In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126384 - FILTRIERVERFAHREN GEEIGNET ZUR ISOLIERUNG UND/ODER QUANTIFIZIERUNG ZUMINDEST EINER ZU UNTERSUCHENDEN SUBSTANZ AUS EINER PROBE

Veröffentlichungsnummer WO/2020/126384
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/082858
Internationales Anmeldedatum 28.11.2019
IPC
B01D 37/04 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
01Physikalische oder chemische Verfahren oder Vorrichtungen allgemein
DTrennen
37Filtrationsverfahren
04Steuerung der Filtration
G01N 1/40 2006.01
GPhysik
01Messen; Prüfen
NUntersuchen oder Analysieren von Stoffen durch Bestimmen ihrer chemischen oder physikalischen Eigenschaften
1Probenentnahme; Probenvorbereitung
28Vorbereiten der Stoffproben für die Untersuchung
40Konzentrieren der Proben
Anmelder
  • ANALYTIK JENA AG [DE]/[DE]
Erfinder
  • PAULENZ, Christian
  • MÖLLER, Robert
  • KNIPPSCHILD, Claus
Vertreter
  • ANDRES, Angelika
Prioritätsdaten
10 2018 132 710.218.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) FILTRIERVERFAHREN GEEIGNET ZUR ISOLIERUNG UND/ODER QUANTIFIZIERUNG ZUMINDEST EINER ZU UNTERSUCHENDEN SUBSTANZ AUS EINER PROBE
(EN) FILTERING METHOD SUITABLE FOR ISOLATING AND/OR QUANTIFYING, FROM A SAMPLE, AT LEAST ONE SUBSTANCE TO BE INVESTIGATED
(FR) PROCÉDÉ DE FILTRATION APPROPRIÉ POUR ISOLER ET/OU QUANTIFIER AU MOINS UNE SUBSTANCE À ANALYSER PROVENANT D’UN ÉCHANTILLON
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Filtrierverfahren zur Isolierung und/oder Quantifizierung einer zu untersuchenden Substanz aus einer Probe, umfassend: -Einbringen einer ersten Menge der Probe über einen Probeneinlass (3a) in ein Filtermodul (2), das ein Gehäuse (3) mit einer den Probeneinlass (3a) bildenden ersten Öffnung und einer von einem Filter (4) abgedeckten zweiten Öffnung, die einen Probenauslass (3b) bildet, aufweist, wobei der Filter (4) dazu eingerichtet ist, einen ersten Anteil der Probe zurückzuhalten und einen zweiten Anteil der Probe durchzulassen; -Leiten der Probe vom Probeneinlass (3a) durch den Filter (4) und den Probenauslass (3b) durch Anlegen einer Druckdifferenz zwischen einer dem Probeneinlass (3a) zugewandten Seite des Filters (4) und einer von dem Probeneinlass (3a) abgewandten Seite des Filters (4), wobei der zweite Anteil der Probe das Filtermodul (2) als Filtrat durch den Probenauslass (3b) verlässt; -Während des Leitens der Probe vom Probeneinlass (3a) durch den Filter (4) zum Probenauslass (3b) Erfassen einer Serie von zeitlich nacheinander aufgenommenen Messwerten einer Messgröße, die die Druckdifferenz und/oder einen Volumenstrom durch den Filter (4) repräsentiert; -Vergleichen der Messwerte mit einem vorgegebenen Referenzwert der Messgröße; und -Wenn aufeinanderfolgend erfasste Messwerte der Messgröße über eine vorgegebene Zeitspanne gleich dem Referenzwert sind und/oder innerhalb eines vorgegebenen Wertebereichs um den Referenzwert liegen, Beenden des Filtrierverfahrens. Die Erfindung betrifft außerdem eine Vorrichtung, mit der das Verfahren ausgeführt werden kann.
(EN)
The invention relates to a filtering method for isolating and/or quantifying, from a sample, at least one substance to be investigated, comprising: - introducing, via a sample inlet (3a), a first quantity of the sample into a filter module (2) which has a housing (3) with a first opening forming the sample inlet (3a) and a second opening which is covered by a filter (4) and forms a sample outlet (3b), wherein the filter (4) is designed to hold back a first portion of the sample and to allow a second portion of the sample to pass through; - conducting the sample from the sample inlet (3a) through the filter (4) and the sample outlet (3b) by applying a pressure difference between a side of the filter (4) facing the sample inlet (3a) and a side of the filter (4) facing away from the sample inlet (3a), wherein the second portion of the sample leaves the filter module (2) through the sample outlet (3b) as a filtrate; - while the sample is being conducted from the sample inlet (3A) through the filter (4) to the sample outlet (3b), detecting a series of temporally sequentially recorded measurement values of a measurement variable which represents the pressure difference and/or a volumetric flow through the filter (4); - comparing the measurement values to a predefined reference value of the measurement variable; and - ending the filtering method if successively detected measurement values of the measurement variable, over a predefined timespan, are equal to the reference value and/or lie within a predefined range of values around the reference value. The invention also relates to a device with which the method can be carried out.
(FR)
L’invention concerne un procédé de filtration approprié pour isoler et/ou quantifier au moins une substance à analyser provenant d’un échantillon, comprenant les étapes suivantes : - introduction d’une première quantité de l’échantillon par une entrée (3a) d’échantillon dans un module filtrant (2) qui présente un boîtier (3) muni d’une première ouverture formant l’entrée (3a) d’échantillon et d’une seconde ouverture recouverte par un filtre (4) et formant une sortie (3b) d’échantillon, le filtre (4) étant conçu pour retenir une première partie de l’échantillon et laisser passer une seconde partie de l’échantillon ; - guidage de l’échantillon à partir de l’entrée (3a) d’échantillon à travers le filtre (4) et la sortie (3b) d’échantillon par l’application d’une différence de pression entre un côté du filtre (4) faisant face à l’entrée (3a) d’échantillon et un côté du filtre (4) opposé à l’entrée (3a) d’échantillon, la seconde partie de l’échantillon quittant le module filtrant (2) sous la forme d’un filtrat par la sortie (3b) d’échantillon ; - pendant le guidage de l’échantillon à partir de l’entrée (3a) d’échantillon à travers le filtre (4) et la sortie (3b) d’échantillon, détection d’une série de valeurs de mesure, enregistrées successivement dans le temps, d’une grandeur de mesure qui représente la différence de pression et/ou un flux volumique traversant le filtre (4) ; - comparaison entre les valeurs de mesure et une valeur de référence prédéfinie de la grandeur de mesure ; et - si deux valeurs de mesure de la grandeur de mesure enregistrées successivement dans un laps de temps prédéfini sont égales à la valeur de référence et/ou se situent à l’intérieur d’une plage de valeurs prédéfinie autour de la valeur de référence, fin du procédé de filtration. L'invention concerne également un dispositif permettant la mise en œuvre dudit procédé.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten