In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126479 - INDUKTIVER DREHZAHLSENSOR UND EIN VERFAHREN ZU DESSEN HERSTELLUNG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/126479
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/083502
Internationales Anmeldedatum 03.12.2019
IPC
G01P 1/02 2006.01
GPhysik
01Messen; Prüfen
PMessen der Linear- oder Winkelgeschwindigkeit, der Beschleunigung, der Verzögerung oder des Stoßes; Anzeigen des Vorhandenseins oder Fehlens einer Bewegung; Anzeigen der Richtung einer Bewegung
1Einzelheiten von Messgeräten
02Gehäuse
G01P 3/488 2006.01
GPhysik
01Messen; Prüfen
PMessen der Linear- oder Winkelgeschwindigkeit, der Beschleunigung, der Verzögerung oder des Stoßes; Anzeigen des Vorhandenseins oder Fehlens einer Bewegung; Anzeigen der Richtung einer Bewegung
3Messen der Linear- oder Winkelgeschwindigkeit; Messen der Differenz von Linear- oder Winkelgeschwindigkeiten
42Vorrichtungen, gekennzeichnet durch die Anwendung elektrischer oder magnetischer Mittel
44zum Messen der Winkelgeschwindigkeit
48durch Messen der Frequenz eines erzeugten Stromes oder einer Spannung
481von Impulssignalen
488von Umformern veränderlicher Reluktanz
B29C 45/14 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
29Verarbeiten von Kunststoffen; Verarbeiten von Stoffen in plastischem Zustand allgemein
CFormen oder Verbinden von Kunststoffen; Formen von Werkstoffen in plastischem Zustand, soweit nicht anderweitig vorgesehen; Nachbehandlung der geformten Erzeugnisse, z.B. Reparieren
45Formgebung durch Spritzgießen, d.h. Einpressen des erforderlichen Volumens der Formmasse durch eine Düse in eine geschlossene Form; Vorrichtungen hierfür
14unter Einbringung vorgeformter Teile oder Schichten, z.B. Spritzgießen um Einlagen herum oder zum Beschichten von Gegenständen
Anmelder
  • KNORR-BREMSE SYSTEME FÜR NUTZFAHRZEUGE GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • LECHNER, Klaus
  • KLUFTINGER, Andre
  • HUBER, Christoph
  • FRUHSTORFER, Ines
  • BÜTTNER, Martin
  • PALZER, Stefan
Prioritätsdaten
10 2018 132 709.918.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) INDUKTIVER DREHZAHLSENSOR UND EIN VERFAHREN ZU DESSEN HERSTELLUNG
(EN) INDUCTIVE ROTATIONAL SPEED SENSOR AND METHOD FOR PRODUCING SAME
(FR) CAPTEUR DE VITESSE INDUCTIF ET PROCÉDÉ POUR LE FABRIQUER
Zusammenfassung
(DE)
Ein Induktiver Drehzahlsensor umfasst einen Spulenkörper (100) mit einer Spule (10) und Anschlussleitungen (30), die sich bezüglich der Spulenwicklungen axial oder radial erstrecken; eine Ummantelung (200) aus einem Kunststoffmaterial, die den Spulenkörper zumindest teilweise umschließt; und Fixierungsmittel (150, 160) zum Erleichtern eines Ausbildens der Ummantelung (200). Die Fixierungsmittel (150, 160) können folgende Möglichkeiten umfassen: Für radial sich erstreckende Anschlussleitungen (30) wird ein Stempel in axialer Richtung zwischen die Anschlussleitungen eingeführt und verbleibt dort während er Ummantelung. Nach seiner Entfernung verbleibt eine Materialauskernung (160) in der Ummantelung (200). Dadurch werden die elektrischen Anschlussleitungen bei dem Ausbilden der Ummantelung (200) in einem Abstand voneinander zu fixiert. Eine Verdrehsicherung (150) ist in Form von radialen Vorsprüngen am Spulenkörper angebracht. Diese Vorsprünge können am fertigen Sensor teilweise aus der Ummantelung herausragen oder sich zumindest bis zu einer äußeren Oberfläche der Ummantelung erstrecken. Zusätzlich kann eine Schutzhülse mit einer trompetenförmigen Randverbreiterung zum Schutz der Ummantelung angebracht werden. Ein zum Ausbilden der Ummantelung genutztes Werkzeug kann vorteilhaft einen linear verschiebbaren Tisch mit zumindest zwei unteren Werkzeugteilen aufweisen, wodurch sich Anschlussleitungen weniger leicht im Werkzeug verfangen können. Spezielle Barrieren an Stromschienen (120) des Spulenkörpers können die Umspritzmasse umlenken und von einer Drahtkontaktierung (12) wegführen.
(EN)
The invention relates to an inductive rotational speed sensor comprising a coil body (100) with a coil (10) and connection lines (30) which extend axially or radially with respect to the coil windings; a casing (200) which is made of a plastic material and which at least partly surrounds the coil body; and fixing means (150, 160) for simplifying formation of the casing (200). The fixing means (150, 160) can comprise the following options: for radially extending connection lines (30), a punch is introduced in the axial direction between the connection lines and remains there during formation of the casing. Upon its removal, a cored-out area (160) remains in the casing (200). This allows the electrical connection lines to be fixed at a distance from one another as the casing (200) is formed. An anti-twist device (150) is provided in the form of radial projections on the coil body. On the finished sensor these projections can protrude partly out of the casing or extend at least to an outer surface of the casing. In addition, a protective sleeve can be provided having an edge that widens in a trumpet shape in order to protect the casing. A tool used in the formation of the casing can, advantageously, comprise a linearly displaceable table having at least two lower tool portions, as a result of which connection lines are less easily caught in the tool. Special barriers on bus bars (120) of the coil body can deflect the extrusion coat mass and lead it away from a wire contact (12).
(FR)
L'invention concerne un capteur de vitesse inductif qui comprend un corps de bobine (100) comportant une bobine (10) et des lignes de raccordement (30) qui s'étendent axialement ou radialement relativement aux enroulements de bobine, un gainage (200) en matière plastique qui entoure au moins partiellement le corps de bobine et des éléments de fixation (150, 160) destinés à simplifier la formation du gainage (200). Les éléments de fixation (150, 160) comprennent les éléments suivants : pour les lignes de raccordement électriques (30) qui s'étendent radialement, effectuer un débourrage de matériau (160) dans le gainage (200), de manière à fixer les lignes de raccordement électriques à une certaine distance les unes des autres lors de la formation du gainage (200), ou effectuer une protection anti-rotation de sorte à empêcher une rotation du corps de bobine (100) lors de la formation du gainage (200) relativement à un outil utilisé à cet effet, la protection anti-rotation (150) faisant saillie au moins en partie du gainage ou s'étendant au moins jusqu'à une surface extérieure dudit gainage.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten