In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126422 - STECKVERBINDUNGSANORDNUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

1. Steckverbindungsanordnung zum Anschluss einer Kraftstoffleitung an eine kraftstoffführende Vorrichtung (1), mit einem Steckerkörper (2), in dem ein Kanal (4) ausgebildet ist, der in eine mit dem Steckerkörper (2) verbundene Leitung (3) mündet, und mit einer in der Vorrichtung (1) ausgebildeten Auf nahmeöffnung (20) zur dichtenden Aufnahme des Steckerkörpers (2), wobei der Steckerkörper (2) in einer Einführrichtung (22) in die Aufnahmeöffnung (20) einführbar ist, und mit einer in der Aufnahmeöffnung (20) ausgebildeten Rastfläche (21), die in Einführrichtung (22) gesehen einen Hinterschnitt bildet, dadurch gekennzeichnet, dass

am Steckerkörper (2) ein Federelement (10) zur Arretierung des Steckerkör pers (2) in der Aufnahmeöffnung (20) angeordnet ist, wobei das Federele ment (10) zwei Federarme (11) umfasst, die sich bezüglich einer Längsachse (7) des Steckerkörpers (2) gegenüberliegen, wobei an jedem Federarm (11) ein Rasthaken (12) ausgebildet ist, der mit der Rastfläche (21) zur Arretierung des Steckerkörpers (2) in der Aufnahmeöffnung (20) zusammenwirkt.

2. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Federarme (11) an einem Ende mit dem Steckerkörper (2) verbun den sind und von diesem Ende ausgehend nach außen, weg von der Längs achse (7) gerichtet sind.

3. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Rasthaken (12) von der Längsachse (7) des Steckerkörpers (2) weg nach außen gerichtet sind.

4. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass beide Federarme (11) durch ein einzelnes, durchgängiges Metallele ment ausgebildet sind.

5. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt des Federelements (10), der beide Feder arme (11) verbindet, einen Verbindungsabschnitt (15) ausbildet, an der das Federelement (10) am Steckerkörper (2) anliegt.

6. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt (15) des Federelements (10) mit dem Ste ckerkörper (2) durch Kleben verbunden ist.

7. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt (15) von zwei Abwinklungen (16) begrenzt ist, die eine Klemmverbindung mit dem Steckerkörper (2) ausbilden.

8. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an den Federarmen (11) jeweils eine zur Längsachse (7) geneigte Gleit fläche (13) ausgebildet ist, durch die eine Kraft auf den Federarm (11) in Richtung der Längsachse (7) ausübbar ist.

9. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass am Steckerkörper (2) eine Anlagefläche (26) ausgebildet ist, die mit ei ner Auflagefläche (27) der Vorrichtung (1) zur Begrenzung der Einführbewe gung des Steckerkörpers (2) in die Aufnahmeöffnung (20) zusammenwirkt.

10. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Rasthaken (12) mit der Rastfläche (21) nur dann zusammenwirkt, wenn die Anlagefläche (26) an der Auflagefläche (27) anliegt.

11. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an den Federarmen (11) wenigstens eine Federzunge (18; 18') ausge bildet ist, die nach innen in Richtung der Längsachse (7) von dem jeweiligen Federarm (11) übersteht.

12. Steckverbindungsanordnung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Federzunge (18; 18') bzw. die Federzungen (18; 18') eine Federkraft auf die Federarme (11) nach außen weg von der Längsachse (7) ausüben,

wenn die Federarme (11) nach innen in Richtung der Längsachse (7) zusam mengedrückt sind.

13. Steckverbindungsanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Steckverbindungsanordnung einen Sicherungsbü- gel (30) mit zwei Stiftfortsätzen (31) umfasst, wobei die Stiftfortsätze (31) senkrecht zur Längsachse (7) zwischen den Federarmen (11) und dem Ste ckerkörper (2) einführbar sind, so dass eine Einwärtsbewegung der Feder arme (11) blockiert ist.

14. Steckverbindungsanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die kraftstoffführende Vorrichtung (1) ein Kraftstoffin jektor ist.