In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126418 - VERFAHREN ZUR PRÄVENTIVEN DAMPFBLASENVERMEIDUNG IN EINER HYDRAULISCHEN KRAFTFAHRZEUGBREMSANLAGE UND HYDRAULISCHE KRAFTFAHRZEUGBREMSANLAGE

Veröffentlichungsnummer WO/2020/126418
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/083180
Internationales Anmeldedatum 29.11.2019
IPC
B60T 17/22 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
17Bestandteile, Einzelheiten oder Zubehör von Bremsanlagen, soweit von den Gruppen B60T8/ , B60T13/ oder B60T15/185
18Sicherheitsvorrichtungen; Überwachung
22Vorrichtungen zum Überwachen oder Nachprüfen der Bremsanlagen; Anzeigevorrichtungen
B60T 13/14 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
13Übertragung der Bremsbetätigungskraft von den den Bremsvorgang einleitenden Einrichtungen zu den Bremszuspannorganen mit Hilfskraftunterstützung oder mit einer Hilfskraftübertragung; Bremsanlagen mit derartigen Übertragungseinrichtungen, z.B. Druckluftbremsanlagen
10mit Druckmittel-Hilfskraftunterstützung, mit Druckmittel-Hilfskraftübertragung oder durch Druckmittel-Hilfskraft gelöst
12mit Flüssigkeit als Druckmittel
138Druckversorgungseinrichtung
14unter Verwendung von Druckspeichern oder Behältern
B60T 13/66 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
13Übertragung der Bremsbetätigungskraft von den den Bremsvorgang einleitenden Einrichtungen zu den Bremszuspannorganen mit Hilfskraftunterstützung oder mit einer Hilfskraftübertragung; Bremsanlagen mit derartigen Übertragungseinrichtungen, z.B. Druckluftbremsanlagen
10mit Druckmittel-Hilfskraftunterstützung, mit Druckmittel-Hilfskraftübertragung oder durch Druckmittel-Hilfskraft gelöst
66Elektrische Steuerung oder Regelung in Druckmittelbremsanlagen
F16D 65/78 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
DNicht schaltbare Kupplungen; ein- und ausrückbare Kupplungen; Bremsen
65Teile oder Einzelheiten von Bremsen
78Kühlung
Anmelder
  • VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT [DE]/[DE]
Erfinder
  • STEBNER, Frank
  • SCHÖNEMANN, Bodo
Prioritätsdaten
10 2018 222 754.321.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR PRÄVENTIVEN DAMPFBLASENVERMEIDUNG IN EINER HYDRAULISCHEN KRAFTFAHRZEUGBREMSANLAGE UND HYDRAULISCHE KRAFTFAHRZEUGBREMSANLAGE
(EN) METHOD FOR PREVENTATIVE VAPOUR BUBBLE AVOIDANCE IN A HYDRAULIC MOTOR VEHICLE BRAKING SYSTEM, AND HYDRAULIC MOTOR VEHICLE BRAKING SYSTEM
(FR) PROCÉDÉ POUR ÉVITER DE MANIÈRE PRÉVENTIVE DES BULLES DE VAPEUR DANS UNE INSTALLATION HYDRAULIQUE DE FREINAGE D'UN VÉHICULE AUTOMOBILE ET INSTALLATION HYDRAULIQUE DE FREINAGE DE VÉHICULE AUTOMOBILE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur präventiven Dampfblasenvermeidung in einer hydraulischen Kraftfahrzeugbremsanlage (100) eines Kraftfahrzeugs, mit - vorderen Radbremsen (110) und hinteren Radbremsen (120); - einem Hauptbremszylinder (140), - einem Fahrdynamikregelungsmodul (160) mit Steuerventilen (161); sowie - hydraulischen Bremsdruckleitungen (170) mit denen die Radbremsen (110, 120) am Fahrdynamikregelungsmodul (160) angeschlossen sind. Das Verfahren sieht vor, dass nach dem Abstellen des Kraftfahrzeugs im Fahrzeugstillstand die Steuerventile (161) des Fahrdynamikregelungsmoduls (160) geöffnet werden und in Intervallen ein hydraulischer Druck erzeugt und dadurch Bremsflüssigkeit in Richtung der Radbremsen (110, 120) gefördert wird, welche in den Intervallpausen zurückfließt, sodass in den Bremsdruckleitungen (170) eine Durchmischung von warmer und kühler Bremsflüssigkeit erfolgt und dadurch eine Dampfblasenbildung vermieden wird. Die Erfindung betrifft ferner eine entsprechende Kraftfahrzeugbremsanlage (100), sowie auch ein Kraftfahrzeug mit einer solchen Kraftfahrzeugbremsanlage (100).
(EN)
The invention relates to a method for preventative vapour bubble avoidance in a hydraulic motor vehicle braking system (100) of a motor vehicle, comprising - front wheel brakes (110) and rear wheel brakes (120); - a main brake cylinder (140); - a driving dynamics control module (160) having control valves (161); and - hydraulic brake pressure lines (170), by means of which the wheel brakes (110, 120) are connected to the driving dynamics control module (160). According to the method, once the motor vehicle has been switched off with the vehicle at a standstill, the control valves (161) of the driving dynamics control module (160) are opened and a hydraulic pressure is generated in intervals and brake fluid is thus conveyed in the direction of the wheel brakes (110, 120) and flows back in the pauses between the intervals, so that hot and cold brake fluid are mixed in the brake pressure lines (170) and the formation of vapour bubbles is thus avoided. The invention also relates to a corresponding motor vehicle braking system (100), and also to a motor vehicle comprising such a motor vehicle braking system (100).
(FR)
L'invention concerne un procédé pour éviter de manière préventive des bulles de vapeur dans une installation hydraulique de freinage (100) d'un véhicule automobile, présentant – des freins de roue avant (110) et des freins de roue arrière (120) ; – un maître-cylindre de frein (140), – un module de régulation de la dynamique de conduite (160) présentant des soupapes de commande (161) ; ainsi que des conduites de pression hydraulique de freinage (170) à l'aide desquelles les freins de roues (110, 120) sont raccordés au module de régulation de la dynamique conduite (160). Selon le procédé de l'invention, lorsque le véhicule est arrêté, les soupapes de commande (161) du module de régulation de la dynamique de conduite (160) sont ouvertes et une pression hydraulique est générée par intervalles, suite à quoi le liquide de frein est transporté vers les freins de roue (110, 120) et s'écoule en retour pendant les pauses entre les intervalles, de telle sorte qu'un mélange de liquide de frein plus chaud et plus froid a lieu dans les conduites de pression de freinage (170) et une formation de bulles de vapeur est ainsi évitée. L’invention concerne par ailleurs une installation de freinage de véhicule automobile (100) correspondante, ainsi qu’un véhicule automobile présentant une telle installation de freinage de véhicule automobile (100).
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten