In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126427 - VERFAHREN ZUR GENERATIVEN HERSTELLUNG WENIGSTENS EINES GEGENSTANDS, VERWENDUNG EINES DRUCKKOPFS UND KRAFTFAHRZEUG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/126427
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/083254
Internationales Anmeldedatum 02.12.2019
IPC
B22F 3/00 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
22Gießerei; Pulvermetallurgie
FVerarbeiten von Metallpulver; Herstellen von Gegenständen aus Metallpulver; Gewinnung von Metallpulver; Apparate oder Vorrichtungen besonders ausgebildet für Metallpulver
3Herstellen von Gegenständen oder Halbzeug aus Metallpulver in Bezug auf die Art des Verdichtens oder Sinterns; Apparate hierfür
B29C 64/153 2017.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
29Verarbeiten von Kunststoffen; Verarbeiten von Stoffen in plastischem Zustand allgemein
CFormen oder Verbinden von Kunststoffen; Formen von Werkstoffen in plastischem Zustand, soweit nicht anderweitig vorgesehen; Nachbehandlung der geformten Erzeugnisse, z.B. Reparieren
64Additive (generative) Fertigung, d.h. die Herstellung von dreidimensionalen Gegenständen durch additive Ablage, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z.B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
10Additive Fertigungsverfahren
141ausschließlich unter Verwendung fester Werkstoffe
153unter Verwendung von Pulverschichten, die gezielt verbunden werden, z.B. durch punktuelles Lasersintern oder –schmelzen
B29C 64/165 2017.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
29Verarbeiten von Kunststoffen; Verarbeiten von Stoffen in plastischem Zustand allgemein
CFormen oder Verbinden von Kunststoffen; Formen von Werkstoffen in plastischem Zustand, soweit nicht anderweitig vorgesehen; Nachbehandlung der geformten Erzeugnisse, z.B. Reparieren
64Additive (generative) Fertigung, d.h. die Herstellung von dreidimensionalen Gegenständen durch additive Ablage, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z.B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
10Additive Fertigungsverfahren
165unter Verwendung einer Kombination aus festen und flüssigen Werkstoffen, z.B. Pulver, welches selektiv durch einen flüssigen Binder, Katalysator, Inhibitor oder Energieabsorber gebunden wird
B29C 64/209 2017.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
29Verarbeiten von Kunststoffen; Verarbeiten von Stoffen in plastischem Zustand allgemein
CFormen oder Verbinden von Kunststoffen; Formen von Werkstoffen in plastischem Zustand, soweit nicht anderweitig vorgesehen; Nachbehandlung der geformten Erzeugnisse, z.B. Reparieren
64Additive (generative) Fertigung, d.h. die Herstellung von dreidimensionalen Gegenständen durch additive Ablage, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z.B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
20Vorrichtungen für additive (generative) Fertigung; Einzelheiten davon oder Zubehör hierfür
205Mittel zum Aufbringen von Schichten
209Köpfe; Düsen
B33Y 10/00 2015.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
33Additive (generative) Fertigungstechnik
YAdditive (generative) Fertigung, d. h. die Herstellung von dreidimensionalen Bauteilen durch additive Abscheidung, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z. B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
10Additive Fertigungsverfahren
B33Y 30/00 2015.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
33Additive (generative) Fertigungstechnik
YAdditive (generative) Fertigung, d. h. die Herstellung von dreidimensionalen Bauteilen durch additive Abscheidung, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z. B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
30Additive Fertigungsvorrichtungen; Details oder Zubehör von additiven Fertigungsvorrichtungen
Anmelder
  • VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT [DE]/[DE]
Erfinder
  • SHAD, Anwar
  • CRULL, Sven
  • OPITZ, Tobias
Prioritätsdaten
10 2018 132 938.519.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR GENERATIVEN HERSTELLUNG WENIGSTENS EINES GEGENSTANDS, VERWENDUNG EINES DRUCKKOPFS UND KRAFTFAHRZEUG
(EN) METHOD FOR THE GENERATIVE MANUFACTURE OF AT LEAST ONE ARTICLE, USE OF A PRINTHEAD AND MOTOR VEHICLE
(FR) PROCÉDÉ POUR LA FABRICATION GÉNÉRATIVE D'AU MOINS UN OBJET, UTILISATION D'UNE TÊTE D'IMPRESSION ET VÉHICULE À MOTEUR
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur generativen Herstellung wenigstens eines Gegenstands, eine Verwendung eines Druckkopfs sowie ein Kraftfahrzeug, insbesondere einen Personenkraftwagen. Bei einem Verfahren zur generativen Herstellung wenigstens eines Gegenstands (20) wird eine Schicht aus pulverförmigem Material (22) angeordnet und es wird zur festen Verbindung von Partikeln des pulverförmigen Materials (22) zwecks Herstellung des Gegenstands (20) auf zumindest einen Bereich des pulverförmigen Materials (22) ein Binder (27) ausgebracht. Es wird auf wenigstens einen Bereich des pulverförmigen Materials (22) ein Zusatzmaterial zur zumindest bereichsweisen Beeinflussung einer Eigenschaft des herzustellenden Gegenstands (20) ausgebracht. Der Binder (27) und das Zusatzmaterial werden in zumindest abschnittsweise separaten Strömungsbahnen mittels eines gemeinsamen Druckkopfs (10) ausgebracht.
(EN)
The invention relates to a method for the generative manufacture of at least one article, to a use of a printhead and to a motor vehicle, in particular a passenger car. In a method for the generative manufacture of at least one article (20), a layer of powdered material (22) is arranged and a binder (27) is discharged onto at least one region of the powdered material (22) for the solid bonding of particles of the powdered material (22) for the purpose of manufacturing the article (20). An additional material is discharged onto at least one region of the powdered material (22) for influencing at least in certain regions a property of the article (20) to be manufactured. The binder (27) and the additional material are discharged by means of a common printhead (10) in flow paths that are separate at least in certain segments.
(FR)
L'invention concerne un procédé pour la fabrication générative d'au moins un objet, une utilisation d'une tête d'impression ainsi qu'un véhicule à moteur, en particulier une voiture particulière. Par un procédé pour la fabrication générative d'au moins un objet (20), une couche de matériau pulvérulent (22) est disposée et, au moins sur une zone du matériau pulvérulent (22), un liant (27) est appliqué pour la liaison solide de particules du matériau pulvérulent (22) pour la fabrication de l'objet (20). Un matériau additif est appliqué sur au moins une zone du matériau pulvérulent (22) pour l'influence au moins par zones d'une caractéristique de l'objet (20) devant être fabriqué. Le liant (27) et le matériau additif sont appliqués au moyen d'une tête d'impression (10) commune dans des chemins d'écoulement au moins par endroits distincts.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten