ist, wobei sich der Mittelleiter (ML) und die flankierenden zwei seitlichen Leitern (L1, L2) in einer der beiden Leiterschichten (LS1) befinden, wobei in der anderen der beiden Leiterschichten (LS2) ein Leiter (GL) bereitgestellt wird, der im Wesentlichen parallel zu dem Mittelleiter (ML) und den flankierenden zwei seitlichen Leitern (L1, L2) angeordnet ist, wobei die flankierenden zwei seitlichen Leiter (L1, L2) und der Leiter (GL) im Wesentlichen gleiches Potential aufweisen. Weiterhin betrifft die Erfindung die Verwendung der erfindungsgemäßen Glasscheibe.
(EN)
The invention relates to a glass pane for a vehicle, having a first glass layer (GS2), wherein a film (F) having two conductor layers (LS1, LS2) is applied to the first glass layer (GS2), wherein an antenna structure is provided by means of at least one of the two conductor layers (LS1), wherein a connecting structure (GCPW) to the antenna structure is provided by means of the two conductor layers, wherein the connecting structure has a central conductor (ML) which is flanked by two lateral conductors (L1, L2), wherein the central conductor (ML) and the two flanking lateral conductors (L1, L2) are located in one of the two conductor layers (LS1), wherein, in the other of the two conductor layers (LS2), a conductor (GL) is provided which is arranged substantially parallel to the central conductor (ML) and the two flanking lateral conductors (L1, L2), wherein the two flanking lateral conductors (L1, L2) and the conductor (GL) have substantially the same potential. The invention also relates to the use of the glass pane according to the invention.
(FR)
L'invention concerne une vitre pour un véhicule, présentant une première couche de verre (GS2), une feuille (F) présentant deux couches conductrices (LS1, LS2) étant appliquée sur la première couche de verre (GS2), une structure d'antenne étant mise à disposition au moyen d'au moins l'une des deux couches conductrices (LS1), une structure de raccordement (GCPW) à la structure d'antenne étant mise à disposition au moyen des deux couches conductrices, la structure de raccordement présentant un conducteur central (ML) qui est entouré de deux conducteurs latéraux (L1, L2), le conducteur central (ML) et ses deux conducteurs latéraux (L1, L2) se trouvant dans l'une (LS1) des deux couches conductrices, un conducteur (GL) étant mis à disposition dans l'autre (LS2) des deux couches conductrices, lequel conducteur est agencé de manière sensiblement parallèle au conducteur central (ML) et à ses deux conducteurs latéraux (L1, L2), les deux conducteurs latéraux (L1, L2) et le conducteur (GL) présentant sensiblement le même potentiel. L'invention concerne en outre l'utilisation de la vitre selon l'invention.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten