In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126327 - LENKVORRICHTUNGSBAUGRUPPE FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/126327
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/082418
Internationales Anmeldedatum 25.11.2019
IPC
B60R 21/203 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
RFahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
21Anordnungen oder Ausrüstungen bei Fahrzeugen zum Schutz vor oder zur Verhütung von Verletzungen bei Fahrzeuginsassen oder Fußgängern im Falle von Unfällen oder anderen Gefahren im Verkehr
02Schutzvorrichtungen oder Sicherheitsausrüstungen für Fahrzeuginsassen
16aufblasbare Insassen-Rückhaltesysteme, die sich bei oder vor einem Aufprall entfalten, z.B. air-bags
20Anordnungen für die Unterbringung aufblasbarer Teile in deren nichtbenutztem oder zusammengelegtem Zustand; Anordnung oder Befestigung von Airbag-Modulen oder Airbag-Bestandteilen
203in Lenkrädern oder Lenkradsäulen
Anmelder
  • TRW AUTOMOTIVE SAFETY SYSTEMS GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • HAAS, Markus
Vertreter
  • ZF TRW PATENTABTEILUNG
Prioritätsdaten
20 2018 107 231.518.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) LENKVORRICHTUNGSBAUGRUPPE FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG
(EN) STEERING APPARATUS ASSEMBLY FOR A MOTOR VEHICLE
(FR) ENSEMBLE SYSTÈME DE DIRECTION CONÇU POUR UN VÉHICULE AUTOMOBILE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft eine Lenkvorrichtungsbaugruppe (10) für ein Kraftfahrzeug, mit einer Lenkachse (A), um welche die Lenkvorrichtungsbaugruppe (10) in ihrem eingebauten Zustand drehbar ist, einem ersten Baugruppenelement (12) und einem zweiten Baugruppenelement (14), wobei die beiden Baugruppenelemente (12, 14) durch eine erste Verbindung (16) sowie eine zweite Verbindung (18) 5 miteinander verbunden sind, wobei die erste Verbindung (16) ein elastisches Rastelement (20) aufweist, das zum Lösen der ersten Verbindung (16) in einer Richtung quer zur Lenkachse (A) auslenkbar ist, wobei die zweite Verbindung (18) durch eine axiale Beaufschlagung der Baugruppenelemente (12, 14) voneinander weg lösbar ist, und wobei ein Keilkörper (46) vorgesehen ist, der quer zur Lenkachse (A) eine Keillänge (L) und in Richtung der Lenkachse (A) eine veränderliche Keilhöhe (H) aufweist. Die Keillänge (L), die Keilhöhe (H) und ein Neigungswinkel (α) des Keilkörpers (46) sind dabei so aufeinander abgestimmt, dass sowohl die erste Verbindung (16) als auch die zweite Verbindung (18) der Baugruppen- elemente (12, 14) durch eine lineare Bewegung des Keilkörpers (46) in Keillängsrichtung lösbar ist.
(EN)
The invention relates to a steering apparatus assembly (10) for a motor vehicle, having a steering axis (A), about which the steering apparatus assembly (10) can rotate in the installed condition, a first assembly element (12) and a second assembly element (14), wherein: the two assembly elements (12, 14) are connected to one another by a first joint (16) and a second joint (18); the first joint (16) comprises a resilient locking element (20), which can be deflected in a direction transverse to the steering axis (A) to undo the first joint (16); the second joint (18) can be undone by an axial load acting on the assembly elements (12, 14) away from one another; and a wedge (46) is provided which has a wedge length (L) transverse to the steering axis (A) and a variable wedge height (H) in the direction of the steering axis (A). The wedge length (L), the wedge height (H) and an angle of inclination (α) of the wedge (46) are matched to one another such that both the first joint (16) and the second joint (18) of the assembly elements (12, 14) can be undone by a linear movement of the wedge (46) in the longitudinal direction of the wedge.
(FR)
L’invention concerne un ensemble système de direction (10) conçu pour un véhicule automobile, comprenant un axe de direction (A) autour duquel l’ensemble système de direction (10) peut effectuer un mouvement rotatif à l’état monté, un premier élément d’ensemble (12) et un deuxième élément d’ensemble (14), ces deux éléments d’ensemble (12, 14) étant reliés l’un à l’autre par l’intermédiaire d’une première liaison (16) et d’une deuxième liaison (18), la première liaison (16) comprenant un premier élément d’encliquetage élastique (20) pouvant être dévié dans une direction transversale à l’axe de direction (A) pour libérer la première liaison (16), la deuxième liaison (18) pouvant être libérée par l’intermédiaire d’une sollicitation axiale des éléments d’ensemble (12, 14). De plus, un corps de type coin (46) est prévu et présente une longueur de coin (L) transversalement à l’axe de direction (A) et une hauteur de coin (H) variable en direction de l’axe de direction (A). La longueur de coin (L), la hauteur de coin (H) et un angle d’inclinaison (α) du corps de type coin (46) sont dimensionnés les uns par rapport aux autres de sorte que la première liaison (16) ainsi que la deuxième liaison (18) des éléments d’ensemble (12, 14) puissent être libérées par un mouvement linéaire du corps de type coin (46) dans la direction longitudinale de coin.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten